18.01.2013 15:17
Bewerten
 (9)

Rohöl: Markante Rückschlaggefahr bei WTI

Rohöl: Markante Rückschlaggefahr bei WTI
Rohöl und Platin
Unter wirtschaftlichen Wachstumsperspektiven bleibt die Welt zweigeteilt. In Asien herrscht Wachstum in Europa Stagnation bzw. fast schon Rezession.
von Jörg Bernhard

So meldete zum Beispiel am Morgen China für Dezember ein Plus von 15,2 Prozent p.a., während in Großbritannien ein mageres Plus von 0,3 Prozent zu Buche schlug. Wie es im Januar um die Stimmung der US-Konsumenten bestellt war erfahren die Investoren um 15.55 Uhr, wenn der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen veröffentlicht wird. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich dieser von 80,5 auf 75,0 Punkte reduziert haben. Aus charttechnischer Sicht befindet sich die US-Sorte WTI nach den jüngsten Avancen im überkauften Bereich, während die Nordseemarke noch durch eine bei 111 Dollar verlaufende Widerstandszone gebremst wird.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,09 auf 95,40 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,04 auf 111,14 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Platin: Erneut an 1.700 Dollar gescheitert

Platin kostet wieder mehr als Gold, wobei der Aufschlag noch nicht sonderlich hoch ausfällt. Aus charttechnischer Sicht bleibt es beim Platinpreis sehr spannend. Grund: Die Marke von 1.700 Dollar erweist sich als starke Hürde und der Timingindikator Relative-Stärke-Index signalisiert mit über 70 Prozent eine überkaufte Lage. Die Gefahr für eine technische Korrektur ist daher relativ ausgeprägt. Aus fundamentaler Sicht ist die jüngste Kursrally aber gut nachvollziehbar, schließlich droht dem Edelmetall bei konjunkturell komfortabler Ausgangslage in diesem Jahr ein erhebliches Angebotsdefizit. Sollten die Probleme in den südafrikanischen Minen weiter anhalten und die internationale Autokonjunktur nicht signifikant einbrechen, ist ein Trendwechsel nach unten bei Platin relativ unwahrscheinlich.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Platinpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Platin (April) um 21,50 auf 1.679,00 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com, Kokhanchikov / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Platin

  • Relevant
  • Alle
  • ?
01.07.15
23.06.15
Platinum Slammed by Supplies, Dollar (EN, Wall Street Journal)
22.06.15
Platinum Slammed by Supplies, Dollar (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
15.06.15
Platinum Prices Hit Six-Year Low (EN, Wall Street Journal)
15.06.15
Platinum Prices Hit Six-Year Low (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
15.05.15
Goldman Cuts Platinum, Palladium Forecasts For 2015, 2016 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,58-1,33
-0,11
Kupferpreis5.594,50-159,50
-2,77
Ölpreis (WTI)54,12-1,40
-2,52
Silber15,710,01
0,05
Super Benzin1,460,00
0,21
Weizen202,50-1,75
-0,86

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,90
-0,7
5g Goldbarren185,82
-0,9
10g Goldbarren357,98
-0,9
1 Uz Goldbarren1.092,97
-0,9
Krügerrand1.106,25
-0,9
Britannia1.116,43
-0,9
Maple Leaf1.103,06
-0,9
American Eagle1.114,24
-0,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit klarem Verlust -- Dow leichter -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge -- Varoufakis tritt zurück -- Deutsche Post im Fokus

IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen. Noyer: Griechen-Schulden bei EZB können nicht umgeschuldet werden.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?