16.11.2012 13:22
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Brent über 108, Gold unter 1.709 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten zeigen sich heute wieder uneinheitliche Tendenzen.

An den Ölwerten herrscht weiter wenig Bewegung. Leichtes US Öl (Januar-Kontrakt) notiert bei 85,65 Dollar (-0,22 Dollar). Der Dezember-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,97 Dollar unverändert , der Dezember-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,66 Dollar ebenfalls unverändert gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Januar-Kontrakt) bei 108,23 Dollar je Barrel und damit 0,22 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (Januar-Kontrakt) notiert hier 0,17 Dollar leichter bei 85,70 Dollar je Barrel.

Dem Ölmarktbericht der Energy Information Administration (EIA) zur US-amerikanischen Lagerhaltung zufolge sind die US-amerikanischen Rohölvorräte (Crude Oil Inventories) in der vorangegangenen Woche um 1,1 Mio. Barrel gestiegen, nach zuvor +1,8 Mio. Barrel. Die Benzinvorräte (Gasoline Inventories) haben sich in den USA im Wochenvergleich um 0,4 Mio. Barrel verringert, nach zuletzt einem Plus in Höhe von 2,9 Mio. Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Distillate Inventories), die auch das Heizöl beinhalten, sind gegenüber der Vorwoche in den Vereinigten Staaten um 2,5 Mio. Barrel gefallen, nach zuvor +0,1 Mio. Barrel.

Die Futures für Edelmetalle tendieren heute erneut schwächer. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Dezember-Kontrakt) notiert 5,10 Dollar leichter bei 1.708,70 Dollar. Die Feinunze Silber (Dezember-Kontrakt) notiert 0,37 Dollar leichter bei 32,30 Dollar. Die Feinunze Platin (Januar-Kontrakt) wird bei 1.550,50 Dollar (-22,80 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren ebenfalls schwächer. Aluminium notiert 13,79 Dollar leichter bei 1.956 Dollar. Kupfer tendiert 36,37 Dollar leichter bei 7.615 Dollar. Nickel notiert 61,89 Dollar leichter bei 15.931 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren ebenfalls abwärts. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert zwar 0,08 Dollar fester bei 19,12 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 153,00 Dollar je Pfund 1,01 Dollar leichter. Kakao (März-Kontrakt) wird bei 2.459 Dollar je Tonne 24 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (Dezember-Kontrakt) notiert 2,8 Cents leichter bei 718,4 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der Dezember-Kontrakt 1,8 Cents leichter bei 843,6 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Januar-Kontrakt 17,4 Cents leichter bei 1.384,6 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Laut der Association des Constructeurs Européens d´Automobiles (ACEA) sind die Kfz Neuzulassungen im Bereich der EU und der EFTA im Oktober verglichen mit dem Vorjahr um 4,8% gefallen nach -10,8% im Vormonat und -8,9% im Monat davor. Im Vergleich Januar bis Oktober mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum sind die Neuzulassungen bei den Pkws um 7,3% zurückgegangen.

Die saisonbereinigte Leistungsbilanz für die Eurozone weist im September einen Überschuss in Höhe von 0,8 Mrd. Euro aus, verglichen mit einem Plus von 10,9 Mrd. Euro im Vormonat (revidiert von zuvor veröffentlichten +8,8 Mrd. Euro). Gerechnet worden war für den aktuellen Monat mit einem Überschuss in Höhe von 9,0 Mrd. Euro. Ohne Bereinigung ergibt sich für den Berichtsmonat ein Plus in Höhe von 3,5 Mrd. Euro. Die Handelsbilanz weist einen Überschuss in Höhe von 4,5 Mrd. Euro aus, die Dienstleistungsbilanz zeigt ein Plus von 6,4 Mrd. Euro, die Einkommensbilanz ist ausgeglichen. Nur die Transferbilanz ist mit 10,1 Mrd. Euro defizitär.

Die Handelsbilanz der Euro-Zone weist in der ersten Schätzung für September einen Überschuss von 9,8 Mrd. Euro aus verglichen mit einem Plus in Höhe von 1,7 Mrd. Euro ein Jahr zuvor. Das Plus des Vormonats lag bei 5,2 Mrd. Euro. Die Ausfuhren sind im Berichtsmonat zum Vormonat saisonbereinigt um 1,1% gesunken, die Einfuhren um 2,7% gefallen. In der ersten Schätzung für den gesamten Bereich der EU weist die Handelsbilanz ein Defizit von 12,6 Mrd. Euro aus verglichen mit -10,9 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Das Minus im Vormonat lag bei 13,2 Mrd. Euro. Die Ausfuhren sind im Berichtsmonat zum Vormonat saisonbereinigt um 1,5% gesunken, gleichzeitig sind die Einfuhren um 1,7% zurückgegangen.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - CA Internationale Wertpapiertransaktionen September 15:00 - US Internationale Kapitalströme September 15:15 US Industrieproduktion Oktober 15:15 US Kapazitätsauslastung Oktober (16.11.2012/rc/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.232,95-0,15
-0,01
Kupferpreis6.867,151,30
0,02
Ölpreis (WTI)93,691,86
2,03
Silber18,680,01
0,05
Super Benzin1,51-0,02
-1,37
Weizen162,000,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,18
+0,1
5g Goldbarren166,47
+0,1
10g Goldbarren322,62
+0,1
1 Uz Goldbarren986,61
+0,1
Krügerrand1.002,19
+0,1
Britannia1.010,34
+0,1
Maple Leaf999,21
+0,1
American Eagle1.008,35
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street grün - Dow markiert neues Rekordhoch-- Kiew: Sonderstatus für Ostukraine -- GoPro-Aktie: Gipfelstürmer vor dem Fall? -- United Internet, Apple, Alibaba im Fokus

Deutsche Sparer fliehen zu ausländischen Banken. Fresenius Medical Care bringt Wandelanleihe bei Investoren unter. Valls sichert sich US-Staat Virginia verklagt Deutsche Bank wegen fauler Hypothekendeals. Vereinigung Cockpit sieht keine Lösung im Streit mit Lufthansa. ZEW-Index fällt.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige