17.02.2012 12:00
Bewerten
 (5)

Funkelnde Geschäfte mit Diamanten

Funkelnde Geschäfte mit Diamanten
Rohstoffe
Nichts ist härter als ein Diamant. Als hartes Investment sind die schönen Steine gefragt. Anleger dürfen mit steigenden Preisen rechnen.
€uro am Sonntag

von Petra Maier, €uro am Sonntag

Verliebt, verlobt, verheiratet — egal, zu welchem Anlass, mit einem Diamanten liegt man immer richtig. „Zum Valentinstag werden besonders herzförmig geschliffene Steine als Anhänger nachgefragt“, sagt Philipp Proksch vom Juwelier H.Stern in München. Der gelernte Diamantenschleifer ist Steine­experte bei H.Stern. Wer eine der Filialen des drittgrößten Juweliers der Welt betritt, kommt in eine neue Welt. Eine Schatzkammer. An allen Ecken und Enden funkelt und glitzert es. Gerade Anfang Februar kaufen verliebte, manchmal auch gewissensgeplagte Herren einen Diamanten.

In den letzten Monaten beriet Proksch aber auch eine ganz andere Kundschaft. „Allein im Januar waren vier Kunden hier, die Diamanten als reine Geldanlage gekauft haben“, erzählt er. Vier hört sich nach nicht so viel an, doch der Umsatz ist beachtlich. Immerhin kann ein Zweikaräter rund 25.000 Euro kosten, ein Halbkaräter kommt je nach Qualität auch noch auf 4.000 Euro. Diamanten gelten ähnlich wie Gold als sichere Wertanlage.

Das zeigte sich im Krisenjahr 2008. Für Diamanten gibt es zwar keinen offiziellen Preis, doch die Entwicklung lässt sich trotzdem gut am Diamantenindex ablesen. Dieser wird von Rapaport berechnet, einem maßgeblichen Marktbeobachter in New York. Demnach verlor der Index im Krisenjahr 2008 ­gerade einmal ein halbes Prozent. 2011 legte der Preisindex für ­einen zertifizierten Einkaräter in Topqualität um 19 Prozent zu. Halbkaräter brachten es auf eine Preissteigerung von 18 Prozent.

Preistreiber China
Für einen anhaltenden Aufwärtstrend am Diamantenmarkt sprechen sowohl Angebot als auch Nachfrage. Die Lust auf Luxus macht sich besonders in China breit. Dort steigt der Wohlstand und mit ihm die Nachfrage nach den edlen Steinen. Waren es 2005 nur acht Prozent Markt­anteil, gingen vergangenes Jahr bereits 25 Prozent der Diamanten nach China. Vor allem zwei Kategorien sind dort gefragt: Kleinbrillanten für die Mittelschicht und große Diamanten für die sehr Reichen.

Bereits 2015 wird die Nachfrage aus China, Indien und dem Nahen Osten bei rund 40 Prozent der weltweit geförderten Diamanten liegen, schätzt De Beers. Der frühere Diamantenmonopolist gehört seit 2011 zum Minenkonzern Anglo American. Heute schon liegt China, was die Nachfrage angeht, vor Japan und ist damit die Nummer 2 hinter den USA.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Der steigenden Nachfrage steht ein sinkendes Angebot gegenüber. 2007 wurden Rohdiamanten mit einem Gesamtgewicht von 163 Millionen Karat gefördert — umgerechnet sind das 32,6 Tonnen. 2010 waren es nur noch 128 Millionen. Viele Minen arbeiten bereits an ihrer Kapazitätsgrenze oder sind nahezu ausgebeutet. Bis neue Diamantenfelder gefunden sind und der Abbau beginnt, vergehen fünf bis zehn Jahre. Neue Fördertechniken wie etwa das Marine Mining, bei dem der Meeres­boden nach Rohdiamanten abgesucht wird, können den Rückgang nicht ausgleichen.

