13.03.2013 13:31
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Brent über 109, Gold über 1.595 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten zeigt heute erneut wenig Bewegung.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht wie an den Vortagen am Mittag ein ruhiger Handel. Leichtes US Öl (April-Kontrakt) notiert bei 92,79 Dollar (+0,22 Dollar). Der April-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,95 Dollar unverändert, der April-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 3,14 Dollar ebenfalls unverändert gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (April-Kontrakt) bei 109,25 Dollar je Barrel und damit 0,40 Dollar leichter. Das leichte US-Öl WTI (April-Kontrakt) notiert 0,18 Dollar je Barrel fester bei 92,72 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle tendieren überwiegend leicht stärker. Der Kurs für eine Feinunze Gold (April-Kontrakt) notiert 3,70 Dollar fester bei 1.595,40 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,01 Dollar leichter bei 29,16 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.597,70 Dollar (+2,70 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren eher schwächer. Aluminium notiert 3,96 Dollar leichter bei 1.983 Dollar. Kupfer tendiert 3,91 Dollar leichter bei 7.830 Dollar. Nickel notiert 73,78 Dollar fester bei 17.085 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren heute uneinheitlich. Der Zucker-Future (Mai-Kontrakt) notiert 0,12 Dollar bei 18,70 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert bei 142,15 Dollar je Pfund 0,20 Cents leichter. Kakao (Mai-Kontrakt) wird bei 2.173 Dollar je Tonne 8 Dollar fester gehandelt.

Der Mais-Future (Mai-Kontrakt) notiert 2,2 Cents fester bei 716,4 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen steigt der Mai-Kontrakt um 2,8 Cents auf 706,2 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Mai-Kontrakt 5,2 Cents leichter bei 1.463,4 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Die Zahl der Beschäftigten in ausgewählten Dienstleistungsbereichen insgesamt ist in Deutschland im vierten Quartal letzten Jahres gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,1% gestiegen. Gleichzeitig ist der Umsatz um 0,7% gesunken. Der Beschäftigungsanstieg ist am deutlichsten im Bereich der Information und Kommunikation (+2,8%) und der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (+2,3%) ausgefallen. Umsatzseitig verzeichnete der Bereich freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen auf Jahressicht mit +2,2% als einziger Bereich einen Zugewinn. In allen anderen ausgewählten Dienstleistungsbereichen war der Umsatz im Rahmen der veröffentlichten Statistik rückläufig, am größten war der Rückgang im Bereich der Information und Kommunikation. Zum Vorquartal stieg die Zahl der Beschäftigten in allen beobachteten Bereichen um 1,0% an, während der Umsatz um 1,9% fiel.

Die französischen Verbraucherpreise sind im Berichtsmonat zum Vormonat um 0,3% gestiegen. Zuletzt hatte der Monatsanstieg bei -0,5% gelegen. Die Jahresteuerung liegt bei 1,0% nach zuvor 1,2%.

Die spanischen Verbraucherpreise sind im Februar um 0,2% gestiegen nach zuvor -1,3%. Die Jahresteuerung liegt in Spanien damit bei 2,8% nach zuvor 2,7%.

Die Industrieproduktion in der Euro-Zone ist im saisonbereinigten Monatsvergleich im Januar um 0,4% gesunken. Erwartet wurde ein Rückgang um 0,1%. Im Vormonat war die Produktion der Eurozonen-Industrie um 0,9% (revidiert von +0,7%) gestiegen. Im Jahresvergleich hat die Produktion in der Industrie um 1,3% abgenommen nach zuvor -1,7%. Damit wurde der für den Vormonat veröffentlichten Anstieg von -2,4% nach oben revidiert. Die Industrieproduktion in der gesamten EU ist im saisonbereinigten Monatsvergleich um 0,4% gefallen nach zuvor +0,8% (revidiert von 0,5%). Im Jahresvergleich ist die Produktion in der Industrie aller 27 EU Mitgliedsstaaten um 1,7% gefallen nach zuletzt -1,8 % (revidiert von -2,3%).

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

13:30 - US Einzelhandelsumsatz Februar 13:30 - US Einfuhrpreise Februar 13:30 - US Ausfuhrpreise Februar 15:00 - US Lagerbestände Januar 15:30 - US EIA Ölmarktbericht (Woche) 18:00 - US Auktion 10-jähriger Notes 22:45 - NZ Lebensmittelpreise Februar (13.03.2013/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.323,180,00
0,00
Kupferpreis4.956,0053,55
1,09
Ölpreis (WTI)43,86-1,21
-2,68
Silber19,640,00
0,00
Super Benzin1,270,00
0,32
Weizen175,007,25
4,32

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren48,49
-0,1
5g Goldbarren211,63
-0,1
10g Goldbarren410,85
-0,1
1 Uz Goldbarren1.241,92
-0,1
Krügerrand1.254,14
-0,1
Maple Leaf1.254,14
-0,1
American Eagle1.264,32
-0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.947,18
-1,71
1,01-1,03 ctE15.482,70
0,00
1,01-1,03 ctF12.750,46
0,00
1,01-1,03 ctG10.883,42
0,00
1,01-1,03 ctH9.289,62
0,00

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?