09.07.2012 20:00
Bewerten
(0)

Rohstoffe am Abend: Rebound bei Öl, Mais und Weizen ?bombenfest"

Westerburg (www.rohstoffecheck.de) - New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten herrscht am Montagabend positive Stimmung vor. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (August-Kontrakt) derzeit bei 86,12 Dollar (+1,54 Dollar). Der August-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,75 Dollar gegenüber dem Vortag 4 Cent fester gehandelt. Der August-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin wird bei 2,76 Dollar 5 Cent fester gehandelt.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Die Futures für Edelmetalle notieren fester. Der Kurs für eine Feinunze Gold (August-Kontrakt) verteuert sich um 0,54 Prozent auf 1.590 Dollar. Die Feinunze Silber (August-Kontrakt) notiert 2,01 Prozent fester bei 27,46 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (August-Kontrakt) bei 1.444 Dollar (+0,13 Prozent) gehandelt.

Die Agrarrohstoffe tendieren fester. Der Zucker-Future (August-Kontrakt) notiert bei 22,70 Dollar je Pfund 2,20 Prozent fester. Der Future für Arabica-Kaffee (August-Kontrakt) notiert bei 181 Cent je Pfund 3,34 Prozent fester. Kakao (August-Kontrakt) wurde zuletzt bei 2450 Dollar je Tonne 2,53 Prozent fester gehandelt.

Der Mais-Future (August-Kontrakt) notiert bei 733 Cents je Scheffel 5,65 Prozent fesetr. Bei Chicago-Weizen steigt der August-Kontrakt um 3,51 Prozent auf 834 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der August-Kontrakt bei 1671 Cents je Scheffel 2,24 Prozent fester.

Der Wert des japanischen Auftragseingangs im Maschinenbau ist im saisonbereinigten Monatsvergleich im Mai um 14,5 % gesunken nachdem er bereits im Vormonat um 4,0 % zurückgegangen war. Die Kernrate ohne volatile Orders ist im privaten Sektor binnen gleicher Frist um 14,8 % gesunken, nach noch +5,7 % im Vormonat. Die offizielle Vorausschätzung für das erste Quartal geht von einem Rückgang der Auftragseingänge in Höhe von 9,4 % aus, nachdem der Auftragseingang im vorangegangenen Quartal um 7,1 % nach oben gegangen war. Im privaten Sektor ohne die volatilen Orders liegt die Schätzung des ersten Quartals bei +2,5 % nach 0,9 % im Vorquartal.

Die deutsche Handelsbilanz weist für Mai einen Überschuss in Höhe von 15,3 Mrd. Euro aus nach 14,5 Mrd. Euro (revidiert von 14,4 Mrd. Euro) im Vormonat und 14,6 Mrd. Euro ein Jahr zuvor. Aufgelaufen sind im aktuellen Jahr bereits 75,2 Mrd. Euro, verglichen mit 66,3 Mrd. Euro im Vergleichszeitraum im Vorjahr. Die Leistungsbilanz in Deutschland zeigt im Mai-Saldo ein Plus in Höhe von 9,0 Mrd. Euro. Im Vormonat lag der Überschuss bei 11,0 Mrd. Euro (revidiert von 11,2 Mrd. Euro), im Vorjahr bei 7,4 Mrd. Euro. In den ersten 5 Monaten 2012 lag der Überschuss bei 61,1 Mrd. Euro, im Vorjahr zur gleichen Zeit betrug das Plus 55,2 Mrd. Euro. Die Ausfuhren sind im Mai zum Vorjahr um 0,5 % auf 92,5 Mrd. Euro geklettert. Im Jahr 2012 bis zum Mai waren es 455,6 Mrd. Euro nach noch 437,1 Mrd. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Einfuhren nach Deutschland sind gegenüber dem Vorjahres-Mai um 0,2 % auf 77,2 Mrd. Euro gesunken. Im Jahr 2012 bis zum Mai waren es 380,4 Mrd. Euro nach noch 370,9 Mrd. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der Gesamtumsatz im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahresmonat im Mai um 0,7 % gestiegen. Im Vormonat hatte das Minus 0,9 % betragen (revidiert von -1,3 %). Der Inlandsumsatz ist im Mai-Jahresvergleich um 0,3 % geklettert, der Umsatz mit dem Ausland um 1,2 %. Im Saison- und arbeitstäglich bereinigten Vergleich zum Vormonat legte der Umsatz-Volumenindex im Dezember um 0,7 % zu nach -0,7 % im Vormonat. Im Inlandsgeschäft sank der Index dabei um 1,4 %, im Auslandsgeschäft kletterte er um 3,0 %.

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist im April insgesamt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,9 % auf 12.235 zurückgegangen. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist dabei binnen gleicher Frist um 0,5 % auf 2.573 gesunken. Im Zeitraum Januar bis April 2012 ist die Zahl der Insolvenzen insgesamt verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,9 % auf 51.574 gesunken, während die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im Vergleich um 0,6 % auf 10.056 zurückgegangen sind.

Die schweizerische Arbeitslosenquote ist im Juni auf 2,7 % gesunken von 3,0 % im Vormonat. Die Zahl der Arbeitslosen lag Ende des Monats bei 114.868 und damit um 3.992 niedriger als im Vorjahresmonat. Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der offenen Stellen um 241 auf 17.493.

Die heutigen Termine im Überblick:

? 15:00 - US Ankündigung 4-wöchiger Bills ? 17:30 - US Auktion 3- u. 6-monatiger Bills ? 21:00 - US Verbraucherkredite Mai (09.07.2012/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.294,737,23
0,56%
Kupferpreis6.492,6115,43
0,24%
Ölpreis (WTI)47,250,32
0,68%
Silber17,190,15
0,90%
Super Benzin1,31-0,00
-0,23%
Weizen155,25-1,25
-0,80%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,92
+0,4
5g Goldbarren194,61
+0,5
10g Goldbarren377,65
+0,5
1 Uz Goldbarren1.137,76
+0,5
Krügerrand1.147,49
+0,5
Maple Leaf1.147,49
+0,5
American Eagle1.155,59
+0,5
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Offizielle Bestätigung: Investor bietet Milliarden für Calpine. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone?. Commerzbank sieht sich beim Stellenabbau auf dem Weg. Studie: Lufthansa wäre nach Air-Berlin-Übernahme vielfach Monopolist.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
14:46 Uhr
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Amazon906866
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Bitcoin Group SEA1TNV9