Südafrika hat seinen langjährigen 1. Platz als Diamantenförderland an Russland abgegeben. Im Jahr 2010 war Botswana zweitgrößter Förderer, gefolgt von der Republik Kongo, Kanada, Australien und auf Platz 6 Südafrika.

Wer in Diamanten investieren will, dem bieten sich zwei Möglichkeiten. An der Börse sind einige Unternehmen notiert, die vom Abbau und dem Verkauf von Diamanten profitieren (siehe Investor-Info). Die meisten Unternehmen haben allerdings mit geringeren Fördermengen zu kämpfen. Höhere Preise führen deshalb nicht unbedingt zu höheren Gewinnen.

Kauf über den Juwelier
Wer es sich leisten kann, setzt deshalb direkt auf die Steine. Der Handel spielt sich in New York, London und Antwerpen ab, wo 85 Prozent der weltweit geförderten Rohdiamanten umgesetzt werden. Die Reise nach Belgien können sich private Investoren getrost sparen. Die Diamantenbörse ist nur für Mitglieder mit hervorragender Reputation aus der Branche. „Die Steine, ob roh oder geschliffen, werden dort in ­großen Tranchen gehandelt und die Geschäfte auch heute noch allein mit Handschlag abgeschlossen“, erklärt Proksch.

Privatanleger wenden sich besser an einen Juwelier wie beispielsweise H.Stern, Tiffany oder Cartier. Sie sind an der Diamantenbörse zugelassen und etwaige Zwischenhandelskosten entfallen. Vom Kauf über das Internet rät der Experte ab. Nicht nur, weil die fachmännische Beratung fehle, es gäbe auch zu viele schwarze Schafe. Immer wieder würden Betrüger wertlose Steine an den Mann bringen.

Nicht ohne Zertifikat
Nur ein Experte kann die Echtheit eines Diamanten prüfen. Deshalb hat jeder hochwertige Stein ab 0,3 Karat seinen eigenen Pass, das Zertifikat. Es wird von anerkannten Ins­tituten wie dem GIA Geological Institut of America, IGI International Gemmological Institute, HRD Hoge Raad voor Diamant oder dem Diamant Prüf Labor in Idar-Oberstein ausgestellt. Vor allem das GIA hat den Ruf, nach besonders strengen Qualitätsmaßstäben zu beurteilen. Das Zertifikat hilft auch bei einem späteren Verkauf des Steins, weil es weitere Prüfkosten oder gar Preisabschläge verhindert.

Im Zertifikat wird die Qualität des Steins nach den vier Cs zusammengefasst: carat (Karat = 0,2 Gramm), colour (Farbe), clarity (Reinheit) und cut (Schliff). Sie beschreiben, wie schwer ein Stein ist, welche Farbe er hat, ob er Einschlüsse aufweist und wie gut der Schliff ist.

Da kein Diamant einem anderen gleicht, werden im Zertifikat auf einer Zeichnung die genauen Stellen der möglichen Einschlüsse aufgezeichnet. Das macht den Stein mit dem Zertifikat unverwechselbar. Alle vier Komponenten zusammen bestimmen die Qualität und damit den Preis des Edelsteins. So gesehen, kann ein Halbkaräter 300 Euro oder aber auch 3.000 Euro und mehr kosten. Entscheidend sind die Ausprägungen der vier Cs.

Ob es sich um einen Brillanten handelt, ist übrigens nur eine Frage des Schliffs. Zieren die Oberfläche 57 Facetten, wird aus dem Diamant ein Brillant. Der Fantasie der Schleifer sind keine Grenzen gesetzt. Ob Herz, Birne, viereckig oder Tropfenform, Hauptsache der Schliff ist perfekt. Dann reflektiert der Stein das Licht optimal. Schmucksteine können außergewöhnliche Schliffe haben, um das Design des Schmuckstücks zu unterstreichen.

