04.01.2013 15:14
Bewerten
 (0)

Rohöl: Warten auf den EIA-Wochenbericht

Rohöl: Keine Überraschung am Arbeitsmarkt
Rohöl und Sojabohnen
Die am Nachmittag gemeldete Arbeitslosenrate fiel in den USA wie erwartet aus. Nun warten die Marktakteure auf den EIA-Wochenbericht.
von Jörg Bernhard

Sowohl der Anstieg der Arbeitslosenquote auf 7,8 Prozent als auch die Zahl neu geschaffener Jobs in Höhe von 155.000 entsprach exakt den Erwartungen. Als nächstes dürften sich die Marktakteure nun für den Rohöl-Wochenbericht der US-Energiebehörde interessieren. Trotz eines prognostizierten Rückgangs um eine Million Barrel (Quelle: Bloomberg-Umfrage) dürfte vor allem der US-Markt dank des Produktionsbooms bei US-Schieferöl ausgesprochen üppig versorgt bleiben. Dies und die charttechnischen Molltöne erhöhen die Wahrscheinlichkeit für einen weiterhin nachgebenden Ölpreis.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,42 auf 92,50 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,94 auf 111,20 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Sojabohnen: Die Spannung wächst

Sojabohnen mussten einen klassischen Fehlstart ins neue Handelsjahr hinnehmen, nachdem China zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen eine Bestellung von US-Sojabohnen stornierte. Dabei soll es sich um eine Menge von insgesamt 840.000 Tonnen handeln. Außerdem lässt vorteilhaftes Wetter in Südamerika auf eine gute Ernte hoffen und belastet dadurch ebenfalls den Preis für den Agrarrohstoff. Aus charttechnischer Sicht nähert sich der Preis für Sojabohnen nun einer wichtigen Unterstützungszone, die bei 1.360 US-Cents angesiedelt ist. Sie sollte unbedingt verteidigt werden.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich Sojabohnen-Futures mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Sojabohnen (März) um 1,60 auf 1.388,20 US-Cents pro Scheffel.

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant8
  • Alle+
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.320,73-1,23
-0,09
Kupferpreis4.800,8527,00
0,57
Ölpreis (WTI)47,691,70
3,70
Silber19,09-0,13
-0,69
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen161,750,50
0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,58
-0,3
5g Goldbarren207,03
-0,3
10g Goldbarren401,74
-0,3
1 Uz Goldbarren1.213,96
-0,3
Krügerrand1.226,12
-0,3
Britannia1.236,30
-0,3
Maple Leaf1.226,12
-0,3
American Eagle1.236,30
-0,3
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.848,18
-0,05
1,01-1,03 ctE15.146,12
-0,05
1,01-1,03 ctF12.473,27
-0,05
1,01-1,03 ctG10.646,83
-0,05
1,01-1,03 ctH9.087,67
-0,05

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?