21.11.2012 07:57
Bewerten
 (0)

Rohöl: Ölpreis fährt Achterbahn

Rohöl: Ölpreis fährt Achterbahn
Rohöl und Silber
Hoffnungen auf eine Waffenruhe zwischen Israelis und der Hamas im Gaza-Streifen haben dem Ölpreis am gestrigen Dienstag einen Dämpfer verpasst.
von Jörg Bernhard

Die jüngste Achterbahnfahrt der Gefühle verursachte beim WTI-Future ein Tagesminus von 2,8 Prozent und bei der Nordseemarke Brent einen Verlust von 1,7 Prozent. Aus fundamentaler Sicht drückte das üppige Ölangebot bei zugleich nachlassender Nachfrage auf die Stimmung an den Energiemärkten. Wegen des morgigen US-Feiertags (Thanksgiving) erfolgt die Bekanntgabe der Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe bereits am Mittwochnachmittag (14.30 Uhr), also einen Tag früher als üblich. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich nach dem in der Vorwoche zu beobachtenden hurrikanbedingten Ausreißer nach oben die Zahl neuer Arbeitsloser von 439.000 auf 415.000 ermäßigen. Ein weiteres Highlight stellt zudem der Wochenbericht des US-Energieministeriums dar. Die Wahrscheinlichkeit für einen signifikanten Anstieg der gelagerten Ölmengen ist relativ groß. Am Dienstagabend meldete das American Petroleum Institute einen Rückgang um 1,9 Millionen Barrel.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,16 auf 86,91 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,08 auf 109,91 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Silber: Industrienachfrage soll steigen
Das Silberinstitut prognostiziert für das Jahr 2012 zwar einen Rückgang der Industrienachfrage von 481,9 auf 454,4 Millionen Feinunzen, diese Schwäche soll aber bereits im kommenden Jahr mit einem Anstieg auf 484 Millionen Feinunzen wieder kompensiert werden. 2014 soll es einen weiteren Nachfrageboom auf 511,6 Millionen Unzen geben. Dies würde einem neuen Rekordwert entsprechen. Ein Rekordjahr gab es bei der industriellen Silbernachfrage im Jahr 2010.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Dezember) um 0,04 auf 32,97 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com, iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
29.06.15
Silver Lake to Buy Cast & Crew (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.06.15
22.06.15
15.06.15
Transocean: Every Silver Lining Has a Touch of Gray (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
10.06.15
10.06.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,90-3,20
-0,27
Kupferpreis5.754,00-37,00
-0,64
Ölpreis (WTI)55,52-1,01
-1,79
Silber15,70-0,01
-0,09
Super Benzin1,460,00
0,00
Weizen204,25-0,50
-0,24

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,54
+1,7
5g Goldbarren189,04
+2,0
10g Goldbarren364,35
+2,0
1 Uz Goldbarren1.112,75
+2,1
Krügerrand1.126,03
+2,0
Britannia1.136,21
+2,0
Maple Leaf1.122,80
+2,0
American Eagle1.133,98
+2,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?