06.09.2013 15:11
Bewerten
 (0)

Rohöl: Erholt ins Wochenende

Rohöl: Erholt ins Wochenende
Rohöl und Silber
Nach der Bekanntgabe des Monatsberichts vom US-Arbeitsmarkt tendierte der Ölpreis freundlicher. In der kommenden Woche dürften geopolitische Faktoren wieder an Bedeutung gewinnen.
von Jörg Bernhard

Statt einer prognostizierten unveränderten Arbeitslosenquote von 7,4 Prozent fiel der tatsächliche Werte mit 7,3 Prozent etwas besser aus. Obwohl US-Präsident Obama beim G20-Treffen in St. Petersburg ohne Erfolg um eine militärische Strafaktion gegen Syrien warb, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Einsatz relativ hoch. Sollte der US-Senat und der US-Kongress die harte Linie von Obama unterstützen, ist mit einem massiven Militärschlag der USA zu rechnen. Der Ölpreis dürfte sich davon nicht unbeeindruckt zeigen. Die große Frage lautet: Wie reagiert Russland, China und der Iran?
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,03 auf 109,40 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,48 auf 115,74 Dollar anzog.

Silber: Unterstützungszone gefährdet

Der Silberpreis ist bekannt für seine hohe Volatilität. Derzeit übertrifft dessen historische 30-Tage-Vola mit über 33 Prozent die vergleichbare Kennzahl von Gold um das Doppelte. Da im Bereich von 22 bis 23 Dollar massive Unterstützungszonen angesiedelt sind, sollte das Edelmetall genau im Auge behalten werden. Ein Verletzen dieser Böden würde nämlich erhebliches Abwärtspotenzial eröffnen. Die nächste nennenswerte Unterstützung läge dann bei rund 20 Dollar.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Silberpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Dezember) um 0,495 auf 23,75 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle6
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
22.10.14
19.10.14
19.10.14
13.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.170,25-29,95
-2,50
Kupferpreis6.708,75-33,25
-0,49
Ölpreis (WTI)80,49-0,47
-0,58
Silber16,11-0,42
-2,52
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen172,000,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,55
-1,4
5g Goldbarren163,33
-1,7
10g Goldbarren316,40
-1,7
1 Uz Goldbarren967,25
-1,7
Krügerrand982,80
-1,7
Britannia990,94
-1,7
Maple Leaf979,85
-1,7
American Eagle989,00
-1,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige