26.06.2013 09:55
Bewerten
(0)

FED – Neue Nahrung für die Rohstoff-Bären!

Am späten Mittwochabend mitteleuropäischer Zeit meldete sich einmal mehr die amerikanische Notenbank zu Wort.
Und wie zuletzt so oft ging es thematisch in erster Linie darum, ob und wann die FED die geldpolitischen Zügel wieder anzieht. Obwohl Ben Bernanke seine diesbezüglichen Worte - wie gewohnt - mit Bedacht und großer Vorsicht wählte, wertete der Greenback erkennbar auf und übte entsprechenden Druck sowohl auf die Rohstoff- als auch die Aktien-Märkte aus.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Kein schnelles Ende von QE3!

Dabei stellte der FED-Chef zumindest kein schnelles Ende des Anleihe-Kauf-Programms QE3 in Aussicht. Auslaufen soll die Maßnahme erst, wenn sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt weiter entspannt. Zwar ist die Arbeitslosen-Quote zuletzt auf 7,6 Prozent zurückgegangen. Die monatlichen Geld-Spritzen von 85 Milliarden US-Dollar will die Notenbank aber fortführen, bis die Erwerbslosen-Quote auf 6,5 Prozent gesunken ist - und das kann dauern, zumal die jüngsten volkswirtschaftlichen Daten auf eine Abschwächung der Wachstums-Dynamik hindeuten.

Schrittweise Abkehr!

Für Irritation unter den Anlegern sorgte allerdings die Ankündigung das QE3-Programm möglicherweise sogar bereits ab September schrittweise zurückzufahren. Gleichzeitig wurde auch auf die Möglichkeit moderater Zins-Erhöhungen hingewiesen. Dieser Schritt würde die Attraktivität von Dollar-Anleihen erhöhen und wahrscheinlich zu einer weiteren Aufwertung der US-Valuta führen. Für die Rohstoff-Märkte wäre ein solches Szenario regelrechtes Gift, so dass eine neuer Bullen-Markt alles andere als wahrscheinlich sein dürfte.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Auf Sechswochenhoch geklettert
Das gelbe Edelmetall zeigt sich im Donnerstagshandel weiterhin freundlich und kletterte auf den höchsten Stand seit sechs Wochen.
27.07.17
Gold Prices Up After Fed Comments (The Wall Street Journal)
26.07.17
ETF Topper: Gold Miners Pan Out (The Wall Street Journal)
26.07.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.258,28-0,73
-0,06%
Kupferpreis6.327,260,00
0,00%
Ölpreis (WTI)48,91-0,24
-0,49%
Silber16,54-0,03
-0,16%
Super Benzin1,290,00
0,00%
Weizen168,750,75
0,45%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,04
-0,1
5g Goldbarren190,16
-0,2
10g Goldbarren368,84
-0,2
1 Uz Goldbarren1.110,82
-0,2
Krügerrand1.120,54
-0,2
Maple Leaf1.120,54
-0,2
American Eagle1.128,64
-0,2
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- Amazon mit kräftigem Umsatzzuwachs -- Starbucks im Rahmen der Erwartungen -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

L'Oreal wächst nicht so stark wie erhofft. Adidas verdoppelt Prognose für Gewinnwachstum annähernd. MasterCard steigert Gewinn überraschend deutlich. Diese drei Voraussetzungen muss der Bitcoin erfüllen, um eine echte Währung zu werden. Frühere Deutsche-Bank-Vorstände verzichten auf Boni. Tesla-Aktie: UBS gibt sich pessimistisch für Tesla-Quartalszahlen. Deutsche Bank verdient mehr. VW etwas optimistischer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Porsche Holding SE VzPAH003
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
BayerBAY001
E.ON SEENAG99