07.08.2013 09:41
Bewerten
 (0)

Düngemittel-Aktien – Russischer Branchen-Primus sorgt für Blutbad!

Glücklicherweise kommt es nicht allzu oft vor, dass Standardwerte an einem Börsen-Tag mehr als 20 Prozent in den Keller rauschen.
Ab und an passiert es allerdings doch und manchmal trifft es dann sogar alle Aktien einer Branche. So erging es in dieser Woche den Papieren aus dem Düngemittel-Sektor. Häufig stellen derartige Panik-Reaktionen an den Finanz-Märkten interessante Einstiegs-Gelegenheiten dar. Auch dieses Mal?

Kali-Kartell demnächst Vergangenheit!

Ausgelöst wurde das Blutbad bei Düngemittel-Aktien durch die Ankündigung des russischen Kali-Produzenten Uralkali, die Vertriebs-Kooperation mit Belaruskali zu beenden. Der globale Kali-Branchen-Primus wirft seinem Partner vor, sich nicht an die vereinbarten Mengen-Begrenzungen gehalten und mehr Kali als vereinbart auf den Markt gebracht zu haben. Gerade bei einem Rohstoff, der alles andere als knapp ist, lassen sich die Preise so natürlich nicht künstlich hoch halten.

Fallende Preise wegen höheren Ausstoßes!

Nach der Beendigung der Zusammenarbeit braucht sich auch Uralkali nicht mehr an die Begrenzungen zu halten. Und von dieser Freiheit wollen die Russenumfassend Gebrauch machen. Bereits im nächsten Jahr soll der Kali-Output im Vergleich zu 2013 um 30 Prozent steigen. Diese Vorgehensweise könnte laut Uralkali dazu führen, dass der Kali-Preis von derzeit etwa 400 auf 300 US-Dollar abstürzt. Dennoch erscheint die Kurs-Reaktion etwas übertreiben. Denn bei 300 US-Dollar werden vor allem Hersteller mit hohen Produktions-Kosten wie z.B. K+S einige Minen schließen müssen, was eine Entspannung an der Angebots-Front zur Folge hat.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.176,85-17,70
-1,48
Kupferpreis6.362,75-27,25
-0,43
Ölpreis (WTI)55,29-2,76
-4,75
Silber15,68-0,41
-2,55
Super Benzin1,280,00
0,08
Weizen199,003,00
1,53

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,48
-1,3
5g Goldbarren167,98
-1,5
10g Goldbarren325,61
-1,6
1 Uz Goldbarren995,93
-1,6
Krügerrand1.011,54
-1,6
Britannia1.019,68
-1,6
Maple Leaf1.008,53
-1,6
American Eagle1.017,68
-1,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige