07.01.2013 13:35
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Edelmetalle gewinnen

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Der Rohstoffmarkt zeigt sich heute uneinheitlich.

Bei den Ölwerten herrscht Zurückhaltung. Leichtes US Öl (Februar-Kontrakt) notiert bei 92,66 Dollar (-0,43 Dollar). Der Februar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,02 Dollar unverändert, der Februar-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,75 Dollar 1 Cent leichter gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Februar-Kontrakt) bei 110,94 Dollar je Barrel und damit 0,37 Dollar leichter. Das leichte US-Öl WTI (Februar-Kontrakt) notiert 0,39 Dollar je Barrel leichter bei 92,70 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren heute aufwärts. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 6,80 Dollar fester bei 1.655,70 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,23 Dollar fester bei 30,18 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.562,20 Dollar (+3,70 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren hingegen schwächer. Aluminium notiert 22,45 Dollar leichter bei 2.064 Dollar. Kupfer tendiert 29,64 Dollar leichter bei 8.064 Dollar. Nickel notiert 142,85 Dollar leichter bei 17.357 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren überwiegend aufwärts. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,12 Dollar fester bei 18,97 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 150,95 Dollar je Pfund 0,80 Dollar fester. Kakao (März-Kontrakt) wird bei 2.226 Dollar je Tonne 3 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 4,2 Cents fester bei 684,4 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 3,8 Cents fester bei 751,0 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 7,8 Cents fester bei 1.375,0 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Der sentix-Gesamtindex steigt im Januar auf -7,0 von -16,8 im Vormonat. Erwartet worden war zuvor ein Wert zwischen -14,2 und -15,0.

Die Erzeugerpreise der Industrie sind in der Euro-Zone im November zum Vormonat um 0,2% gefallen nach zuvor +0,1%. Im Jahresvergleich sind die Preise der Erzeuger in der Industrie um 2,1% geklettert nach zuvor +2,6%. Im Bereich der gesamten EU sind die Erzeugerpreise der Industrie im Monatsvergleich um 0,1% gefallen nach zuvor +0,1%. Im Jahresvergleich sind die Preise der Erzeuger in der Industrie um 1,9% gestiegen nach zuvor +2,5%.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:00 - US Ankündigung 4-wöchiger Bills 16:00 - CA Ivey Einkaufsmanagerindex Dezember 17:30 - US Auktion 3- u. 6-monatiger Bills 21:00 - US Treasury STRIPS Dezember (07.01.2013/rc/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.232,95-0,15
-0,01
Kupferpreis6.867,151,30
0,02
Ölpreis (WTI)93,690,00
0,00
Silber18,680,01
0,05
Super Benzin1,510,00
-0,00
Weizen162,000,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,17
+0,1
5g Goldbarren166,42
+0,1
10g Goldbarren322,52
+0,1
1 Uz Goldbarren986,32
+0,1
Krügerrand1.001,91
+0,1
Britannia1.010,05
+0,1
Maple Leaf998,92
+0,1
American Eagle1.008,07
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Adobe wächst nach radikalem Umbau -- Virginia verklagt Deutsche Bank wegen fauler Hypothekendeals.

Schottland: Umfragen sehen Gegner der Unabhängigkeit knapp vorn. Ukraine: VDA-Präsident fordert mehr Unabhängigkeit von russischen Rohstoffen. USA wollen Einsatz von Kältemittel FKW verringern. Boeing und Tesla-Gründer sollen US-Astronauten ins All bringen
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige