27.11.2012 15:09
Bewerten
 (0)

Rohöl: Leichte Erholungstendenz

Rohöl: Leichte Erholungstendenz
Rohöl und Silber
Die Einigung der Euro-Finanzminister, Griechenland die dringend benötigten Hilfsmilliarden auszuzahlen, wurde an den Energiemärkten wohlwollend zur Kenntnis genommen.
von Jörg Bernhard

Damit dürfte die Zahlungsunfähigkeit des südeuropäischen Landes vorerst verhindert worden sein. Überstanden ist die Eurokrise damit natürlich noch nicht. Der am Nachmittag in den USA veröffentlichte Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für den Monat Oktober fiel mit plusminus 0 Prozent besser als erwartet aus. Als nächstes dürfte sich das Augenmerk der Investoren auf die nächsten Konjunkturindikatoren richten. Um 16.00 Uhr stehen zum Beispiel der vom Conference Board ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen sowie der FHFA-Hauspreisindex zur Bekanntgabe an. Bereits um 15.00 Uhr wurde der S&P Case-Shiller-Hauspreisindex veröffentlicht. Seine Sub-Indizes wiesen leichte Zuwachsraten von 0,4 und 0,3 Prozent aus.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,21 auf 87,95 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,02 auf 110,90 Dollar zurückfiel.

Silber: Spekulanten greifen beherzt zu

An den Terminmärkten wächst das Interesse am kleinen Bruder von Gold. So erhöhte sich die Anzahl offener Silber-Futures (Open Interest) laut aktuellem COT-Report (Commitments of Traders) der CFTC in der Zeit vom 13. bis 20. November von 144.567 auf 150.335 Kontrakte (+4,0 Prozent). Dabei nahm der Optimismus unter den Spekulanten markant zu. So kletterte bei den Großspekulanten (Non-Commercials) die Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) von 34.410 auf 37.961 Futures (+10,3 Prozent), während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Zuwachs von 16.551 auf 17.225 Futures (+4,1 Prozent) registriert worden war.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Silberpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Dezember) um 0,008 auf 34,145 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige