17.08.2012 15:11
Bewerten
 (0)

Rohöl: Dreimonatshoch nicht gehalten

Rohöl und Orangensaft
Weil sich die Marktakteure um das Angebot an Öl sorgen, stieg sein Preis am gestrigen Donnerstag auf den höchsten Stand seit drei Monaten an.
von Jörg Bernhard

Wartungsarbeiten in der Nordsee haben die Produktionsmenge zuletzt markant absinken lassen. Gepaart mit den wachsenden geopolitischen Risiken in Syrien und im Iran war die jüngste Kursrally in erster Linie auf die Entwicklung auf die Unwägbarkeiten auf der Angebotsseite zurückzuführen. Schwache Konjunkturdaten aus der ganzen Welt würden indes eher fallende Ölpreise rechtfertigen. Am Vormittag wurde für Europa ein Anstieg des Handelsbilanzüberschusses von 5,4 auf 10,5 Milliarden Euro gemeldet. In den USA warten die Marktakteure nun auf den von der Uni Michigan ermittelten Index zum Konsumentenvertrauen (15.55 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten rechnen diese mit einem leichten Rückgang von 72,3 auf 72,0 Zähler.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis (vor allem Brent) mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,09 auf 95,91 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,29 auf 113,98 Dollar zurückfiel.

Orangensaft: Sturmbedingte Unsicherheit

Die Befürchtung, dass sich ein Sturmtief zu einem Hurrikan entwickeln und Floridas Orangenplantagen heimsuchen könnte, hat zu hektischen Ausschlägen bei den Futures auf Orangensaftkonzentrat geführt. In den vergangenen sieben Jahren machten die in der Region gefürchteten Wirbelstürme einen Bogen um den Sunshine-State. Im Erntejahr 2011/2012 produzierte Florida 146,5 Millionen 90-Pfund-Kisten. Sollte diese Menge wetterbedingt deutlich geringer ausfallen, dürfte sich der Preis für Orangensaft in höhere Regionen bewegen. Zur Erinnerung: Anfang 2012 überwand er kurzzeitig sogar die Marke von 200 US-Cents.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Orangensaft-Future mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 14.40 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige Kontrakt auf um 0,35 auf 120,70 US-Cents pro Pfund.

Bildquellen: Kokhanchikov / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.201,6012,00
1,01
Kupferpreis6.700,5040,25
0,60
Ölpreis (WTI)76,630,90
1,19
Silber16,450,17
1,07
Super Benzin1,410,01
0,71
Weizen178,003,00
1,71

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,74
0,0
5g Goldbarren169,32
0,0
10g Goldbarren328,28
0,0
1 Uz Goldbarren1.004,24
0,0
Krügerrand1.019,85
0,0
Britannia1.028,00
0,0
Maple Leaf1.016,83
0,0
American Eagle1.025,98
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige