14.12.2012 08:10
Bewerten
 (2)

Rohöl: Erholt ins Wochenende

Rohöl: Erholt ins Wochenende
Rohöl und Palladium
Der fossile Energieträger ist vor allem in den USA in Hülle und Fülle verfügbar. Angesichts der enorm hohen Lagermengen kann man den hohen Spread zwischen WTI und Brent (aktuell: 25 Prozent) gut nachvollziehen.
von Jörg Bernhard

Auf der Nachfrageseite herrscht derzeit jedoch eher Flaute. Sollten sich Republikaner und Demokraten im Haushaltsstreit nicht einigen, droht dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten jedoch eine Rezession. Und auch dem Rest der Welt dürften die dann fälligen automatischen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen nicht gut bekommen. Die europäische Rezession dürfte dann tiefer als erwartet ausfallen und auch in Deutschland wären negative Vorzeichen beim Wirtschaftswachstum wohl kaum zu vermeiden – aber noch ist es ja nicht so weit.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,75 auf 86,64 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,63 auf 108,54 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Palladium: Signifikanter Trendbruch

Edelmetalle sind bei Investoren derzeit keine erste Wahl. Obwohl die Fed alles andere als eine Abkehr von ihrer lockeren Geldpolitik an den Tag legt, haben die Edelmetalle den Rückwärtsgang eingelegt. Bei Palladium führte der jüngste Absacker sogar zu einem Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrends. Die Enttäuschung über das Scheitern an der Marke von 700 Dollar war groß und zog massive Verkäufe nach sich. Nach einer schnellen Wiederaufnahme der Aufwärtsbewegung sieht es derzeit nicht aus. Sollten die Konjunkturängste weiter zunehmen, dürfte dies am Palladiumpreis nicht spurlos vorübergehen, schließlich hängt sein Wohl und Wehe in hohem Maße von der Autobranche ab. Dort läuft es (noch) relativ rund.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Palladium (März) um 6,70 auf 698,35 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Leo Francini / Shutterstock.com, ssuaphotos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Palladium

  • Relevant
  • Alle
  • ?
19.05.15
Palladium Revs Its Engine (EN, Wall Street Journal)
19.05.15
Palladium Revs Its Engine (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.05.15
15.05.15
Goldman Cuts Platinum, Palladium Forecasts For 2015, 2016 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
11.05.15
Slow Car Sales in China Pressures Palladium Prices (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.03.15
21.01.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.205,95-0,50
-0,04
Kupferpreis6.181,00-84,00
-1,34
Ölpreis (WTI)59,90-0,76
-1,25
Silber17,11-0,06
-0,32
Super Benzin1,440,00
0,14
Weizen182,25-2,75
-1,49

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,22
0,0
5g Goldbarren191,43
0,0
10g Goldbarren371,14
0,0
1 Uz Goldbarren1.133,80
0,0
Krügerrand1.147,08
0,0
Britannia1.157,26
0,0
Maple Leaf1.143,81
0,0
American Eagle1.154,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?