10.09.2013 08:12
Bewerten
 (129)

Rohöl: Abwärts wegen Entspannung in Syrien

Rohöl: Abwärts wegen Entspannung in Syrien
Rohöl und Sojabohnen
Der russische Vorschlag, syrische Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen und danach zu vernichten, hat die Chance eine militärische Eskalation in Syrien abzuwenden, deutlich erhöht.
von Jörg Bernhard

Sowohl Syrien als auch US-Präsident Obama begrüßten den Vorschlag der Russen. Damit gingen an den Energiemärkten erhebliche Verkäufe einher, die zu einem weiteren Abbau der geopolitischen Prämie bei Rohöl führte. Am Vormittag stehen noch Konjunkturdaten zur Bekanntgabe an. Laut einer Umfrage unter Analysten soll es im August mit der chinesischen Industrieproduktion um 9,9 Prozent p.a. und mit den Einzelhandelsumsätzen um 13,2 Prozent p.a. nach oben gegangen sein.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,98 auf 108,54 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,83auf 112,89 Dollar zurückfiel.

Soja: Korrektur nach Kurssprung

Gewinnmitnahmen haben den Sojapreis zurückfallen lassen. Vor dem für Freitag angekündigten Erntebericht des US-Landwirtschaftsministeriums wollen sich viele offensichtlich aus ihren Soja-Futures verabschieden, um sich vor diesbezüglichen Überraschungen und damit verbundenen Kursreaktionen zu schützen. Am Markt wird damit gerechnet, dass die Agrarexperten der US-Regierung ihre Ernteprognosen nach unten revidieren, da trockenes Wetter derzeit den Wachstumsprozess der Pflanzen hemmt. Für die kommende Woche wird für Illinois, Indiana und Iowa – wo besonders viel Soja angebaut wird – anhaltend heißes Sommerwetter prognostiziert. Aus charttechnischer Sicht vollzieht der Agrarrohstoff derzeit eine Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Sojapreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Sojabohnen (November) um 11,40 auf 1.345,00 US-Cents pro Scheffel.

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,202,65
0,22
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,03-0,06
-0,37
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,05
+0,1
5g Goldbarren170,84
+0,1
10g Goldbarren331,29
+0,1
1 Uz Goldbarren1.013,60
+0,1
Krügerrand1.029,24
+0,1
Britannia1.037,38
+0,1
Maple Leaf1.026,20
+0,1
American Eagle1.035,35
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige