29.11.2012 08:11
Bewerten
 (1)

Silber: Charttechnische Hochspannung

Silber: Charttechnische Hochspannung
Rohöl und Silber
Die bei Gold zu beobachtende Verkaufswelle erfasste auch Silber. In der Spitze stürzte das Edelmetall zur Wochenmitte um 3,2 Prozent ab.
von Jörg Bernhard

Aus charttechnischer Sicht wächst nunmehr die Spannung, schließlich droht ein Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrends. Außerdem verläuft knapp unter der Marke von 33 Dollar eine markante Unterstützungszone. Sollte sie verletzt werden, droht eine weitere Verkaufswelle. Mit einer historischen 20-Tage-Volatilität in Höhe von 26,6 Prozent weist der Silberpreis derzeit unter sämtlichen Edelmetallen die zweithöchste Risikokennzahl auf. Nur Palladium scheint mit einer Vola von fast 29 Prozent über ein noch höheres Risiko zu verfügen.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Silberpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (März) um 0,14 auf 33,63 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Wichtige Daten im Anmarsch

An den Energiemärkten hatten am gestrigen Mittwoch eindeutig die Bären das Zepter in der Hand. Egal, ob WTI, Brent, Heizöl, Erdgas oder Benzin, die Preise tendierten allesamt in tiefere Kursregionen. Der vom US-Energieministerium gemeldete überraschende Rückgang der Ölvorräte verhinderte einen schlimmeren Sell-off. Die Angst, angesichts der immer knapper werdenden Zeit zur Kompromissfindung zwischen Demokraten und Republikanern über die „Fiskalklippe“ Anfang nächsten Jahres abzustürzen, lässt Energie in einem wenig attraktiven Licht erscheinen. Am Nachmittag stehen in den USA zwei konjunkturelle Highlights auf der Agenda: Die Bekanntgabe des BIP-Wachstums im dritten Quartal sowie die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe. Letztere sollen laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten von 410.000 auf 390.000 gesunken sein.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,27 auf 86,76 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,26 auf 109,77 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.179,65-14,40
-1,21
Kupferpreis6.028,0070,00
1,17
Ölpreis (WTI)57,20-0,30
-0,52
Silber15,74-0,19
-1,19
Super Benzin1,440,01
0,42
Weizen182,50-2,50
-1,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,91
0,0
5g Goldbarren189,90
0,0
10g Goldbarren368,10
0,0
1 Uz Goldbarren1.124,37
0,0
Krügerrand1.137,66
0,0
Britannia1.147,84
0,0
Maple Leaf1.134,41
0,0
American Eagle1.145,58
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?