07.08.2013 09:41
Bewerten
 (0)

Düngemittel-Aktien – Russischer Branchen-Primus sorgt für Blutbad!

Glücklicherweise kommt es nicht allzu oft vor, dass Standardwerte an einem Börsen-Tag mehr als 20 Prozent in den Keller rauschen.
Ab und an passiert es allerdings doch und manchmal trifft es dann sogar alle Aktien einer Branche. So erging es in dieser Woche den Papieren aus dem Düngemittel-Sektor. Häufig stellen derartige Panik-Reaktionen an den Finanz-Märkten interessante Einstiegs-Gelegenheiten dar. Auch dieses Mal?
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Kali-Kartell demnächst Vergangenheit!

Ausgelöst wurde das Blutbad bei Düngemittel-Aktien durch die Ankündigung des russischen Kali-Produzenten Uralkali, die Vertriebs-Kooperation mit Belaruskali zu beenden. Der globale Kali-Branchen-Primus wirft seinem Partner vor, sich nicht an die vereinbarten Mengen-Begrenzungen gehalten und mehr Kali als vereinbart auf den Markt gebracht zu haben. Gerade bei einem Rohstoff, der alles andere als knapp ist, lassen sich die Preise so natürlich nicht künstlich hoch halten.

Fallende Preise wegen höheren Ausstoßes!

Nach der Beendigung der Zusammenarbeit braucht sich auch Uralkali nicht mehr an die Begrenzungen zu halten. Und von dieser Freiheit wollen die Russenumfassend Gebrauch machen. Bereits im nächsten Jahr soll der Kali-Output im Vergleich zu 2013 um 30 Prozent steigen. Diese Vorgehensweise könnte laut Uralkali dazu führen, dass der Kali-Preis von derzeit etwa 400 auf 300 US-Dollar abstürzt. Dennoch erscheint die Kurs-Reaktion etwas übertreiben. Denn bei 300 US-Dollar werden vor allem Hersteller mit hohen Produktions-Kosten wie z.B. K+S einige Minen schließen müssen, was eine Entspannung an der Angebots-Front zur Folge hat.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.338,15-5,05
-0,38
Kupferpreis4.832,85-2,00
-0,04
Ölpreis (WTI)46,061,56
3,51
Silber19,45-0,22
-1,11
Super Benzin1,290,01
0,86
Weizen160,25-1,00
-0,62

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren48,00
-0,2
5g Goldbarren209,14
-0,2
10g Goldbarren405,92
-0,2
1 Uz Goldbarren1.226,79
-0,2
Krügerrand1.238,98
-0,2
Britannia1.249,16
-0,2
Maple Leaf1.238,98
-0,2
American Eagle1.249,16
-0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.793,35
-0,23
1,01-1,03 ctE15.106,28
-0,23
1,01-1,03 ctF12.440,46
-0,23
1,01-1,03 ctG10.618,82
-0,23
1,01-1,03 ctH9.063,77
-0,23

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?