12.02.2013 12:07
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Edelmetalle geben weiter nach

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten sind heute erneut Abschläge zu beobachten.

Bei den Ölwerten herrscht heute wenig Bewegung. Leichtes US Öl (März-Kontrakt) notiert bei 96,81 Dollar (-0,22 Dollar). Der März-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,23 Dollar unverändert, der März-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 3,03 Dollar 1 Cents fester gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (März-Kontrakt) bei 118,15 Dollar je Barrel und damit 0,02 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (März-Kontrakt) notiert 0,26 Dollar je Barrel leichter bei 96,77 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle befinden sich weiter in der Abwärtsbewegung. Der Kurs für eine Feinunze Gold (April-Kontrakt) notiert 7,20 Dollar leichter bei 1.641,90 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,23 Dollar leichter bei 30,68 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.693,80 Dollar (-2,30 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren hingegen stärker. Aluminium notiert 4,04 Dollar fester bei 2.122 Dollar. Kupfer tendiert 7,40 Dollar fester bei 8.220 Dollar. Nickel notiert 75,48 Dollar fester bei 18.335 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren auch überwiegend abwärts. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,03 Cents leichter bei 18,41 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert bei 142,25 Dollar je Pfund 0,70 Cents leichter. Kakao (Mäi-Kontrakt) wird bei 2.156 Dollar je Tonne 16 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 6,2 Cents leichter bei 696,0 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen fällt der März-Kontrakt um 3,2 Cents auf 738,2 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 1,6 Cents fester bei 1.433,0 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Der Index für das japanische Verbrauchervertrauen notiert im Januar bei 43,1. Einen Monat zuvor hatte der Vertrauensindex bei 39,0 gelegen, im Vergleichsmonat ein Jahr zuvor bei 39,6.

Die schweizerische Jahresteuerung lag im Januar bei -0,3% nach zuletzt -0,4%. Im Monatsvergleich ist der Preisindex der Schweiz um 0,3% gesunken. Dies lag im Rahmen der Erwartungen.

Die französischen Zahlen zur Leistungsbilanz für Dezember sinken auf ein Defizit von 43,0 Mrd. Euro nach -32,0 Mrd. Euro im Vormonat.

Der britische Verbraucherpreisindex (CPI) ist im Januar-Jahresvergleich wie im Vormonat um 2,7% gestiegen. Im Vormonat hatte er noch bei 2,7% gelegen. Erwartet worden war aktuell ein Anstieg um 2,8%. Der Einzelhandelspreisindex (RPI) ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,3% gestiegen, verglichen mit 3,1% im Monat zuvor.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:55 - US Redbook (Woche) 19:00 - US Auktion 3-jähriger Notes 19:00 - US Auktion 4-wöchiger Bills 20:00 - US Staatshaushalt Januar 22:45 - NZ Gästeübernachtungen Dezember (12.02.2013/rc/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige