26.06.2013 09:55
Bewerten
 (0)

FED – Neue Nahrung für die Rohstoff-Bären!

Am späten Mittwochabend mitteleuropäischer Zeit meldete sich einmal mehr die amerikanische Notenbank zu Wort.
Und wie zuletzt so oft ging es thematisch in erster Linie darum, ob und wann die FED die geldpolitischen Zügel wieder anzieht. Obwohl Ben Bernanke seine diesbezüglichen Worte - wie gewohnt - mit Bedacht und großer Vorsicht wählte, wertete der Greenback erkennbar auf und übte entsprechenden Druck sowohl auf die Rohstoff- als auch die Aktien-Märkte aus.

Kein schnelles Ende von QE3!

Dabei stellte der FED-Chef zumindest kein schnelles Ende des Anleihe-Kauf-Programms QE3 in Aussicht. Auslaufen soll die Maßnahme erst, wenn sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt weiter entspannt. Zwar ist die Arbeitslosen-Quote zuletzt auf 7,6 Prozent zurückgegangen. Die monatlichen Geld-Spritzen von 85 Milliarden US-Dollar will die Notenbank aber fortführen, bis die Erwerbslosen-Quote auf 6,5 Prozent gesunken ist - und das kann dauern, zumal die jüngsten volkswirtschaftlichen Daten auf eine Abschwächung der Wachstums-Dynamik hindeuten.

Schrittweise Abkehr!

Für Irritation unter den Anlegern sorgte allerdings die Ankündigung das QE3-Programm möglicherweise sogar bereits ab September schrittweise zurückzufahren. Gleichzeitig wurde auch auf die Möglichkeit moderater Zins-Erhöhungen hingewiesen. Dieser Schritt würde die Attraktivität von Dollar-Anleihen erhöhen und wahrscheinlich zu einer weiteren Aufwertung der US-Valuta führen. Für die Rohstoff-Märkte wäre ein solches Szenario regelrechtes Gift, so dass eine neuer Bullen-Markt alles andere als wahrscheinlich sein dürfte.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
  • Relevant3
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und ErdgasGold: US-Arbeitsmarktdaten enttäuschenDer Juli-Bericht zur Lage am US-Arbeitsmarkt fiel schlechter als erwartet aus und schlug sich beim Goldpreis in erholten Notierungen nieder.
15:47 Uhr
Gold Price Goes 'Haven' Again Friday (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.07.14
Goldcorp CEO Seeing Improvements in the Gold Sector (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.07.14
Barrick Gold Reports Loss (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
29.07.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.294,2514,75
1,15
Kupfer7.135,25-22,15
-0,31
Ölpreis (WTI)97,46-0,57
-0,58
Silber20,520,22
1,07
Super Benzin1,520,00
0,07
Weizen169,50-6,00
-3,42

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,49
+0,5
5g Goldbarren168,06
+0,6
10g Goldbarren325,78
+0,7
1 Uz Goldbarren996,47
+0,7
Krügerrand1.012,08
+0,7
Britannia1.020,22
+0,7
Maple Leaf1.009,07
+0,7
American Eagle1.018,22
+0,7
Zum Edelmetallshop



Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige