30.01.2013 14:55
Bewerten
 (1)

WTI und Brent: Aktuell überkauft

Rohöl und Kupfer
An den Energiemärkten hoffen die Akteure auf positive Signale der US-Notenbank Fed, deren Statement für den Abend angekündigt wurde.
von Jörg Bernhard

Seit Anfang Dezember kennen beide Ölsorten nur eine Richtung, und die weist nach oben. Doch auf dem erhöhten Kursniveau wird die Luft immer dünner. Zum einen weil wichtige Widerstände bislang noch nicht „geknackt“ wurden und zum anderen, weil Timingindikatoren wie die Bollingerbänder oder der Relative-Stärke-Index auf eine mögliche technische Korrektur hindeuten. In den vergangenen zwölf Monaten gab es beim RSI zweimal ähnlich überkaufe Phasen. Danach kam es zu Rückschlägen von in der Spitze 25 bzw. 9 Prozent.
Auf die in den USA erfolgte Veröffentlichung des BIP-Wachstums für das vierte Quartal 2012 reagierte der Ölpreis mit einem Rückschlag. Statt eines erwarteten Anstiegs um ein Prozent (Quelle: Bloomberg-Umfrage) wurde gegenüber dem Vormonat ein überraschendes Minus in Höhe von 0,1 Prozent gemeldet. Als nächstes warten die Investoren nun auf den Wochenbericht des US-Energieministeriums zum Rohölmarkt. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich hier ein Lagerplus von 2,5 Millionen Barrel ergeben haben.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,10 auf 97,67 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,27 auf 114,63 Dollar anzog.

Kupfer: Angriff auf Viermonatshoch

Der Kupferpreis bewegt sich in Richtung eines neuen Viermonatshochs. Zugleich entwickelt sich die Volatilität in tiefere Regionen. So hat sich seit Juli 2012 die historische 20-Tage-Volatilität auf aktuell 15 Prozent fast halbiert. Das rote Industriemetall genießt in Expertenkreisen einen guten Ruf als konjunktureller Frühindikator. Wer daran glaubt, braucht sich um die Weltkonjunktur aktuell keine Sorgen zu machen.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Kupferpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte US-Future auf High Grade Copper (März) um 0,042 auf 3,7335 Dollar pro Pfund.

Bildquellen: xfox01 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Mit den Futures auf WTI und Brent ging es am Donnerstag steil bergauf - unter fundamentalen Aspekten scheint die Zeit für eine Entwarnung aber noch nicht reif zu sein.
18.12.14
Ölpreis und Euro lassen Ifo-Index wie erwartet steigen (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige