17.08.2012 15:11
Bewerten
 (0)

Rohöl: Dreimonatshoch nicht gehalten

Rohöl und Orangensaft: Rohöl: Dreimonatshoch nicht gehalten | Nachricht | finanzen.net
Rohöl und Orangensaft

Weil sich die Marktakteure um das Angebot an Öl sorgen, stieg sein Preis am gestrigen Donnerstag auf den höchsten Stand seit drei Monaten an.

von Jörg Bernhard

Wartungsarbeiten in der Nordsee haben die Produktionsmenge zuletzt markant absinken lassen. Gepaart mit den wachsenden geopolitischen Risiken in Syrien und im Iran war die jüngste Kursrally in erster Linie auf die Entwicklung auf die Unwägbarkeiten auf der Angebotsseite zurückzuführen. Schwache Konjunkturdaten aus der ganzen Welt würden indes eher fallende Ölpreise rechtfertigen. Am Vormittag wurde für Europa ein Anstieg des Handelsbilanzüberschusses von 5,4 auf 10,5 Milliarden Euro gemeldet. In den USA warten die Marktakteure nun auf den von der Uni Michigan ermittelten Index zum Konsumentenvertrauen (15.55 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten rechnen diese mit einem leichten Rückgang von 72,3 auf 72,0 Zähler.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis (vor allem Brent) mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,09 auf 95,91 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,29 auf 113,98 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Orangensaft: Sturmbedingte Unsicherheit

Die Befürchtung, dass sich ein Sturmtief zu einem Hurrikan entwickeln und Floridas Orangenplantagen heimsuchen könnte, hat zu hektischen Ausschlägen bei den Futures auf Orangensaftkonzentrat geführt. In den vergangenen sieben Jahren machten die in der Region gefürchteten Wirbelstürme einen Bogen um den Sunshine-State. Im Erntejahr 2011/2012 produzierte Florida 146,5 Millionen 90-Pfund-Kisten. Sollte diese Menge wetterbedingt deutlich geringer ausfallen, dürfte sich der Preis für Orangensaft in höhere Regionen bewegen. Zur Erinnerung: Anfang 2012 überwand er kurzzeitig sogar die Marke von 200 US-Cents.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Orangensaft-Future mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 14.40 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige Kontrakt auf um 0,35 auf 120,70 US-Cents pro Pfund.

Bildquellen: Kokhanchikov / Shutterstock.com, Daniel Rennen/Pixelio

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.213,75-6,33
-0,52%
Kupferpreis5.760,6724,25
0,42%
Ölpreis (WTI)53,251,93
3,76%
Silber17,080,07
0,38%
Super Benzin1,35-0,00
-0,22%
Weizen169,750,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.816,61
-0,46
1,01-1,03 ctE15.309,08
-0,46
1,01-1,03 ctF12.835,35
-0,46
1,01-1,03 ctG10.921,72
-0,46
1,01-1,03 ctH9.288,13
-0,46

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186