30.01.2013 13:47
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Brent über 115, Gold über 1.665 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten sind überwiegend Aufwärtstendenzen zu beobachten.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht heute Kauflaune auf hohem Niveau. Leichtes US Öl (März-Kontrakt) notiert bei 98,13 Dollar (+0,56 Dollar). Der März-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,12 Dollar 2 Cents fester Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (März-Kontrakt) bei 115,11 Dollar je Barrel und damit 0,75 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (März-Kontrakt) notiert 0,56 Dollar je Barrel fester bei 98,13 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren uneinheitlich. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert fester bei 1.665,10 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert leichter bei 31,34 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.682,80 Dollar (+5,40 Dollar) gehandelt.

Auch die Industriemetalle tendieren stärker. Aluminium notiert 25,55 Dollar fester bei 2.104 Dollar. Kupfer tendiert 107,56 Dollar fester bei 8.233 Dollar. Nickel notiert 393,30 Dollar fester bei 18.262 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren ebenfalls freundlich. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,36 Cents fester bei 18,75 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert bei 152,95 Dollar je Pfund 0,30 Cents fester. Kakao (Mäi-Kontrakt) wird bei 2.204 Dollar je Tonne unverändert gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 7,2 Cents fester bei 736,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen steigt der März-Kontrakt um 3,4 Cents auf 780,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 21,4 Cents fester bei 1.473,0 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Das schweizerische KOF Konjunkturbarometer für Januar notiert bei 1,05 nach 1,29 im Vormonat und 1,50 im Monat davor.

Das spanische Bruttoinlandsprodukt ist im vierten Quartal 2012 zum Vorquartal um 0,7% gesunken. Auf Jahressicht liegt das Wachstum bei -1.8%.

Der italienische Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 84,6 gefallen von 85,7 im Monat zuvor.

Der Gesamtindex zur europäischen Geschäfts- und Verbraucherstimmung für die Euro-Zone notiert im Januar bei 89,2 nach zuvor 87,8. Das Industrievertrauen liegt im Berichtsmonat bei -13,9 nach zuvor noch -14,2. Das Verbrauchervertrauen notiert zur gleichen Zeit bei -23,9 nach -26,3 im Vormonat. Der Gesamtindex für alle EU Mitgliedsstaaten notiert im Berichtsmonat bei 90,6 nach zuvor 89,2. Das Industrievertrauen liegt zur selben Zeit bei -13,1 nach zuletzt -12,6, während das Verbrauchervertrauen bei -21,9 notiert, nach -23,9 im Monat zuvor.

Der Geschäftsklimaindex für die Eurozone notiert im Januar bei -1,09. Im Vormonat hatte der Geschäftsklimaindex bei -1,11 gelegen. Die erste Veröffentlichung für den Vormonat ist damit von -1,12 leicht nach oben revidiert worden.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:15 - US ADP-Arbeitsmarktbericht Januar 14:30 - US BIP 4. Quartal 14:30 - CA Arbeitsmarktbericht November 15:00 - US Federal Reserve Bank Ratssitzung 16:30 - US EIA Ölmarktbericht (Woche) 18:30 - US Federal Reserve Bank Sitzungsergebnis 22:45 - NZ Baugenehmigungen Dezember (30.01.2013/rc/n/m)

Artikel empfehlen?

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,00-6,55
-0,54
Kupferpreis6.117,00-38,00
-0,62
Ölpreis (WTI)50,52-0,71
-1,39
Silber17,01-0,08
-0,47
Super Benzin1,38-0,00
-0,22
Weizen187,75-0,50
-0,27

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,62
0,0
5g Goldbarren193,48
+0,0
10g Goldbarren375,20
+0,0
1 Uz Goldbarren1.146,41
+0,0
Krügerrand1.159,70
+0,0
Britannia1.169,88
+0,0
Maple Leaf1.156,40
+0,0
American Eagle1.167,58
+0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- Mehrere Airlines verschärfen nach Germanwings-Absturz Vorschriften -- Air Berlin 2014 mit Rekordverlust -- Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

Weidmann: Europa muss bei Staatsanleiheregulierung notfalls vorangehen. Hapag-Lloyd rutscht tief in die Verlustzone. Vermieter warnen: Mietpreisbremse verschlechtert Wohnqualität. HP kommt wohl Verkauf von China-Geschäft näher. Google-Finanzchefin erhält Gehaltspaket über 70 Millionen Dollar. Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.