05.04.2013 13:36

Senden

Rohstoffe am Mittag: Edelmetalle legen wieder zu


New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten herrschen zum Wochenenden uneinheitliche Tendenzen.

Bei den Ölwerten herrscht weiter Zurückhaltung. Leichtes US Öl (Mai-Kontrakt) notiert nach weiteren Verlusten bei 92,74 Dollar (-0,52 Dollar). Der Mai-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,95 Dollar 1 Cent leichter, der Mai-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,90 Dollar unverändert gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Mai-Kontrakt) bei 105,76 Dollar je Barrel und damit 0,58 Dollar leichter. Das leichte US-Öl WTI (Mai-Kontrakt) notiert 0,45 Dollar je Barrel leichter bei 92,81 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle tendieren heute stärker. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Juni-Kontrakt) notiert 1,60 Dollar fester bei 1.554,00 Dollar. Die Feinunze Silber (Mai-Kontrakt) notiert 0,15 Dollar fester bei 26,92 Dollar. Die Feinunze Platin (Juli-Kontrakt) wird bei 1.531,40 Dollar (+13,60 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren hingegen schwächer. Aluminium notiert 9,85 Dollar leichter bei 1.905 Dollar. Kupfer tendiert 12,66 Dollar leichter bei 7.460 Dollar. Nickel notiert 48,23 Dollar leichter bei 16.127 Dollar.

Auch die Agrarrohstoffe tendieren überwiegend abwärts. Der Zucker-Future (Mai-Kontrakt) notiert unverändert bei 17,67 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Juli-Kontrakt) notiert bei 141,20 Dollar je Pfund 0,75 Dollar leichter. Kakao (Juli-Kontrakt) wird bei 2.142 Dollar je Tonne 17 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (Mai-Kontrakt) notiert 1,0 Cents fester bei 631,0 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen fällt der Mai-Kontrakt um 1,0 auf 693,0 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Mai-Kontrakt 10,4 Cents leichter bei 1.361,6 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Der japanische ESRI-Frühindikator notiert in seiner vorläufigen Veröffentlichung für Februar bei 97,5. Im Vormonat hatte der Index bei 95,0 gelegen.

Der Auftragseingang der Industrie ist im Februar in Deutschland auf Monatssicht saison- und preisbereinigt um 2,3% gegenüber Vormonat gestiegen. Erwartet worden war zuvor ein Anstieg um etwa 1,2%. Im Vormonat war der Auftragseingang aufwärts revidiert um -1,6% gestiegen.

Der Einzelhandelsumsatz ist in der Eurozone im Februar gegenüber dem Vormonat in der ersten offiziellen Schätzung um 0,3% gefallen. Im Jahresvergleich ist der Umsatz des Einzelhandels in der Eurozone im Berichtsmonat um 1,4% gesunken. Der Einzelhandelsumsatz im Bereich aller EU Mitgliedsstaaten ist im Monatsvergleich unverändert geblieben. Im Jahresvergleich ist der Umsatz des Einzelhandels um 0,2% gesunken.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Arbeitslosenquote März 14:30 - US Beschäftigte ex Agrar März 14:30 - US Handelsbilanz Februar 14:30 - US Stundenlöhne März 14:30 - US Wochenstunden März 14:30 - CA Arbeitsmarktdaten März 14:30 - CA Handelsbilanz Februar 16:00 - CA Ivey Einkaufsmanagerindex März 21:00 - US Verbraucherkredite Februar (05.04.2013/rc/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,950,80
0,06
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Silber19,43-0,04
-0,19
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,32
-0,0
5g Goldbarren162,15
-0,0
10g Goldbarren314,04
-0,0
1 Uz Goldbarren959,91
-0,0
Krügerrand975,44
-0,0
Britannia983,58
-0,0
Maple Leaf971,49
-0,0
American Eagle981,65
-0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige