05.02.2013 14:56
Bewerten
 (0)

Rohöl: Schnelle Erholung nach Absturz

Rohöl: Schnelle Erholung nach Absturz
Rohöl und Weizen
Trotz der charttechnischen Stimmungsverschlechterung gelang dem Ölpreis eine markante Erholung, da weitere Anschlussverkäufe ausblieben.
von Jörg Bernhard

Während der seit Dezember zu beobachtenden Kursrally ging es mit der Volatilität – bei WTI und Brent gleichermaßen – deutlich bergab, und zwar auf den tiefsten Stand seit über 12 Monaten. So hat sich seit dem Sommer die historische 20-Tage-Volatilität mehr als gedrittelt und ist mittlerweile mit der Kursschwankungsintensität von Gold vergleichbar.
Am Nachmittag könnte der fossile Energieträger neue Impulse erhalten. Dann steht nämlich in den USA der ISM-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor zur Bekanntgabe an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es im Januar einen Rücksetzer von 56,1 auf 55,1 Zähler gegeben haben.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,53 auf 96,70 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,89 auf 116,49 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Weizen: Ende einer Ära in Kansas-City

Seit 157 Jahren wird auf dem Parkett in Kansas-City Weizen im sogenannten open-outcry-Verfahren gehandelt – demnächst ist Schluss. Sollten Regulierungsbehörden zustimmen, findet der Handel ab Juli in Chicago statt und macht an dem geschichtsträchtigen Ort Platz für ein elektronisches Handelszentrum. Die Entwicklung war abzusehen, schließlich werden die meisten Kontrakte seit längerem kostengünstiger und liquider elektronisch gehandelt. Im Januar wurden am Parkett lediglich 2.300 Futures auf Weizen umgesetzt, während im selben Zeitraum 400.000 Kontrakte über Handelsschirme flimmerten. Die Liquidität des Rohstoffs dürfte sich dadurch leicht verbessern, sein Handel wird dadurch allerdings genauso unpersönlich, wie dies bei Aktien, Anleihen und Commodities bereits die Regel ist.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Weizenpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Weizen um 0,40 auf 762,40 US-Cents pro Scheffel.

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com, iStock

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.096,151,83
0,17
Kupferpreis5.197,00-70,50
-1,34
Ölpreis (WTI)47,07-1,17
-2,43
Silber14,640,07
0,50
Super Benzin1,44-0,00
-0,28
Weizen181,50-4,00
-2,16

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
+0,2
5g Goldbarren175,90
+0,2
10g Goldbarren338,30
+0,2
1 Uz Goldbarren1.026,74
+0,2
Krügerrand1.041,04
+0,2
Britannia1.051,23
+0,2
Maple Leaf1.037,98
+0,2
American Eagle1.049,17
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Aktien China: Börsen sind erneut im Minus - Nervöser Handel -- VW verkauft mehr Autos als Toyota -- Griechenland treibt Gespräche über neue Milliardenhilfen voran

Lufthansa-Tarifstreit ist laut Ufo-Chef schnell lösbar. Chinas Zentralbank dementiert Spekulationen über engere Geldpolitik. Chefinnen im Mittelstand auf dem Vormarsch. Gerresheimer kauft Centor - Ausblick angepasst. Deutsche Börse enttäuscht trotz Erlöse- und Gewinnplus.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher ist der größte deutsche Medienkonzern?

Wer verdient am meisten?

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?