18.06.2012 08:10

Senden
ROHÖL UND ZUCKER

Rohöl: Griechenland sorgt für Entspannung



Ölpreis tendiert weiter nach oben
Nach dem überraschenden Ausgang der Wahl in Griechenland tendierte der Ölpreis erholt.

von Jörg Bernhard

Offensichtlich sieht es so aus, als ob die Marktakteure in den vergangenen Wochen etwas zu pessimistisch gestimmt waren. Dies kam auch durch den am Freitagabend veröffentlichten COT-Report (Commitments of Traders) zum Ausdruck. Dieser wies vor allem bei Großspekulanten eine deutlich gesunkene Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) aus. Sie brach im Berichtszeitraum (05.06. bis 12.06.12) von 146.837 auf 130.858 Kontrakte ein, den niedrigsten Stand seit Oktober 2011 ein. Die Unsicherheit über Griechenland, Spanien und Co und die damit implizierten Konjunktursorgen dürften dabei eine wichtige Rolle gespielt haben.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,78 auf 84,81 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,99 auf 97,60 Dollar anzog.

Zucker: Versuch eines Trendwechsels

Seit Mitte März stürzte der Zuckerpreis nahezu ungebremst von 25 auf 19 US-Cents ab. Mittlerweile laboriert der Agrarrohstoff aber an einem Trendwechsel nach oben.
Heftige Regenfälle bereiten brasilianischen Zuckerfarmern derzeit massive Ernteprobleme. Im Hauptanbaugebiet Zentraler Süden, wo 90 Prozent des Zuckerrohrs beheimatet ist, kommt die Zuckerernte deutlich langsamer als gewohnt voran. Der Branchenverband Unica meldete für die zweite Maihälfte einen Produktionsrückgang gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 18 Prozent. Seit Beginn der Ernte im April beläuft sich das Minus sogar auf 30 Prozent. Mittlerweile befürchtet man in Expertenkreisen sogar, dass in der kommenden Woche die Exporte zum Erliegen kommen könnten. Dadurch könnte das geringer als erwartete Zuckerangebot in dieser Erntesaison weiter steigende Preise nach sich ziehen.
Am Freitag präsentierte sich der Zuckerpreis mit anziehenden Notierungen. Der nächstfällige Kontrakt auf den Zucker-Future-Nr. 11 verteuerte sich um 0,80 auf 20,77 US-Cents pro Pfund.

Bildquellen: iStock

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,100,00
0,00
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Zucker0,180,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,550,40
0,03
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Silber19,45-0,02
-0,08
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,09
-0,1
10g Goldbarren313,93
-0,1
1 Uz Goldbarren959,55
-0,1
Krügerrand975,08
-0,1
Britannia983,23
-0,1
Maple Leaf971,13
-0,1
American Eagle981,29
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige