12.11.2012 08:10
Bewerten
 (0)

Rohöl: Nachfrage droht Talfahrt

Rohöl: Nachfrage droht Talfahrt
Rohöl und Silber
Die OPEC revidierte vor dem Wochenende ihre bisherige Nachfrageprognose für das kommende Jahr um weitere 100.000 Barrel nach unten.
von Jörg Bernhard

Mit einem durchschnittlichen Tagesbedarf von 29,7 Millionen Barrel soll der Verbrauch sein diesjähriges Niveau um 400.000 Barrel unterschreiten. Dieser Negativtrend war an den Terminbörsen durch die spekulativen Marktkräfte begleitet worden. So ging es mit der kumulierten Netto-Long-Position (positive Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten zum siebten Mal in Folge bergab. Laut jüngstem COT-Report (Commitments of Traders) reduzierte sich diese in der Woche zum 6. November von 174.849 auf 163.893 Kontrakte (-6,3 Prozent). Bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) war sogar – erstmals seit 13 Wochen – eine Netto-Short-Position (pessimistische Markterwartung) registriert worden. Die Sorge, dass die US-Konjunktur zum Jahreswechsel über die „Fiskalklippen“ abstürzen könnte, hat die Volaltilität (und damit auch das Risiko) bei WTI-Futures deutlich ansteigen lassen.Mit 29,17 Prozent übertrifft die historische 20-Tage-Volatilität die vergleichbare Risikokennzahl der Nordseemarke Brent (25,3 Prozent) recht deutlich.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,01 auf 86,08 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,11 auf 109,29 Dollar zurückfiel.

Silber: Optimismus der Spekulanten lässt nach

An den Terminbörsen wächst unter den spekulativen Marktakteuren die Skepsis. Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report über die aktuellen Marktpositionen wies bei der kumulierten Netto-Long-Position großer und kleiner Spekulanten den geringsten Optimismus seit zwei Monaten aus. Diese reduzierte sich nämlich innerhalb einer Woche von 53.732 auf 49.678 Futures (-7,5 Prozent). Der Abbau des Long-Exposure war sowohl bei Großspekulanten (Non-Commercials) als auch bei Kleinspekulanten (Non-Reportables) zu beobachten.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Dezember) um 0,071 auf 32,67 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,1019,60
1,66
Kupferpreis6.345,75-23,50
-0,37
Ölpreis (WTI)57,691,28
2,27
Silber16,040,29
1,84
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen199,003,75
1,92

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,89
+0,8
5g Goldbarren170,05
+1,0
10g Goldbarren329,73
+1,0
1 Uz Goldbarren1.008,76
+1,0
Krügerrand1.024,38
+1,0
Britannia1.032,53
+1,0
Maple Leaf1.021,36
+1,0
American Eagle1.030,50
+1,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Kauflaune in Frankfurt: DAX kräftig im Plus -- Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal -- ifo-Geschäftsklimaindex steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige