28.01.2013 14:49
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Brent über 113, Gold unter 1.656 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten sind heute uneinheitliche Tendenzen zu beobachten.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht ein uneinheitlicher Handel. Leichtes US Öl (März-Kontrakt) notiert bei 95,88 Dollar (+0,04 Dollar). Der März-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,05 Dollar 1 Cent leichter, der März-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,88 Dollar ebenfalls 1 Cent leichter gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (März-Kontrakt) bei 113,06 Dollar je Barrel und damit 0,22 Dollar leichter. Das leichte US-Öl WTI (März-Kontrakt) notiert 0,05 Dollar je Barrel fester bei 95,93 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren schwächer. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 1,10 Dollar leichter bei 1.655,50 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,27 Dollar leichter bei 30,94 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.688,50 Dollar (-6,40 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren uneinheitlich. Aluminium notiert 4,94 Dollar leichter bei 2.062 Dollar. Kupfer tendiert 8,88 Dollar fester bei 8.067 Dollar. Nickel notiert 159,46 Dollar fester bei 17.561 Dollar.

Auch die Agrarrohstoffe tendieren gemischt. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,17 Cents fester bei 18,55 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert bei 151,00 Dollar je Pfund 0,25 Cents leichter. Kakao (Mäi-Kontrakt) wird bei 2.176 Dollar je Tonne 6 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 1,6 Cents fester bei 722,2 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen fällt der März-Kontrakt um 2,0 Cents auf 774,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 2,6 Cents fester bei 1.443,5 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Der Veröffentlichung der Europäische Zentralbank (EZB) zufolge ist die Geldmenge M3 im Dezember-Jahresvergleich um 3,3% gestiegen nach zuvor 3,8%. Das Dreimonatsmittel des M3-Wachstums liegt bei 3,7% nach zuletzt 3,4%. Die Geldmenge M1 ist im Berichtsmonat im Vergleich zum Vorjahr um 6,2% geklettert nach +6,7% im Vormonat. Der Durchschnitt der letzten drei Monate liegt hier bei 6,5%. Die Kreditvergabe im privaten Sektor ist gleichzeitig gegenüber dem Vorjahr um 0,7% gesunken nach einem 0,8% Abfall im Monat zuvor. Mit der aktuellen Veröffentlichung liegt das Dreimonatsmittel bei -0,8%.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:00 - US Ankündigung 4-wöchiger Bills 14:30 - US Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter Dezember 16:00 - US Anstehende Hausverkäufe Dezember 17:30 - US Auktion 3- u. 6-monatiger Bills 19:00 - US Auktion 2-jähriger Notes (28.01.2013/rc/n/m)

Artikel empfehlen?

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.177,95-6,15
-0,52
Kupferpreis5.798,505,50
0,09
Ölpreis (WTI)58,19-1,39
-2,33
Silber15,66-0,13
-0,81
Super Benzin1,450,00
0,28
Weizen198,253,75
1,93

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,80
-0,3
5g Goldbarren185,30
-0,3
10g Goldbarren356,96
-0,3
1 Uz Goldbarren1.089,78
-0,3
Krügerrand1.103,06
-0,3
Britannia1.113,24
-0,3
Maple Leaf1.099,88
-0,3
American Eagle1.111,06
-0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX verliert über 3 Prozent - Angst vor Grexit löst Ausverkauf aus --US-Börsen deutlich im Minus -- Griechenland wird IWF-Rate am Dienstag nicht leisten -- K+S, PayPal-IPO im Fokus

Microsoft übergibt Geschäft mit Online-Werbung an AOL. Tsipras verbindet seine politische Zukunft mit Volksabstimmung. Euro erholt sich. EU lehnt Verlängerung des griechischen Hilfsprogramms ab. S&P senkt Griechenland auf 'CCC-'. Merkel lehnt Schuldenschnitt für Athen ab. Gläubiger vereinbaren Stillhalten vor Griechen-Referendum.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Grexit droht: Wird Griechenland aus der Euro-Währungsunion austreten?