03.08.2012 13:00
Bewerten
 (2)

Agrarrohstoffe: Der Preis ist heiß

Die Dürre in Amerika treibt die Preise für Mais und Soja auf Rekordniveau
Rohstoffe Spezial
Vereinzelte Regenfälle können die Dürreschäden in den USA nicht mehr rückgängig machen. Die ­Folgen des Preisanstiegs werden bald weltweit zu spüren sein.
€uro am Sonntag

von Julia Gross, Euro am Sonntag

Eine oder mehrere Gallonen Wasser sollen die Bürger von Chicago mitnehmen, wenn sie ihr Haus verlassen. Nicht etwa zum Trinken, sondern um Bäume auf öffentlichen Grünflächen zu gießen. Darum bittet jedenfalls die Stadtverwaltung, die der Aufgabe angesichts der seit Wochen anhaltenden Dürre nicht mehr gewachsen ist.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Die Trockenheit in den USA hat historische Ausmaße erreicht. Die Hitzewelle ist die schlimmste seit über 50 Jahren, manche Quellen behaupten sogar, seit Beginn der US-Wetteraufzeichnungen 1895. 24 der 50 Bundesstaaten erfüllten im Juni die offiziellen Kriterien für Dürre, über 80 Prozent gelten als anormal trocken. Die Folgen werden bald weltweit zu spüren sein.

Denn nicht nur die Parkanlagen von Chicago leiden. Auf den Feldern im sogenannten Getreidegürtel der USA — eine Kette von Bundesstaaten südlich der Großen Seen — verdorren die Feldfrüchte. Besonders für Mais kam die Trockenheit zu einem extrem ungünstigen Zeitpunkt im Wachstumszyklus. Die Folge: Nur noch etwa ein Viertel der angebauten Pflanzen sind in gutem Zustand. Das US-Landwirtschaftsministerium hat seine Ernteprognosen für Mais von 381 auf 330 Millionen Tonnen korrigiert, für die kommende Schätzung am 10. August rechnen Marktbeobachter mittlerweile mit einer weiteren, dramatischen Reduktion. Auch bei Sojabohnen muss mit Einbußen gerechnet werden.

Entspannung ist nicht in Sicht
Entsprechend heftig zogen die Preise an. Mais verteuerte sich innerhalb von sechs Wochen um über 50 Prozent, Soja markierte ein Allzeithoch, auch der Weizenpreis steigt.
Damit scheint fürs Erste das Ende der Preisspirale erreicht zu sein. Das hohe Niveau dürfte aber noch längere Zeit bestehen bleiben. „Auch wenn es jetzt anfängt zu regnen, ist ein erheblicher Teil der Schäden bei Mais nicht mehr rückgängig zu machen“, sagt Dawid Heyl, Agrarrohstoffspezialist bei Investec Asset Management. Gleichzeitig sind die Lagerbestände für Mais und Soja niedrig. Für beide Agrarerzeugnisse zählen die USA zu den Hauptanbaugebieten.

Zwar fahren Bauern in Brasilien gerade die sogenannte „safrinha“, die zweite Maisernte, ein. „Aufgrund begrenzter Schiffskapazitäten wird dieser Mais jedoch kaum exportiert. Von daher müssen wir die nächste Maisernte in Südamerika im ersten Quartal nächsten Jahres abwarten“, erklärt Heyl. Auch auf der Nachfrageseite kann kaum gespart werden: 40 Prozent der Maisernte gehen an Bioethanolerzeuger, denn zur Förderung erneuerbarer Energien muss US-Benzin zehn Prozent Ethanol beigemischt werden. „Aufgrund der bevorstehenden Wahlen wird daran kein Politiker rütteln wollen“, sagt Ralf Oberbannscheidt, Fondsmanager des DWS Global Agribusiness.

