06.07.2012 08:12
Bewerten
 (0)

Platin: US-Autoverkäufe sorgen für Fantasie

Platin: Stark dank boomender US-Autoverkäufe
Rohöl und Platin
Die am Dienstag veröffentlichten Juni-Verkaufszahlen für den US-Automarkt haben zeitweise den Preis des Edelmetalls Platin beschleunigt.
von Jörg Bernhard

Statt eines prognostizierten Rückgangs der Verkäufe von 10,6 auf 10,0 Millionen Fahrzeuge fanden 10,8 Millionen Neuwägen einen neuen Besitzer. Da das jährliche Platinangebot etwa zur Hälfte in Katalysatoren verarbeitet wird, war das Kursplus bei Platin kein überraschender Reflex. Aus charttechnischer Sicht wird es nun aber ungemütlicher. Im Bereich von 1.500 Dollar treten nämlich Widerstände auf, deren nachhaltiges Überwinden relativ schwierig werden dürfte.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Platinpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Platin (Oktober) um 5,60 auf 1.472,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Korrektur geht weiter

Nach der gestrigen Zinssenkung in Europa dürfte sich der Fokus an den Energiemärkten nun wieder auf die Konjunktur konzentrieren. Am Nachmittag steht in den USA zum Beispiel der Monatsbericht des US-Arbeitsministeriums (14.30 Uhr) an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll die Arbeitslosenrate im Juni bei unveränderten 8,2 Prozent gelegen haben. Die Anzahl neu geschaffener Stellen soll hingegen von 69.000 auf 90.000 Jobs geklettert sein. Derzeit deutet alles darauf hin, dass der Ölpreis in dieser Woche erneut einen Kursgewinn erzielen könnte – angesichts des vor einer Woche vollzogenen Tagesgewinns von über neun Prozent war dies keine Selbstverständlichkeit.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,91 auf 86,31 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,84 auf 99,86 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Bloomberg
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
21.07.14
21.07.14
Anglo American Platinum to Exit Some Mines (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.07.14
Strike Dents Anglo American's Platinum Output (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
14.07.14
Platinum Supply Deficit to Widen, Prices to Benefit: HSBC (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.14
Platinum, Palladium: The Other Precious Metals (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.14
Platinum, Palladium Soar Along With Car Sales (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.296,151,10
0,08
Kupfer6.898,65-10,85
-0,16
Ölpreis (WTI)92,79-0,13
-0,14
Silber19,500,07
0,36
Super Benzin1,50-0,00
-0,13
Weizen172,500,75
0,44

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,79
-0,0
5g Goldbarren169,57
-0,0
10g Goldbarren328,78
-0,0
1 Uz Goldbarren1.005,81
-0,0
Krügerrand1.021,43
-0,0
Britannia1.029,58
-0,0
Maple Leaf1.018,41
-0,0
American Eagle1.027,55
-0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX leicht schwächer erwartet -- Apple-Aktie schließt auf Rekordhoch -- Steve Ballmer verlässt Microsoft -- BMW könnte sich auf Stahl besinnen

Heineken verdient operativ deutlich mehr. Bundesrechnungshof äußert wohl Kritik an Merkels Energiewende. Gül: Außenminister Davutoglu wird neuer türkischer Regierungschef. Zwölf japanische Autozulieferer müssen in China Rekordstrafe zahlen. Argentinien will Blockierung von Zahlungen an Gläubiger umgehen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige