10.09.2013 10:10
Bewerten
(0)

Südafrika – Minen-Arbeiter-Streik als Kurs-Turbo fürs gelbe Metall?

Seit Mitte dieser Woche sind die etwa 90.000 südafrikanischen Gold-Minen-Arbeiter, die der National Union of Mineworkers (NUM) angehören, erneut in den Ausstand getreten,...
... nachdem Verhandlungen über Lohn-Erhöhungen zu keinem Ergebnis führten. Und da der Kap-Staat nach wie vor zu den weltweit größten Gold-Produzenten gehört, fragen sich viele Anleger nicht zu Unrecht, ob dieser Streik den zuletzt wieder deutlich festeren Gold-Preisen weiteren Auftrieb verleihen kann.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Massive Produktions-Ausfälle!

Schätzungen zufolge wird die Arbeits-Niederlegung zu Produktions-Ausfällen in einem Gegenwert von mehr als 30 Millionen US-Dollar pro Tag führen. Sollte der Streik - wie von einem NUM-Sprecher angekündigt - im schlimmsten Fall bis Jahresende dauern, würde der südafrikanische Gold-Ausstoß für den Rest des Jahres 2013 nahezu vollständig zum Erliegen kommen. In diesem Fall könnten die Preise des gelben Metalls tatsächlich explodieren. Besonders wahrscheinlich ist dieses Szenario allerdings nicht. Denn ein derart langer Streik hätte voraussichtlich die Schließung zahlreicher Minen zur Folge, wodurch die Gewerkschaft ihren Mitgliedern letztlich einen Bärendienst sondergleichen erweisen würde.

Einigung wahrscheinlich!

Von daher darf davon ausgegangen werden, dass es zeitnah zu einer Einigung zwischen den Parteien kommt. Dies gilt umso mehr, als die NUM mittlerweile nur noch zehn Prozent mehr Lohn fordert. Ursprünglich war von Erhöhungen bis zu 60 Prozent die Rede. Das Angebot der Minen-Betreiber liegt aktuell bei sechs Prozent. Auch wenn der Spielraum der Arbeitgeber wegen des niedrigeren Gold-Preises begrenzt ist, dürfte der Streik bald beendet sein.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.259,780,78
0,06%
Kupferpreis6.327,260,00
0,00%
Ölpreis (WTI)49,13-0,02
-0,04%
Silber16,590,02
0,11%
Super Benzin1,29-0,01
-0,54%
Weizen168,750,75
0,45%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,10
±0,0
5g Goldbarren190,46
-0,0
10g Goldbarren369,44
±0,0
1 Uz Goldbarren1.112,64
±0,0
Krügerrand1.122,36
±0,0
Maple Leaf1.122,36
±0,0
American Eagle1.130,47
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- Amazon mit kräftigem Umsatzzuwachs -- Starbucks im Rahmen der Erwartungen -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

L'Oreal wächst nicht so stark wie erhofft. Adidas verdoppelt Prognose für Gewinnwachstum annähernd. MasterCard steigert Gewinn überraschend deutlich. Diese drei Voraussetzungen muss der Bitcoin erfüllen, um eine echte Währung zu werden. Frühere Deutsche-Bank-Vorstände verzichten auf Boni. Tesla-Aktie: UBS gibt sich pessimistisch für Tesla-Quartalszahlen. Deutsche Bank verdient mehr. VW etwas optimistischer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Facebook Inc.A1JWVX
Porsche Holding SE VzPAH003
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750