Ethanolhersteller zählen denn auch zu den unmittelbaren Verlierern der Dürre. Der Ethanolpreis steigt nicht in demselben Maß wie der Maispreis, die Produktion wird dadurch unprofitabel. Auch andere Industriezweige werden die hohen Preise zu spüren bekommen. Zurzeit müssen viele US-Bauern ihre Rinder verkaufen oder notschlachten, weil die Weiden vertrocknet sind. Deshalb ist Fleisch momentan billig. Mit einer Verzögerung von einigen Monaten wird sich diese Entwicklung jedoch umkehren — Rindfleisch wird dann knapper und teurer. Geflügelproduzenten dürften die gestiegenen Futterkosten bald an die Kunden weitergeben. Auch die Nahrungsmittelindustrie nutzt Mais als vielseitigen Rohstoff, zum Beispiel als Stärke oder Süßstoff.

Während sich Verbraucher in Deutschland und anderen Industriestaaten leichte Preissteigerungen bei Lebensmitteln durchaus leisten können, sieht es in den Emerging Markets und Entwicklungsländern anders aus. Unruhen wie 2008 scheinen nicht ausgeschlossen, gelten unter Marktbeobachtern derzeit aber als wenig wahrscheinlich. Denn noch ist das Angebot an Weizen und Reis, den primären Nahrungsmitteln, ausreichend. Dass eine Nahrungsmittelpreisinflation die in vielen Märkten schwächelnde Konjunktur nicht gerade antreibt, dürfte aber klar sein. In China fließen gut 30, in afrikanischen Ländern bis zu 60 Prozent des Einkommens in Nahrungsmittel — jede Preissteigerung geht zulasten des Konsums anderer Güter und bremst das Wachstum.

Investieren in Innovationen
Vergleichsweise glimpflich kommen dagegen die meisten Bauern in den von der Dürre betroffenen US-Anbaugebieten davon: Sie sind gut versichert, außerdem gleichen die hohen Maispreise einen Teil der Verluste aus. „Insgesamt dürften die Erlöse etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen — und da gab es Rekorderträge von rund 100 Milliarden Dollar in den USA“, sagt DWS-Manager Oberbannscheidt.

Da nicht von der Dürre betroffene Farmer weltweit ohnehin von den gestiegenen Rohstoffnotierungen profitieren, rechnet er mit positiven Impulsen für Saatgut-, Düngemittel- und Landmaschinenhersteller: „Solche Extremereignisse wie diese Dürre führen dem gesamten Agrarsektor die Notwendigkeit vor Augen, in Innovationen zu investieren.“

Investor-Info

ETCs und Fonds
Investmentideen
Anleger können mit Exchange Traded Commodities (ETCs) auf steigende Getreide- und Sojanotierungen setzen. Marktbeobachter rechnen derzeit jedoch nicht mit weiteren extremen Preissprüngen. Profitieren sollten mittel- bis langfristig Saatgut- und Agrar­equipment-Produzenten sowie Firmen, die innovative Technologien für den Agrarsektor entwickeln. Mehrere Aktienfonds konzentrieren sich explizit auf diesen Markt.

ETC
RBS Grains & Oilseeds: ISIN NL0009360742

Fonds
All. Glob. Agric. Trends: ISIN LU0342688198
BGF World Agriculture: ISIN LU0496654822
DJE Agrar & Ernährung: ISIN LU0350835707
DWS Glob. Agribusiness: ISIN LU0264453456

Bildquellen: iStock

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.177,5016,50
1,42
Kupferpreis5.780,51-22,05
-0,38
Ölpreis (WTI)51,510,05
0,10
Silber16,740,22
1,31
Super Benzin1,290,00
0,16
Weizen159,50-0,75
-0,47

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,02
+0,5
5g Goldbarren195,07
+0,5
10g Goldbarren378,56
+0,5
1 Uz Goldbarren1.141,66
+0,5
Krügerrand1.151,40
+0,5
Maple Leaf1.151,40
+0,5
American Eagle1.161,54
+0,5
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.227,74
-0,09
1,01-1,03 ctE15.370,20
-0,09
1,01-1,03 ctF12.746,02
-0,09
1,01-1,03 ctG10.871,60
-0,09
1,01-1,03 ctH9.231,49
-0,09

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?