09.07.2012 20:00
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Abend: Rebound bei Öl, Mais und Weizen ?bombenfest"

Westerburg (www.rohstoffecheck.de) - New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten herrscht am Montagabend positive Stimmung vor. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (August-Kontrakt) derzeit bei 86,12 Dollar (+1,54 Dollar). Der August-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,75 Dollar gegenüber dem Vortag 4 Cent fester gehandelt. Der August-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin wird bei 2,76 Dollar 5 Cent fester gehandelt.

Die Futures für Edelmetalle notieren fester. Der Kurs für eine Feinunze Gold (August-Kontrakt) verteuert sich um 0,54 Prozent auf 1.590 Dollar. Die Feinunze Silber (August-Kontrakt) notiert 2,01 Prozent fester bei 27,46 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (August-Kontrakt) bei 1.444 Dollar (+0,13 Prozent) gehandelt.

Die Agrarrohstoffe tendieren fester. Der Zucker-Future (August-Kontrakt) notiert bei 22,70 Dollar je Pfund 2,20 Prozent fester. Der Future für Arabica-Kaffee (August-Kontrakt) notiert bei 181 Cent je Pfund 3,34 Prozent fester. Kakao (August-Kontrakt) wurde zuletzt bei 2450 Dollar je Tonne 2,53 Prozent fester gehandelt.

Der Mais-Future (August-Kontrakt) notiert bei 733 Cents je Scheffel 5,65 Prozent fesetr. Bei Chicago-Weizen steigt der August-Kontrakt um 3,51 Prozent auf 834 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der August-Kontrakt bei 1671 Cents je Scheffel 2,24 Prozent fester.

Der Wert des japanischen Auftragseingangs im Maschinenbau ist im saisonbereinigten Monatsvergleich im Mai um 14,5 % gesunken nachdem er bereits im Vormonat um 4,0 % zurückgegangen war. Die Kernrate ohne volatile Orders ist im privaten Sektor binnen gleicher Frist um 14,8 % gesunken, nach noch +5,7 % im Vormonat. Die offizielle Vorausschätzung für das erste Quartal geht von einem Rückgang der Auftragseingänge in Höhe von 9,4 % aus, nachdem der Auftragseingang im vorangegangenen Quartal um 7,1 % nach oben gegangen war. Im privaten Sektor ohne die volatilen Orders liegt die Schätzung des ersten Quartals bei +2,5 % nach 0,9 % im Vorquartal.

Die deutsche Handelsbilanz weist für Mai einen Überschuss in Höhe von 15,3 Mrd. Euro aus nach 14,5 Mrd. Euro (revidiert von 14,4 Mrd. Euro) im Vormonat und 14,6 Mrd. Euro ein Jahr zuvor. Aufgelaufen sind im aktuellen Jahr bereits 75,2 Mrd. Euro, verglichen mit 66,3 Mrd. Euro im Vergleichszeitraum im Vorjahr. Die Leistungsbilanz in Deutschland zeigt im Mai-Saldo ein Plus in Höhe von 9,0 Mrd. Euro. Im Vormonat lag der Überschuss bei 11,0 Mrd. Euro (revidiert von 11,2 Mrd. Euro), im Vorjahr bei 7,4 Mrd. Euro. In den ersten 5 Monaten 2012 lag der Überschuss bei 61,1 Mrd. Euro, im Vorjahr zur gleichen Zeit betrug das Plus 55,2 Mrd. Euro. Die Ausfuhren sind im Mai zum Vorjahr um 0,5 % auf 92,5 Mrd. Euro geklettert. Im Jahr 2012 bis zum Mai waren es 455,6 Mrd. Euro nach noch 437,1 Mrd. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Einfuhren nach Deutschland sind gegenüber dem Vorjahres-Mai um 0,2 % auf 77,2 Mrd. Euro gesunken. Im Jahr 2012 bis zum Mai waren es 380,4 Mrd. Euro nach noch 370,9 Mrd. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der Gesamtumsatz im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahresmonat im Mai um 0,7 % gestiegen. Im Vormonat hatte das Minus 0,9 % betragen (revidiert von -1,3 %). Der Inlandsumsatz ist im Mai-Jahresvergleich um 0,3 % geklettert, der Umsatz mit dem Ausland um 1,2 %. Im Saison- und arbeitstäglich bereinigten Vergleich zum Vormonat legte der Umsatz-Volumenindex im Dezember um 0,7 % zu nach -0,7 % im Vormonat. Im Inlandsgeschäft sank der Index dabei um 1,4 %, im Auslandsgeschäft kletterte er um 3,0 %.

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist im April insgesamt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,9 % auf 12.235 zurückgegangen. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist dabei binnen gleicher Frist um 0,5 % auf 2.573 gesunken. Im Zeitraum Januar bis April 2012 ist die Zahl der Insolvenzen insgesamt verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,9 % auf 51.574 gesunken, während die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im Vergleich um 0,6 % auf 10.056 zurückgegangen sind.

Die schweizerische Arbeitslosenquote ist im Juni auf 2,7 % gesunken von 3,0 % im Vormonat. Die Zahl der Arbeitslosen lag Ende des Monats bei 114.868 und damit um 3.992 niedriger als im Vorjahresmonat. Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der offenen Stellen um 241 auf 17.493.

Die heutigen Termine im Überblick:

? 15:00 - US Ankündigung 4-wöchiger Bills ? 17:30 - US Auktion 3- u. 6-monatiger Bills ? 21:00 - US Verbraucherkredite Mai (09.07.2012/rc/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.228,90-12,30
-0,99
Kupferpreis6.697,7561,25
0,92
Ölpreis (WTI)81,350,92
1,14
Silber17,230,18
1,06
Super Benzin1,43-0,01
-0,49
Weizen170,002,00
1,19

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,74
-0,8
5g Goldbarren169,30
-1,0
10g Goldbarren328,24
-1,0
1 Uz Goldbarren1.004,10
-1,0
Krügerrand1.019,72
-1,0
Britannia1.027,87
-1,0
Maple Leaf1.016,70
-1,0
American Eagle1.025,85
-1,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt klar über 9.000 Punkten -- Gute Konjunkturdaten in Eurozone -- Daimler-Gewinn zieht an -- GM verdient mehr als erwartet -- Twitter, Credit Suisse, Unilever, FMC, AT&T, Boeing im Fokus

US-Fluggesellschaften bleiben im Aufwind. Streit der Verlage mit Google nicht beendet. Allianz-Chef Diekmann soll Aufsichtsrat bei Fresenius werden. Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück. LPKF Laser-Aktie bricht nach Gewinnwarnung rund 18 Prozent ein. Neue Spekulationen über Kaufhof-Verkauf.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige