-->-->
18.06.2013 10:34
Bewerten
 (0)

Uran-Preis – Boden bereits erreicht?

Wer sich schon länger mit den Rohstoff-Märkten befasst, erinnert sich möglicherweise noch an den Zeitraum zwischen Anfang 2003 und Frühjahr 2007,...
...als der Uran-Preis von unter 20 auf in der Spitze fast 140 US-Dollar pro Pfund in die Höhe schnellte. Mittlerweile ist der Preis wieder auf rund 40 Dollar zurückgekommen und viele Anleger dürften sich daher fragen, ob die Kurse auf diesem Niveau einen tragfähigen Boden ausbilden können.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Angebots-Engpässe unwahrscheinlich!

Tendenziell dagegen spricht der Umstand, dass Uran auf unserem Planten reichlich vorhanden ist, da große Teile der Erdkruste den strahlenden Rohstoff enthalten. Auf den ersten Blick scheinen Ängste vor Angebots-Engpässen daher unbegründet zu sein. Allerdings leidet der Markt bereits seit Jahren darunter, dass Uran-Minen von zahlreichen Regierungen immer schwieriger genehmigt werden, da Umwelt-Schutz-Aspekte einer Förderung entgegenstehen. Bedenkt man jedoch wie gering die benötigten Mengen an Uran für Kernkraft-Werke sind, sollte der aktuelle weltweite Ausstoß genügen, um die Nachfrage zu bedienen - es sei denn, diese würde geradezu exorbitant zunehmen.

Verhaltene Nachfrage!

Doch damit ist nicht zu rechnen. Nach der Fukushima-Katastrophe überdenken immer mehr Staaten ihre Atom-Politik. Zwar hat Südkorea unlängst einen zeitweilig still gelegten Meiler wieder hochgefahren. Einen nennenswerten Nachfrage-Schub wird es dadurch allerdings nicht geben, vor allem weil China deutlich weniger neue Kernkraft-Werke errichten will als einstmals geplant. Insgesamt dürfte der Uran-Preis von einer Boden-Bildung noch entfernt sein.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.322,831,13
0,09
Kupferpreis4.639,25-18,85
-0,40
Ölpreis (WTI)47,440,40
0,85
Silber18,670,12
0,63
Super Benzin1,27-0,01
-0,55
Weizen158,25-1,25
-0,78

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,69
+0,6
5g Goldbarren207,58
+0,7
10g Goldbarren402,83
+0,7
1 Uz Goldbarren1.217,32
+0,7
Krügerrand1.229,49
+0,7
Britannia1.239,67
+0,7
Maple Leaf1.229,49
+0,7
American Eagle1.239,67
+0,7
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.843,35
0,51
1,01-1,03 ctE15.142,61
0,51
1,01-1,03 ctF12.470,38
0,51
1,01-1,03 ctG10.644,36
0,51
1,01-1,03 ctH9.085,56
0,51

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- Mächtige Spionage-Software für Apple iPhones entdeckt -- STADA, VW im Fokus

US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte. Lufthansa-Chef: Lösen Tarifkonflikt mit Piloten in diesem Jahr. VW-Betriebsrat - Beteiligung an Zulieferern mögliche Lehre aus Streit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->