06.12.2012 08:31
Bewerten
 (0)

Rohöl: Korrekturphase hält an

Rohöl und Silber
Den ersten Teil des Datenpaktes über den US-Arbeitsmarkt enttäuschte. Heute stehen zwei weitere Events zum US-Arbeitsmarkt auf der Agenda.
von Jörg Bernhard

Den Anfang macht der Challenger-Bericht über Stellenstreichungen (13.30 Uhr) gefolgt von den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe (14.30 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es auf Wochensicht einen Rückgang von 393.000 auf 380.000 neue Arbeitslose gegeben haben. Damit wäre ein großer Teil des hurrikan-bedingten Ausreißers auf 450.000 Erstanträge wieder ausgebügelt. Für eine Entwarnung dürfte es aber noch zu früh sein, schließlich erfolgt vor dem Wochenende noch der Monatsbericht zur Lage am US-Arbeitsmarkt. Analysten rechnen mit einer Arbeitslosenrate von 8,0 Prozent (Vormonat: 7,9 Prozent) und „nur“ 80.000 neuen Stellen (Vormonat: 171.000). Der vom US-Energieministerium gemeldete Rückgang der gelagerten Ölmengen verhalf dem Ölpreis lediglich zu einer Stabilisierung.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,16 auf 87,72 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,01 auf 108,79 Dollar zurückfiel.

Silber: Rückwärtsgang eingelegt

Silber folgte seinem „großen Bruder“ Gold zwar in tiefere Kursregionen, blieb aber von einem Unterschreiten psychologisch wichtiger Marken verschont. Nichtsdestotrotz droht unter charttechnischen Aspekten auch dem Silberpreis Ungemach. Grund: Es droht ein Bruch der unteren Trendlinie des seit August gebildeten Aufwärtstrends. Außerdem kratzt Silber an der 90-Tage-Linie. Ein Unterschreiten würden Charttechniker als Verkaufssignal interpretieren.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit etwas schwächeren Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (März) um 0,212 auf 32,745 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: huyangshu / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle6
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
22.10.14
19.10.14
19.10.14
13.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.174,40-25,80
-2,15
Kupferpreis6.713,25-28,75
-0,43
Ölpreis (WTI)80,63-0,33
-0,41
Silber16,19-0,34
-2,03
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen172,000,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,80
-0,8
5g Goldbarren164,56
-0,9
10g Goldbarren318,84
-0,9
1 Uz Goldbarren974,84
-1,0
Krügerrand990,40
-0,9
Britannia998,55
-0,9
Maple Leaf987,44
-0,9
American Eagle996,58
-0,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige