16.01.2013 13:37
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Brent über 110, Gold unter 1.680 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Der Rohstoffmarkt zeigt sich heute wieder gemischt.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht wenig Bewegung. Leichtes US Öl (Februar-Kontrakt) notiert bei 93,49 Dollar (+0,21 Dollar). Der Februar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,03 Dollar 2 Cents fester, der März-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,72 Dollar 1 Cent leichter gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Februar-Kontrakt) bei 110,54 Dollar je Barrel und damit 0,24 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (Februar-Kontrakt) notiert 0,17 Dollar je Barrel fester bei 93,45 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren nach gestrigen Gewinnen schwächer. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 4,40 Dollar leichter bei 1.679,50 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,26 Dollar leichter bei 31,27 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.674,40 Dollar (-15,50 Dollar) gehandelt.

Auch die Industriemetalle tendieren abwärts. Aluminium notiert 17,74 Dollar leichter bei 2.057 Dollar. Kupfer tendiert 33,34 Dollar leichter bei 7.971 Dollar. Nickel notiert 112,65 Dollar leichter bei 17.445 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren uneinheitlich. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert unverändert bei 18,62 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert bei 155,30 Dollar je Pfund ebenfalls unverändert. Kakao (Mäi-Kontrakt) wird bei 2.271 Dollar je Tonne 6 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 3,2 Cents fester bei 733,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 4,8 Cents fester bei 787,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 9,6 Cents fester bei 1.423,0 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Der Wert des japanischen Auftragseingangs im Maschinenbau ist im saisonbereinigten Monatsvergleich im November um 5,3% gestiegen nachdem er im Vormonat noch um 1,6% gefallen war. Die Kernrate ohne volatile Orders hat im privaten Sektor binnen gleicher Frist um 3,9% zugenommen, nach +2,6% im Vormonat. Die offizielle Vorausschätzung für das vierte Quartal geht von einem Anstieg der Auftragseingänge in Höhe von 4,7% aus, nachdem der Auftragseingang im vorangegangenen Quartal um 8,7% gefallen war. Im privaten Sektor ohne die volatilen Orders liegt die Schätzung des zweiten Quartals bei +5,0% nach -1,1% im Vorquartal.

Der Index für das japanische Verbrauchervertrauen notiert im Dezember bei 39,0 nach bereits 39,0 im Vormonat. Im Vergleichsmonat ein Jahr zuvor hatte der Index bei 38,1 gelegen.

Der japanische Großhandelspreisindex für Waren ist im Dezember zum Vormonat um 0,3% auf 100,4 gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das einen Preisrückgang um 0,6%.

Die Zahl der Beschäftigten im Bereich des verarbeitenden Gewerbes ist im vergleich zum Vorjahr insgesamt im November um 1,5% auf 5,2 Mio. gestiegen. Gleichzeitig wurden unverändert zum Vorjahr 708 Mrd. Arbeitsstunden registriert. Die Entgelte stiegen im selben Zeitraum um 3,8% auf 24,8 Mrd. Euro.

Die Schulden der öffentlichen Haushalte betrugen in Deutschland im 3. Quartal 2012 insgesamt 2.064,1 Mrd. Euro. Damit kletterte der Schuldenstand gegenüber dem Vorjahr um 1,6%.

Die Jahresteuerung in der Eurozone liegt im Dezember bei 2,2%. Bereits im Vormonat hatte die jährliche Inflationsrate bei 2,2% gelegen. Ein Jahr zuvor hatte die Rate 2,7% betragen. Der Monatsvergleich wird mit +0,4% angegeben. Die Jahresteuerung für den gesamten Bereich der EU liegt im Berichtsmonat bei 2,3% nach 2,4% im Vormonat und 3,0% im Jahr zuvor. Auf Monatssicht liegt die Inflationsrate bei +0,3%.

Die Kfz Neuzulassungen sind im Bereich der EU und der EFTA im Dezember verglichen mit dem Vorjahr um 16,3% gefallen nach -10,3% im Vormonat und -4,8% im Monat davor. Im Vergleich Januar bis Dezember mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum sind die Neuzulassungen bei den Pkws um 8,2% zurückgegangen.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Verbraucherpreise Dezember 15:00 - US Internationale Kapitalströme November 15:15 - US Industrieproduktion Dezember 15:15 - US Kapazitätsauslastung Dezember 16:30 - US EIA Ölmarktbericht (Woche) 19:00 - US NAHB/WF Hausmarktindex Januar 20:00 - US Beige Book (16.01.2013/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.160,35-10,40
-0,89
Kupferpreis5.831,2255,12
0,95
Ölpreis (WTI)51,400,70
1,38
Silber16,88-0,12
-0,71
Super Benzin1,310,00
0,31
Weizen162,500,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.302,78
0,45
1,01-1,03 ctE15.527,36
0,45
1,01-1,03 ctF13.018,37
0,45
1,01-1,03 ctG11.077,45
0,45
1,01-1,03 ctH9.420,56
0,45

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?