10.12.2012 09:34
Bewerten
 (3)

Rohstoffe: Aussichten werden bullischer!

Wenn Du denkst, es geht nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!

Monatelang sah es so aus, als fiele die Weltwirtschaft spätestens ab dem kommenden Jahr in ein Wachstums-Tief. Zuletzt haben sich die diesbezüglichen Perspektiven allerdings erkennbar aufgehellt.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

China drückt aufs Wachstumstempo!

Dies gilt vor allem für die ehemalige Wachstums-Lokomotive China. Nachdem das Reich der Mitte diesen Ruf durch maue Steigerungsraten des Bruttoinlandsprodukts nahezu eingebüßt hatte, überraschte das Land unlängst mit erfreulichen volkswirtschaftlichen Daten. So legte der PMI-Index für November um weitere 0,4 auf 50,6 Punkte zu und auch die Auftragseingänge entwickelten sich freundlich. Insofern stellt es keine allzu große Überraschung dar, dass die chinesische Wirtschaft im vierten Quartal um 8,4 Prozent wachsen soll. Gegenüber dem dritten Vierteljahr wäre das eine Steigerung um einen Prozentpunkt. Für das Gesamtjahr erwartet Peking ein Wirtschaftswachstum von wenigstens acht Prozent, welches im nächsten Jahr auf 9,3 Prozent steigen könnte. Gleichzeitig sieht es wirtschaftlich in den USA recht gut aus. Das Wachstum übertraf mit 2,7 Prozent im dritten Quartal die Überwartungen und wenn sich eine Rezession durch eine Einigung im so genannten Fiskalstreit vermeiden lässt, dürfte die US-Wirtschaft auf in 2013 zumindest moderat wachsen. Sofern diese beiden Volkswirtschaften wieder auf einen dynamischen Wachstumspfad zurückfinden, wird dies die Nachfrage nach Rohstoffen deutlich anheizen.

Energie und Metalle als Profiteure!

Dies gilt im Speziellen für die Bereiche Energie und (Edel)-Metalle. Abgesehen vielleicht von Gold gehören diese Naturschätze zu den konjunktursensitivsten Rohwaren überhaupt und wenn die Wirtschaftsleistung überdurchschnittlich gesteigert wird, benötigt der Markt naturgemäß größere Mengen an Öl, Kupfer, Silber usw. Auf der anderen Seite bleibt abzuwarten, wie sich die Lage in Europa weiterentwickelt. Derzeit herrscht einmal mehr Optimismus nach der abermaligen Griechenland-Rettung. Doch wie so oft könnte die Ernüchterung auf dem Fuße folgen. Insgesamt sind die Aussichten für den Rohstoff-Sektor zuletzt klar bullischer geworden. Überschwängliche Euphorie ist aber immer noch fehl am Platz.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Nachdem der November den höchsten monatlichen Goldpreisverlust seit drei Jahren gebracht hat, blieb im Dezember bislang eine nennenswerte Korrektur aus.
07:26 Uhr
Gold Dips in Asia (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
06.12.16
Gold Prices Keep Inching Lower (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
06.12.16
S. Africa's Gold Fields Sells Royalties To Canada's Maverix (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
06.12.16
Gold Prices Continue to Drift Lower (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
06.12.16
05.12.16
Gold, GLD Inch Lower (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
05.12.16
Gold Is Down, Oil Is Up (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.173,98-4,78
-0,41
Kupferpreis5.917,2026,46
0,45
Ölpreis (WTI)50,67-0,19
-0,37
Silber16,800,09
0,51
Super Benzin1,310,00
-0,00
Weizen161,251,75
1,10

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,66
+0,0
5g Goldbarren193,28
+0,0
10g Goldbarren375,01
+0,0
1 Uz Goldbarren1.130,81
+0,0
Krügerrand1.140,55
+0,0
Maple Leaf1.140,55
+0,0
American Eagle1.150,69
+0,0
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.973,15
-0,06
1,01-1,03 ctE15.287,10
-0,06
1,01-1,03 ctF12.816,93
-0,06
1,01-1,03 ctG10.906,04
-0,06
1,01-1,03 ctH9.274,79
-0,06

Heute im Fokus

DAX mit Jahreshoch -- Trump: Softbank investiert 50 Milliarden Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla ruft Ladeadapter zurück -- VW, Steinhoff im Fokus

Bayer wohl in fortgeschrittenen Verkaufsgesprächen zu Dermatologie-Geschäft. Auch Foxconn kommt Trump entgegen: Neue Investitionen in USA geplant. Banken-Aktien boomen: Deutsche Bank auf Hoch seit April. Diese Startups hat Apple 2016 (heimlich) gekauft. Ahold Delhaize kündigt Aktienrückkauf an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?