27.06.2012 08:14
Bewerten
(1)

Rohöl: Technische Erholung lässt auf sich warten

Rohöl und Silber: Rohöl: Technische Erholung lässt auf sich warten | Nachricht | finanzen.net
Rohöl: Marktstimmung bleibt schlecht
Rohöl und Silber
DRUCKEN
Der am Dienstagabend veröffentlichte Wochenbericht des American Petroleum Institute wies einen Anstieg um 507.000 Barrel aus. Der Ölpreis reagierte darauf kaum.
von Jörg Bernhard

Das Angebot an Rohöl übertrifft den derzeitigen Bedarf deutlich. Dies gilt vor allem für die USA, wo unkonventionell gefördertes Rohöl aus Schiefergestein und Ölsand zu einer regelrechten Ölschwemme geführt hat. Die Amerikaner konnten dadurch ihre Abhängigkeit von Lieferanten aus geopolitischen Krisenregionen deutlich reduzieren. Doch unkonventionelle Ölproduktion ist sehr teuer. Sollte der Ölpreis seine Talfahrt verstärken, wäre die Profitabilität vieler Ölfirmen gefährdet.
Am Nachmittag stehen wieder einige wichtige Konjunkturdaten zur Bekanntgabe an. Den Anfang macht der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter (14.30 Uhr) für den Monat Mai. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es hier gegenüber dem Vormonat zu einem Plus von 0,4 Prozent gekommen sein. Um 16.30 Uhr folgt dann noch der Rohöl-Wochenbericht des US-Energieministeriums. In den vergangenen Wochen hat sich das Angebot an Öl bei tendenziell schwächerer Nachfrage markant erhöht, was für den Preis des fossilen Energieträgers keine gute Kombination darstellt.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,04 auf 79,32 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,21 auf 92,81 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Silber: Alarmstufe Rot

Aus charttechnischer Sicht läuten bei Silber die Alarmglocken derzeit besonders laut. Grund: Die Angst vor einem weltweiten Konjunktureinbruch hat den Silberpreis massiv nach unten gedrückt, da in diesem Fall ein Einbruch der industriellen Nachfrage drohen würde. Knapp oberhalb von 26 Dollar drehte das Edelmetall im September und Dezember vergangenen Jahres schon einmal nach oben. Sollte diese Marke fallen, drohen chartinduzierte Verkäufe. Die 200-Tage-Linie weist derzeit klar nach unten, was normalerweise als negativer Faktor interpretiert wird. So viel steht fest: Die Spannung steigt.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Juli) um 0,053 auf 26,985 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.277,38-3,80
-0,30%
Kupferpreis6.968,80-6,61
-0,09%
Ölpreis (WTI)51,99-0,04
-0,08%
Silber16,94-0,06
-0,37%
Super Benzin1,310,00
0,15%
Weizen161,75-0,75
-0,46%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,12
-0,3
5g Goldbarren190,56
-0,3
10g Goldbarren369,64
-0,3
1 Uz Goldbarren1.113,25
-0,3
Krügerrand1.122,97
-0,3
Maple Leaf1.122,97
-0,3
American Eagle1.131,08
-0,3
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- SAP hebt Ausblick an -- American Express mit Gewinnsprung -- eBay-Aktie nachbörslich schwach: Bilanz enttäuscht -- Chinas Wirtschaft wächst robust

Pharmakonzern Roche bleibt auf Wachstumskurs. Ultimatum der spanischen Regierung an Katalonien läuft ab. United Continental hält Umsatz trotz Hurrikanen stabil. Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750