02.01.2013 16:47
Bewerten
 (0)

Rohöl: Drang nach oben ungebrochen

Rohöl: Drang nach oben ungebrochen
Rohöl und Orangensaft
An den Energiemärkten reagierten die Akteure erleichtert auf die Last-Minute-Einigung der demokratischen und republikanischen Streithähne in den USA und bescherten dem Ölpreis einen positiven Jahresstart.
von Jörg Bernhard

Die am Nachmittag in den USA veröffentlichten Konjunkturdaten fielen etwas besser als erwartet aus. So wurde beim ISM-Einkaufsmanagerindex statt eines Anstiegs von 49,5 auf 50,5 Punkte für Dezember ein Wert von 50,7 Zähler gemeldet. Bei den Bauausgaben gab es hingegen eine negative Überraschung: Statt eines erwarteten Wachstums in Höhe von 0,6 Prozent gab es ein Minus von 0,3 Prozent. Der Ölpreis reagierte darauf mit steigenden Notierungen. Neue Impulse könnte der fossile Energieträger am Abend erhalten, wenn das Fed-Protokoll der letzten Notenbanksitzung (20.00 Uhr) veröffentlicht wird.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 16.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,77 auf 93,59 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,57 auf 112,68 Dollar anzog.

Orangensaft: Kurssturz zum Jahreswechsel

Einen herben Kurseinbruch musste zum Jahresende der Future auf Orangensaftkonzentrat hinnehmen. So stürzte der am aktivsten gehandelte Kontrakt (März) von seinem Dezemberhoch bei 144,50 auf 117,35 US-Cents pro Pfund (-18,8 Prozent) ab. Verantwortlich hierfür waren Wetterberichte, die für Anfang Januar wärmer als erwartete Temperaturen für Florida, die wichtigste US-Anbauregion der Zitrusfrüchte, prognostizierten. Damit lösten sich die zuvor befürchteten Frostschäden in Luft auf und verursachten dadurch eine rasante Talfahrt. Mit Blick auf die Performance fiel das Jahr 2012 für Orangensaft ausgesprochen schlecht aus, schließlich verlor der Agrarrohstoff in diesem Zeitraum rund 30 Prozent an Wert.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich Orangensaft mit weiter nachgebenden Notierungen. Bis gegen 16.30 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Orangensaftkonzentrat (März) um 2,65 auf 114,70 US-Cents pro Pfund.

Bildquellen: Leo Francini / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölRohöl: Starke US-Konjunkturdaten verpuffenBei der US-Sorte WTI droht der fünfte Wochenverlust in Folge - und das trotz der am gestrigen Donnerstag gemeldeten überraschend positiven US-Konjunkturdaten.
21.08.14
20.08.14
19.08.14
15.08.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.281,234,63
0,36
Kupfer7.088,00123,55
1,78
Ölpreis (WTI)93,610,00
0,00
Silber19,45-0,02
-0,09
Super Benzin1,500,00
0,07
Weizen173,752,50
1,46

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,69
0,0
5g Goldbarren169,05
0,0
10g Goldbarren327,75
0,0
1 Uz Goldbarren1.002,59
0,0
Krügerrand1.018,20
0,0
Britannia1.026,35
0,0
Maple Leaf1.015,19
0,0
American Eagle1.024,33
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige