20.06.2013 14:22
Bewerten
(0)

Rohstoffe am Mittag: Erdrutschartige Verluste

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Rohstoffe müssen heute teils erdrutschartige Verluste hinnehmen.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Die Ölwerte geben kräftig nach. Leichtes US Öl (August-Kontrakt) notiert bei 96,78 Dollar (-1,70 Dollar). Der Juli-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,93 Dollar 4 Cents leichter, der August-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,84 Dollar ebenfalls 4 Cents leichter gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (August-Kontrakt) bei 104,27 Dollar je Barrel und damit 1,88 Dollar leichter. Das leichte US-Öl WTI (August-Kontrakt) notiert 1,76 Dollar je Barrel fester bei 96,75 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle verliere ebenfalls deulich an Boden. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Juni-Kontrakt) notiert 71,80 Dollar leichter bei 1.302,20 Dollar. Die Feinunze Silber (Juli-Kontrakt) notiert 1,45 Dollar leichter bei 20,18 Dollar. Die Feinunze Platin (Juli-Kontrakt) wird bei 1.401,10 Dollar (-22,80 Dollar) gehandelt.

Auch die Industriemetalle tendieren abwärts. Aluminium notiert 4,02 Dollar leichter bei 1.831 Dollar. Kupfer tendiert 111,97 Dollar leichter bei 6.861 Dollar. Nickel notiert 321,35 Dollar leichter bei 13.897 Dollar.

Auch die Agrarrohstoffe müssen teils deutliche Verluste hinnehmen. Der Zucker-Future (Juli-Kontrakt) notiert 0,34 Dollar leichter bei 16,64 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (September-Kontrakt) notiert bei 122,90 Dollar je Pfund 1,47 Dollar leichter. Kakao (September-Kontrakt) wird bei 2.184 Dollar je Tonne 32 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (Dezember-Kontrakt) notiert 7,8 Cents leichter bei 562,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen fällt der Juli-Kontrakt 9,4 Cents auf 697,6 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der November-Kontrakt 13,0 Cents leichter bei 1.297,6 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Der japanische Frühindikator notiert in der revidierten Fassung für April bei 99,0. Im Vormonat hatte der Frühindikator Japans noch bei 97,7 notiert.

Der deutsche Einkaufsmanagerindex notiert in der ersten Veröffentlichung für Juni im verarbeitenden Gewerbe bei 48,7 nach 49,4 im Vormonat. Im Vorfeld war hingegen mit einem Stand von 49,8 gerechnet worden. Der deutsche Composite Einkaufsmanagerindex notiert in der ersten Veröffentlichung für Februar insgesamt bei 50,9. Im Vormonat hatte er bei 50,2 gelegen. Der deutsche Dienstleistungsindex für Juni notiert in der ersten Veröffentlichung bei 51,3 nach 49,7 im Vormonat. Erwartet wurde der Index bei 50,0 nach 49,7 im Vormonat.

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Mai zum Vormonat um 0,3% gefallen. Einen Monat zuvor waren sie um 0,2% gesunken. Im Jahresvergleich verteuerten sich die Preise der Erzeuger in Deutschland um 0,2% nach +0,1% im Monat zuvor.

Der französische Einkaufsmanagerindex für Juni notiert in der ersten Veröffentlichung bei 48,3. Im Monat zuvor war er mit einem Stand von 46,4 veröffentlicht worden. Erwartet wurde der Index hingegen mit einem Stand von 47,0. Der französische Dienstleistungsindex notiert in der ersten Veröffentlichung im Juni bei 46,5. Im Vormonat hatte der Index noch bei 44,3 gestanden. Erwartet wurde der Serviceindex bei 44,8.

Der Auftragseingang der Industrie in Italien ist gegenüber dem Vorjahr um 1,6% zurückgegangen. Der Umsatz der italienischen Industrie verringerte sich zum Vorjahresmonat um 7,2%.

Der britische Einzelhandelsumsatz ist im Mai gegenüber dem Vormonat um 2,1% gestiegen. Erwartet wurde ein Anstieg um 1,0%. Das Vormonatsplus wurde von -1,3% auf -1,2% nach oben revidiert. Der weniger volatile Dreimonatsvergleich zeigt ein Plus in Höhe von 0,6% verglichen mit +0,7% in den drei Monaten bis April. Im Jahresvergleich kletterten die Preise im Einzelhandel um 2,1%, verglichen mit revidierten +0,6% im Vormonat. Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone notiert in der ersten Veröffentlichung für Juni im verarbeitenden Gewerbe bei 48,7 nach 48,3 im Vormonat. Im Vorfeld war mit einem Stand von 48,6 gerechnet worden. Der Einkaufsmanagerindex im Bereich der Dienstleistungen für die Eurozone liegt nach der ersten offiziellen Schätzung bei 48,6, nach zuletzt noch 47,2.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) 16:00 - US Frühindikatoren Mai 16:00 - US Philadelphia Fed Index Juni 16:00 - US Verkäufe bestehender Häuser Mai 16:00 - US Ankündigung 2-jähriger Notes 16:00 - US Ankündigung 3- u. 6-monatiger Bills 16:30 - US EIA Erdgasbericht (Woche) 17:00 - US Ankündigung 5-jähriger T-Notes 17:00 - US Ankündigung 52-wöchiger Bills 22:30 - US Wochenausweis Geldmenge (20.06.2013/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,50-3,00
-0,23%
Kupferpreis6.476,07-1,10
-0,02%
Ölpreis (WTI)48,731,80
3,84%
Silber16,99-0,05
-0,26%
Super Benzin1,310,00
0,23%
Weizen156,00-0,50
-0,32%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,58
±0,0
5g Goldbarren192,86
±0,0
10g Goldbarren374,19
±0,0
1 Uz Goldbarren1.127,19
±0,0
Krügerrand1.136,91
±0,0
Maple Leaf1.136,91
±0,0
American Eagle1.145,02
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
adidas AGA1EWWW
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663