13.03.2013 13:31
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Brent über 109, Gold über 1.595 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten zeigt heute erneut wenig Bewegung.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht wie an den Vortagen am Mittag ein ruhiger Handel. Leichtes US Öl (April-Kontrakt) notiert bei 92,79 Dollar (+0,22 Dollar). Der April-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,95 Dollar unverändert, der April-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 3,14 Dollar ebenfalls unverändert gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (April-Kontrakt) bei 109,25 Dollar je Barrel und damit 0,40 Dollar leichter. Das leichte US-Öl WTI (April-Kontrakt) notiert 0,18 Dollar je Barrel fester bei 92,72 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle tendieren überwiegend leicht stärker. Der Kurs für eine Feinunze Gold (April-Kontrakt) notiert 3,70 Dollar fester bei 1.595,40 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,01 Dollar leichter bei 29,16 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.597,70 Dollar (+2,70 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren eher schwächer. Aluminium notiert 3,96 Dollar leichter bei 1.983 Dollar. Kupfer tendiert 3,91 Dollar leichter bei 7.830 Dollar. Nickel notiert 73,78 Dollar fester bei 17.085 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren heute uneinheitlich. Der Zucker-Future (Mai-Kontrakt) notiert 0,12 Dollar bei 18,70 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert bei 142,15 Dollar je Pfund 0,20 Cents leichter. Kakao (Mai-Kontrakt) wird bei 2.173 Dollar je Tonne 8 Dollar fester gehandelt.

Der Mais-Future (Mai-Kontrakt) notiert 2,2 Cents fester bei 716,4 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen steigt der Mai-Kontrakt um 2,8 Cents auf 706,2 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Mai-Kontrakt 5,2 Cents leichter bei 1.463,4 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Die Zahl der Beschäftigten in ausgewählten Dienstleistungsbereichen insgesamt ist in Deutschland im vierten Quartal letzten Jahres gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,1% gestiegen. Gleichzeitig ist der Umsatz um 0,7% gesunken. Der Beschäftigungsanstieg ist am deutlichsten im Bereich der Information und Kommunikation (+2,8%) und der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (+2,3%) ausgefallen. Umsatzseitig verzeichnete der Bereich freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen auf Jahressicht mit +2,2% als einziger Bereich einen Zugewinn. In allen anderen ausgewählten Dienstleistungsbereichen war der Umsatz im Rahmen der veröffentlichten Statistik rückläufig, am größten war der Rückgang im Bereich der Information und Kommunikation. Zum Vorquartal stieg die Zahl der Beschäftigten in allen beobachteten Bereichen um 1,0% an, während der Umsatz um 1,9% fiel.

Die französischen Verbraucherpreise sind im Berichtsmonat zum Vormonat um 0,3% gestiegen. Zuletzt hatte der Monatsanstieg bei -0,5% gelegen. Die Jahresteuerung liegt bei 1,0% nach zuvor 1,2%.

Die spanischen Verbraucherpreise sind im Februar um 0,2% gestiegen nach zuvor -1,3%. Die Jahresteuerung liegt in Spanien damit bei 2,8% nach zuvor 2,7%.

Die Industrieproduktion in der Euro-Zone ist im saisonbereinigten Monatsvergleich im Januar um 0,4% gesunken. Erwartet wurde ein Rückgang um 0,1%. Im Vormonat war die Produktion der Eurozonen-Industrie um 0,9% (revidiert von +0,7%) gestiegen. Im Jahresvergleich hat die Produktion in der Industrie um 1,3% abgenommen nach zuvor -1,7%. Damit wurde der für den Vormonat veröffentlichten Anstieg von -2,4% nach oben revidiert. Die Industrieproduktion in der gesamten EU ist im saisonbereinigten Monatsvergleich um 0,4% gefallen nach zuvor +0,8% (revidiert von 0,5%). Im Jahresvergleich ist die Produktion in der Industrie aller 27 EU Mitgliedsstaaten um 1,7% gefallen nach zuletzt -1,8 % (revidiert von -2,3%).

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

13:30 - US Einzelhandelsumsatz Februar 13:30 - US Einfuhrpreise Februar 13:30 - US Ausfuhrpreise Februar 15:00 - US Lagerbestände Januar 15:30 - US EIA Ölmarktbericht (Woche) 18:00 - US Auktion 10-jähriger Notes 22:45 - NZ Lebensmittelpreise Februar (13.03.2013/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.213,75-6,33
-0,52%
Kupferpreis5.760,6724,25
0,42%
Ölpreis (WTI)53,251,93
3,76%
Silber17,080,07
0,38%
Super Benzin1,35-0,00
-0,22%
Weizen169,750,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.816,61
-0,46
1,01-1,03 ctE15.309,08
-0,46
1,01-1,03 ctF12.835,35
-0,46
1,01-1,03 ctG10.921,72
-0,46
1,01-1,03 ctH9.288,13
-0,46

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Daimler AG 710000
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Siemens AG 723610
BMW AG 519000