29.11.2012 08:11
Bewerten
 (1)

Silber: Charttechnische Hochspannung

Silber: Charttechnische Hochspannung
Rohöl und Silber
Die bei Gold zu beobachtende Verkaufswelle erfasste auch Silber. In der Spitze stürzte das Edelmetall zur Wochenmitte um 3,2 Prozent ab.
von Jörg Bernhard

Aus charttechnischer Sicht wächst nunmehr die Spannung, schließlich droht ein Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrends. Außerdem verläuft knapp unter der Marke von 33 Dollar eine markante Unterstützungszone. Sollte sie verletzt werden, droht eine weitere Verkaufswelle. Mit einer historischen 20-Tage-Volatilität in Höhe von 26,6 Prozent weist der Silberpreis derzeit unter sämtlichen Edelmetallen die zweithöchste Risikokennzahl auf. Nur Palladium scheint mit einer Vola von fast 29 Prozent über ein noch höheres Risiko zu verfügen.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (März) um 0,14 auf 33,63 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Wichtige Daten im Anmarsch

An den Energiemärkten hatten am gestrigen Mittwoch eindeutig die Bären das Zepter in der Hand. Egal, ob WTI, Brent, Heizöl, Erdgas oder Benzin, die Preise tendierten allesamt in tiefere Kursregionen. Der vom US-Energieministerium gemeldete überraschende Rückgang der Ölvorräte verhinderte einen schlimmeren Sell-off. Die Angst, angesichts der immer knapper werdenden Zeit zur Kompromissfindung zwischen Demokraten und Republikanern über die „Fiskalklippe“ Anfang nächsten Jahres abzustürzen, lässt Energie in einem wenig attraktiven Licht erscheinen. Am Nachmittag stehen in den USA zwei konjunkturelle Highlights auf der Agenda: Die Bekanntgabe des BIP-Wachstums im dritten Quartal sowie die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe. Letztere sollen laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten von 410.000 auf 390.000 gesunken sein.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,27 auf 86,76 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,26 auf 109,77 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger

Nachrichten zu Silber

  • Relevant1
  • Alle2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.312,00-3,80
-0,29
Kupferpreis4.848,0015,65
0,33
Ölpreis (WTI)48,080,39
0,82
Silber19,160,06
0,33
Super Benzin1,28-0,00
-0,23
Weizen160,50-1,25
-0,77

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,39
+0,1
5g Goldbarren206,07
+0,1
10g Goldbarren399,84
+0,1
1 Uz Goldbarren1.208,13
+0,1
Krügerrand1.220,28
+0,1
Britannia1.230,46
+0,1
Maple Leaf1.220,28
+0,1
American Eagle1.230,46
+0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.811,10
-0,20
1,01-1,03 ctE15.119,17
-0,20
1,01-1,03 ctF12.451,09
-0,20
1,01-1,03 ctG10.627,89
-0,20
1,01-1,03 ctH9.071,50
-0,20

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?