17.12.2012 12:32
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Brent unter 108, Gold unter 1.692 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Der Rohstoffmarkt geht gemischt in die neue Woche.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht wenig Bewegung. Leichtes US Öl (Januar-Kontrakt) notiert bei 86,62 Dollar (-0,11 Dollar). Der Januar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,98 Dollar unverändert, der Januar-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,66 Dollar ebenfalls unverändert gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Januar-Kontrakt) bei 107,99 Dollar je Barrel und damit 0,19 Dollar leichter Das leichte US-Öl WTI (Januar-Kontrakt) notiert 0,12 Dollar je Barrel leichter bei 86,61 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle tendieren erneut schwächer. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 5,40 Dollar fester bei 1.691,60 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,05 Dollar leichter bei 32,25 Dollar. Die Feinunze Platin (Januar-Kontrakt) wird bei 1.606,40 Dollar (-8,10 Dollar) gehandelt.

Auch die Industriemetalle tendieren schwächer. Aluminium notiert 10,96 Dollar leichter bei 2.118 Dollar. Kupfer tendiert 36,02 Dollar leichter bei 8.040 Dollar. Nickel notiert 62,00 Dollar leichter bei 7.775 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren ebenfalls stärker. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,18 Dollar fester bei 19,19 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 143,80 Dollar je Pfund 0,65 Dollar fester. Kakao (März-Kontrakt) wird bei 2.426 Dollar je Tonne 16 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 0,2 Cents leichter bei 730,4 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 3,2 Cents fester bei 817,2 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 7,2 Cents fester bei 1.498,6 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Beschäftigten im Bereich des verarbeitenden Gewerbes insgesamt im Oktober um 1,7% auf 5,3 Mio. gestiegen. Gleichzeitig wurden 6,6% mehr, nämlich insgesamt 706 Mio., Arbeitsstunden registriert. Die Entgelte stiegen im selben Zeitraum um 5,4% auf 19 Mrd. Euro.

Der Arbeitskostenindex der Eurozone ist im dritten Quartal zum Vorjahr um 2,0% gestiegen. Im Quartal zuvor war der Arbeitskostenindex um 1,9% (revidiert von 1,6%) geklettert. Der Arbeitskostenindex für die gesamte EU ist im dritten Quartal um 2,0% geklettert. Im vorangegangenen Quartal war der Index um 2,1% gestiegen. Die zuvor veröffentlichte Zunahme um 1,7% wurde demnach nach oben revidiert.

Die Handelsbilanz der Euro-Zone weist in der ersten Schätzung für Oktober (nicht saisonbereinigt) einen Überschuss von 10,2 Mrd. Euro aus verglichen mit einem Minus in Höhe von 0,7 Mrd. Euro ein Jahr zuvor. Das Plus des Vormonats lag bei 9,5 Mrd. Euro. Die Ausfuhren sind im Berichtsmonat zum Vormonat saisonbereinigt um 1,4% gesunken, die Einfuhren um 0,6% geklettert. In der ersten Schätzung für den gesamten Bereich der EU weist die Handelsbilanz (nicht saisonbereinigt) ein Defizit von 9,4 Mrd. Euro aus verglichen mit -11,3 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Das Minus im Vormonat lag bei 12,5 Mrd. Euro. Die Ausfuhren sind im Berichtsmonat zum Vormonat saisonbereinigt um 1,7% gesunken, gleichzeitig sind die Einfuhren um 0,3% geklettert.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:00 - US Ankündigung 4-wöchiger Bills 14:30 - US NY Empire State Index Dezember 14:30 - CA Internationale Wertpapiertransaktionen Oktober 15:00 - US Internationale Kapitalströme Oktober 17:30 - US Auktion 3- u. 6-monatiger Bills 19:00 - US Auktion 2-jähriger Notes (17.12.2012/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.313,68-13,53
-1,02
Kupferpreis4.621,70-17,55
-0,38
Ölpreis (WTI)46,40-0,69
-1,47
Silber18,61-0,27
-1,43
Super Benzin1,28-0,01
-0,70
Weizen156,002,00
1,30

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,64
-0,6
5g Goldbarren207,35
-0,7
10g Goldbarren402,36
-0,7
1 Uz Goldbarren1.215,88
-0,7
Krügerrand1.228,04
-0,7
Britannia1.238,22
-0,7
Maple Leaf1.228,04
-0,7
American Eagle1.238,22
-0,7
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.987,86
0,35
1,01-1,03 ctE15.247,59
0,35
1,01-1,03 ctF12.556,84
0,35
1,01-1,03 ctG10.718,16
0,35
1,01-1,03 ctH9.148,56
0,35

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Fusionsfantasie lässt Potash-Aktie steigen -- Apple soll bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen -- VW-Chef: Lieferstreit hat Folgen -- GAZPROM, Evonik im Fokus

Schwache Zahlen: Aktie von Abercrombie & Fitch fällt über 20 Prozent. Lufthansa-Aktie kann sich wohl im DAX halten - S&T im TecDAX erwartet. So witzig nimmt Microsoft Apples MacBook Air aufs Korn. Wen nehmen aktivistische Investoren nach STADA ins Visier? Wirecard-Aktie legt nach Analystenlob kräftig zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?