Professionelle Investoren hingegen sind Puristen. Sie bevorzugen den runden Brillantschliff. Alles andere drückt den Preis. Die Steine werden meist in einer verschweißten Plastikbox ausgeliefert, um einen Austausch zu verhindern. Damit lupenreine Steine nicht verwechselt werden, wird die Zertifikatsnummer häufig per Laser in die Rundiste eintragen, den Rand des Steins, in dem sich die Facetten treffen.

Bei H.Stern hat jeder Diamant seinen Steinbrief mit allen wichtigen Angaben. Wenn das speziell gefaltete Papier seitlich geöffnet wird, blinzelt einen der Brillant schon an. Proksch hat Respekt vor den Steinen. Er nimmt sie nur mit einer Pinzette auf, Fingerabdrücke machen sich nicht gut.

Wem zum Valentinstag das nötige Kleingeld für einen schönen Diamanten fehlt, der sollte übrigens zu einem Turmalin greifen. Denn Experte Proksch weiß: Die Swimmingpool-blauen Steine sind im Kommen.

Investor-Info

Petra Diamonds
Spezialist für Diamanten
Das britische Minenunternehmen betreibt acht Diamantenminen in Botswana, Tansania und Südafrika. 2011 machte Petra Diamonds mit einer Ausbeute von 1,11 Millionen Karat einen Gewinn von 76,4 Millionen Dollar. Mit dem letzten Zukauf, der Finsch-Mine, will das Unternehmen seinen Output um 125.000 Karat pro Monat steigern und kann das gesteckte Jahresziel bei zwei Millionen Karat erreichen. Nur zur spekulativen Beimischung im Depot.

Harry Winston
Juwelier mit eigener Mine
Im Jahr 1932 eröffnete Harry Winston seinen ersten Schmuckladen in New York. Heute ist das Unternehmen (ISIN: CA 415 87B 100 4) eine bekannte Luxusmarke mit Filialen weltweit. Seinen Eigenbedarf an Rohdiamanten deckt Harry Winston über seine 40-Prozent-Beteiligung an einer großen kanadischen Diamantenmine. Deren Vorkommen soll bis 2022 reichen. Harry Winston profitiert so vom Rohstoff über die Verarbeitung bis hin zum Verkauf.

Anglo American
Allrounder mit De Beers
Der ehemalige Diamantenmonopolist De Beers wurde 2011 zu 85 Prozent vom Minenkonzern Anglo American übernommen. Der Rest gehört dem Staat Botswana. Im Gesamtkonzern macht das Diamantengeschäft nur acht Prozent aus. Für dieses Jahr wird ein Umsatzplus von 6,6 Prozent auf 35,7 Milliarden Dollar erwartet, der Gewinn soll um gut zehn Prozent auf über 6,6 Milliarden steigen. Dennoch: Die Aktie drängt sich nicht wirklich auf.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle4
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
GoldpreisCOT-Report: Goldspekulanten in KauflauneGold scheint bei vielen Investoren wieder eine interessante Alternative zu sein. Darauf deutete zumindest der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der Aufsichtsbehörde CFTC hin.
24.10.14
Gold Rises for First Time in Four Days (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.10.14
Swiss Voters Favor Increasing SNB's Gold Holdings (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.10.14
23.10.14
Was das Schweizer Gold-Referendum für Anleger bedeutet (The Wall Street Journal Deutschland)
23.10.14
Gold Falls as Stocks Rise; GLD Falls 0.8% (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.231,452,15
0,17
Kupferpreis6.685,009,00
0,13
Ölpreis (WTI)81,34-0,56
-0,68
Silber17,200,10
0,58
Super Benzin1,430,00
0,21
Weizen165,75-4,50
-2,64

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,87
0,0
5g Goldbarren169,94
0,0
10g Goldbarren329,51
0,0
1 Uz Goldbarren1.008,07
0,0
Krügerrand1.023,69
0,0
Britannia1.031,84
0,0
Maple Leaf1.020,66
0,0
American Eagle1.029,81
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige