13.11.2012 07:57

Senden
ROHÖL UND PLATIN

Rohöl: Nachfrage droht Talfahrt



Rohöl: Nachlassende Nachfrage
Aufgrund der feiertagsbedingten Abstinenz von US-Investoren bewegte sich der Ölpreis zum Wochenauftakt in relativ geordneten Bahnen – trotz des derzeitigen EU-Krisengipfels in Brüssel.

von Jörg Bernhard

Am Montag schwankte der nächstfällige WTI-Future in einer Bandbreite von 1,27 Dollar, während sein Pendant auf Brent mit 1,83 Dollar eine etwas breitere Range aufwies. Am Vormittag dürften sich die Akteure an den Energiemärkten vor allem für den ZEW-Konjunkturausblick interessieren. Beim Update für Oktober wurde eine Verschlechterung bei der Beurteilung der aktuellen Lage und eine Verbesserung bei der Einstufung der Erwartungen gemeldet. Eine interessante These wurde am gestrigen Montag von der Internationalen Energieagentur publik gemacht. In den kommenden zehn Jahren werden die USA bei der Ölproduktion Saudi-Arabien als weltgrößte Ölfördernation ablösen und vom Nettoimporteur zum Nettoexporteur mutieren. Bereits im vergangenen Halbjahr deckte das Land seinen Ölbedarf zu 83 Prozent aus eigenen Energiequellen. Nichtsdestotrotz attestieren die Energieexperten Saudi-Arabien auch in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Deckung der globalen Ölnachfrage.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,41 auf 85,16 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,401 auf 108,67 Dollar zurückfiel.

Platin: Solide Bodenbildung

Nach den streikbedingten Turbulenzen in südafrikanischen Minen zeichnet sich der Platinpreis derzeit durch eine solide Bodenbildung aus. Eine massive Unterstützungszone verläuft im Bereich von 1.540 Dollar. Sollte diese erfolgreich verteidigt und keine Hiobsbotschaften von der Weltkonjunktur – vor allem aus der Automobilindustrie – gemeldet werden, stehen die Chancen für einen signifikanten Rebound relativ gut.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Platinpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Platin (Januar) um 1,90 auf 1.564,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Huyangshu / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)110,30-0,11
-0,10
Ölpreis (WTI)101,90-0,04
-0,04
Platin1.412,751,75
0,12

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.291,95-0,90
-0,07
Kupfer6.730,6545,35
0,68
Ölpreis (WTI)101,90-0,04
-0,04
Silber19,58-0,19
-0,96
Super Benzin1,50-0,01
-0,40
Weizen215,250,50
0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,47
-0,2
5g Goldbarren162,92
-0,2
10g Goldbarren315,57
-0,2
1 Uz Goldbarren964,68
-0,2
Krügerrand980,22
-0,2
Britannia988,37
-0,2
Maple Leaf976,26
-0,2
American Eagle986,42
-0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige