11.03.2013 10:22
Bewerten
 (0)

Chavez tot - kommt jetzt die Rohöl-Schwemme?

Überraschend kam die Nachricht vom Tod Hugo Chavez nicht.
Immerhin litt der ehemalige Präsident Venezuelas bereits seit längerer Zeit an einer unheilbaren Krebs-Erkrankung. Ob das Ableben des postkommunistisch angehauchten Politikers für die Bevölkerung ein Segen oder eher einen Fluch darstellt, soll jedoch nicht unser Thema sein. Wir wollen stattdessen lieber der Frage nachgehen, ob dieses Ereignis eine Öl-Schwemme auslösen könnte.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Kurzfristig kaum Veränderungen!

Theoretisch sicherlich! Schließlich verfügt das süd-amerikanische Land über fast 18 Prozent der weltweit bekannten Öl-Reserven. Saudi-Arabien sitzt lediglich auf 16 Prozent (Kanada elf Prozent). Dennoch wird es aus politischen Gründen - zumindest in absehbarer Zeit - nicht zu einer Öl-Schwemme kommen. Bei Neuwahlen gilt Chavez sozialistische Partei als klarer Favorit. Damit wird sich an der grundsätzlichen Linie (USA als Feindbild, Öl als Druckmittel) nicht viel ändern, zumal die Investitions-Bereitschaft nach den von Chavez vorgenommenen Enteignungen ausländischer Groß-Konzerne nicht die größte sein dürfte. Und ohne diese finanziellen Mittel wird es schwierig, den Öl-Ausstoß zeitnah zu erhöhen, auch eigene Raffinerien teilweise in einem erbärmlichen Zustand sind.

Output steigerungsfähig!

Längerfristig sieht es etwas anders aus: Trotz der gewaltigen Reserven produziert Venezuela nur drei Prozent der weltweiten Öl-menge (Saudi-Arabien 13 Prozent). Diese Zahlen zeigen, dass das Land in Sachen Öl-Produktion ein erhebliches Steigerungspotential besitzt. Um dieses umzusetzen, sind aber geänderte politische Bedingungen erforderlich, nach denen es zur Stunde allerdings nicht „riecht“. Von daher brauchen Öl-Bullen nicht in Panik zu geraten!

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.227,931,43
0,12
Kupferpreis4.622,3050,65
1,11
Ölpreis (WTI)48,760,75
1,56
Silber16,310,10
0,60
Super Benzin1,30-0,00
-0,23
Weizen164,001,25
0,77

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,79
-0,2
5g Goldbarren195,03
-0,2
10g Goldbarren376,17
-0,2
1 Uz Goldbarren1.135,84
-0,2
Krügerrand1.148,30
-0,2
Maple Leaf1.148,30
-0,2
American Eagle1.158,48
-0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?