06.12.2012 08:31
Bewerten
 (0)

Rohöl: Korrekturphase hält an

Rohöl und Silber
Den ersten Teil des Datenpaktes über den US-Arbeitsmarkt enttäuschte. Heute stehen zwei weitere Events zum US-Arbeitsmarkt auf der Agenda.
von Jörg Bernhard

Den Anfang macht der Challenger-Bericht über Stellenstreichungen (13.30 Uhr) gefolgt von den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe (14.30 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es auf Wochensicht einen Rückgang von 393.000 auf 380.000 neue Arbeitslose gegeben haben. Damit wäre ein großer Teil des hurrikan-bedingten Ausreißers auf 450.000 Erstanträge wieder ausgebügelt. Für eine Entwarnung dürfte es aber noch zu früh sein, schließlich erfolgt vor dem Wochenende noch der Monatsbericht zur Lage am US-Arbeitsmarkt. Analysten rechnen mit einer Arbeitslosenrate von 8,0 Prozent (Vormonat: 7,9 Prozent) und „nur“ 80.000 neuen Stellen (Vormonat: 171.000). Der vom US-Energieministerium gemeldete Rückgang der gelagerten Ölmengen verhalf dem Ölpreis lediglich zu einer Stabilisierung.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,16 auf 87,72 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,01 auf 108,79 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Silber: Rückwärtsgang eingelegt

Silber folgte seinem „großen Bruder“ Gold zwar in tiefere Kursregionen, blieb aber von einem Unterschreiten psychologisch wichtiger Marken verschont. Nichtsdestotrotz droht unter charttechnischen Aspekten auch dem Silberpreis Ungemach. Grund: Es droht ein Bruch der unteren Trendlinie des seit August gebildeten Aufwärtstrends. Außerdem kratzt Silber an der 90-Tage-Linie. Ein Unterschreiten würden Charttechniker als Verkaufssignal interpretieren.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit etwas schwächeren Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (März) um 0,212 auf 32,745 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com, huyangshu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Silber

  • Relevant1
  • Alle3
  • ?
Silber und Rohöl
Laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC sind große wie kleine Terminspekulanten in der Woche zum 23. August skeptischer geworden.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.320,603,35
0,25
Kupferpreis4.603,50-18,85
-0,40
Ölpreis (WTI)47,01-0,49
-1,03
Silber18,61-0,04
-0,19
Super Benzin1,290,01
0,70
Weizen154,75-3,50
-2,21

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,77
+0,3
5g Goldbarren208,02
+0,4
10g Goldbarren403,69
+0,4
1 Uz Goldbarren1.219,95
+0,4
Krügerrand1.232,13
+0,4
Britannia1.242,31
+0,4
Maple Leaf1.232,13
+0,4
American Eagle1.242,31
+0,4
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.941,66
0,22
1,01-1,03 ctE15.214,03
0,22
1,01-1,03 ctF12.529,20
0,22
1,01-1,03 ctG10.694,57
0,22
1,01-1,03 ctH9.128,42
0,22

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Zehntausende Bürger bekommen VW-Krise im eigenen Geldbeutel zu spüren -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Ökostromtochter Innogy kauft Solarfirma

Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es. Griechische Wirtschaft wächst schwächer als erwartet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Daimle, Apple, Tesla & Co. arbeiten daran: Würden Sie sich von einem selbstfahrenden Auto befördern lassen?