14.12.2012 08:10
Bewerten
 (2)

Rohöl: Erholt ins Wochenende

Rohöl: Erholt ins Wochenende
Rohöl und Palladium
Der fossile Energieträger ist vor allem in den USA in Hülle und Fülle verfügbar. Angesichts der enorm hohen Lagermengen kann man den hohen Spread zwischen WTI und Brent (aktuell: 25 Prozent) gut nachvollziehen.
von Jörg Bernhard

Auf der Nachfrageseite herrscht derzeit jedoch eher Flaute. Sollten sich Republikaner und Demokraten im Haushaltsstreit nicht einigen, droht dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten jedoch eine Rezession. Und auch dem Rest der Welt dürften die dann fälligen automatischen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen nicht gut bekommen. Die europäische Rezession dürfte dann tiefer als erwartet ausfallen und auch in Deutschland wären negative Vorzeichen beim Wirtschaftswachstum wohl kaum zu vermeiden – aber noch ist es ja nicht so weit.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,75 auf 86,64 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,63 auf 108,54 Dollar anzog.

Palladium: Signifikanter Trendbruch

Edelmetalle sind bei Investoren derzeit keine erste Wahl. Obwohl die Fed alles andere als eine Abkehr von ihrer lockeren Geldpolitik an den Tag legt, haben die Edelmetalle den Rückwärtsgang eingelegt. Bei Palladium führte der jüngste Absacker sogar zu einem Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrends. Die Enttäuschung über das Scheitern an der Marke von 700 Dollar war groß und zog massive Verkäufe nach sich. Nach einer schnellen Wiederaufnahme der Aufwärtsbewegung sieht es derzeit nicht aus. Sollten die Konjunkturängste weiter zunehmen, dürfte dies am Palladiumpreis nicht spurlos vorübergehen, schließlich hängt sein Wohl und Wehe in hohem Maße von der Autobranche ab. Dort läuft es (noch) relativ rund.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Palladium (März) um 6,70 auf 698,35 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Palladium

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
16.12.14
26.11.14
Lawsuit Alleges Palladium, Platinum Prices Manipulated (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.10.14
Gold Slides as Dollar Gains; Palladium Falls to 6-Month Low (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.10.14
LME to Manage Platinum, Palladium Price Fixing (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
14.10.14
07.10.14
Gold Prices Rise; But Platinum, Palladium Shine (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
+0,2
5g Goldbarren170,45
+0,2
10g Goldbarren330,53
+0,2
1 Uz Goldbarren1.011,25
+0,2
Krügerrand1.026,88
+0,2
Britannia1.035,02
+0,2
Maple Leaf1.023,84
+0,2
American Eagle1.032,99
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige