16.01.2013 13:37
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Brent über 110, Gold unter 1.680 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Der Rohstoffmarkt zeigt sich heute wieder gemischt.

Bei den Ölwerten herrscht wenig Bewegung. Leichtes US Öl (Februar-Kontrakt) notiert bei 93,49 Dollar (+0,21 Dollar). Der Februar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,03 Dollar 2 Cents fester, der März-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,72 Dollar 1 Cent leichter gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Februar-Kontrakt) bei 110,54 Dollar je Barrel und damit 0,24 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (Februar-Kontrakt) notiert 0,17 Dollar je Barrel fester bei 93,45 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren nach gestrigen Gewinnen schwächer. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 4,40 Dollar leichter bei 1.679,50 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,26 Dollar leichter bei 31,27 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.674,40 Dollar (-15,50 Dollar) gehandelt.

Auch die Industriemetalle tendieren abwärts. Aluminium notiert 17,74 Dollar leichter bei 2.057 Dollar. Kupfer tendiert 33,34 Dollar leichter bei 7.971 Dollar. Nickel notiert 112,65 Dollar leichter bei 17.445 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren uneinheitlich. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert unverändert bei 18,62 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert bei 155,30 Dollar je Pfund ebenfalls unverändert. Kakao (Mäi-Kontrakt) wird bei 2.271 Dollar je Tonne 6 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 3,2 Cents fester bei 733,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 4,8 Cents fester bei 787,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 9,6 Cents fester bei 1.423,0 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Der Wert des japanischen Auftragseingangs im Maschinenbau ist im saisonbereinigten Monatsvergleich im November um 5,3% gestiegen nachdem er im Vormonat noch um 1,6% gefallen war. Die Kernrate ohne volatile Orders hat im privaten Sektor binnen gleicher Frist um 3,9% zugenommen, nach +2,6% im Vormonat. Die offizielle Vorausschätzung für das vierte Quartal geht von einem Anstieg der Auftragseingänge in Höhe von 4,7% aus, nachdem der Auftragseingang im vorangegangenen Quartal um 8,7% gefallen war. Im privaten Sektor ohne die volatilen Orders liegt die Schätzung des zweiten Quartals bei +5,0% nach -1,1% im Vorquartal.

Der Index für das japanische Verbrauchervertrauen notiert im Dezember bei 39,0 nach bereits 39,0 im Vormonat. Im Vergleichsmonat ein Jahr zuvor hatte der Index bei 38,1 gelegen.

Der japanische Großhandelspreisindex für Waren ist im Dezember zum Vormonat um 0,3% auf 100,4 gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das einen Preisrückgang um 0,6%.

Die Zahl der Beschäftigten im Bereich des verarbeitenden Gewerbes ist im vergleich zum Vorjahr insgesamt im November um 1,5% auf 5,2 Mio. gestiegen. Gleichzeitig wurden unverändert zum Vorjahr 708 Mrd. Arbeitsstunden registriert. Die Entgelte stiegen im selben Zeitraum um 3,8% auf 24,8 Mrd. Euro.

Die Schulden der öffentlichen Haushalte betrugen in Deutschland im 3. Quartal 2012 insgesamt 2.064,1 Mrd. Euro. Damit kletterte der Schuldenstand gegenüber dem Vorjahr um 1,6%.

Die Jahresteuerung in der Eurozone liegt im Dezember bei 2,2%. Bereits im Vormonat hatte die jährliche Inflationsrate bei 2,2% gelegen. Ein Jahr zuvor hatte die Rate 2,7% betragen. Der Monatsvergleich wird mit +0,4% angegeben. Die Jahresteuerung für den gesamten Bereich der EU liegt im Berichtsmonat bei 2,3% nach 2,4% im Vormonat und 3,0% im Jahr zuvor. Auf Monatssicht liegt die Inflationsrate bei +0,3%.

Die Kfz Neuzulassungen sind im Bereich der EU und der EFTA im Dezember verglichen mit dem Vorjahr um 16,3% gefallen nach -10,3% im Vormonat und -4,8% im Monat davor. Im Vergleich Januar bis Dezember mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum sind die Neuzulassungen bei den Pkws um 8,2% zurückgegangen.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Verbraucherpreise Dezember 15:00 - US Internationale Kapitalströme November 15:15 - US Industrieproduktion Dezember 15:15 - US Kapazitätsauslastung Dezember 16:30 - US EIA Ölmarktbericht (Woche) 19:00 - US NAHB/WF Hausmarktindex Januar 20:00 - US Beige Book (16.01.2013/rc/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.291,558,75
0,68
Kupfer7.050,65-23,70
-0,34
Ölpreis (WTI)94,090,26
0,28
Silber19,680,23
1,19
Super Benzin1,51-0,00
-0,07
Weizen175,252,50
1,45

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,01
+0,6
5g Goldbarren170,68
+0,8
10g Goldbarren330,97
+0,8
1 Uz Goldbarren1.012,63
+0,8
Krügerrand1.028,26
+0,8
Britannia1.036,41
+0,8
Maple Leaf1.025,23
+0,8
American Eagle1.034,37
+0,8
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Dow leichter erwartet -- Russen sollen ukrainische Stadt erobert haben -- Lufthansa: Gespräche gescheitert -- SAP, Apple, Samsung im Fokus

Vivendi: Verhandeln exklusiv mit Telefonica über GVT-Verkauf. Deutsche Bank muss in London Strafe zahlen. Finanzinvestor übernimmt WMF. Sommerflaute lässt Arbeitslosigkeit steigen. Operativer Gewinn von Bouygues wegen Preiskampf im Mobilfunk eingebrochen. Zalando schreibt operativ schwarze Zahlen. Fielmann verdient im 2. Quartal netto 4 Prozent mehr.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige