10.01.2013 14:19
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: Freundliche Stimmung

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Der Rohstoffmarkt zeigt sich heute freundlich.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht wenig Bewegung. Leichtes US Öl (Februar-Kontrakt) notiert bei 94,11 Dollar (+0,92 Dollar). Der Februar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,10 Dollar 3 Cents fester, der Februar-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,80 Dollar 2 Cents fester gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Februar-Kontrakt) bei 112,70 Dollar je Barrel und damit 0,93 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (Februar-Kontrakt) notiert 1,00 Dollar je Barrel fester bei 94,11 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren ebenfalls stärker. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 6,00 Dollar fester bei 1.661,50 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,21 Dollar fester bei 30,46 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.613,50 Dollar (+13,50 Dollar) gehandelt.

Auch die Industriemetalle tendieren heute stärker. Aluminium notiert 34,11 Dollar fester bei 2.126 Dollar. Kupfer tendiert 87,50 Dollar fester bei 8.169 Dollar. Nickel notiert 140,76 Dollar fester bei 17.680 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren ebenfalls überwiegend fester. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,15 Dollar fester bei 18,87 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 151,70 Dollar je Pfund 0,94 Dollar fester. Kakao (März-Kontrakt) wird bei 2.253 Dollar je Tonne 22 Dollar fester gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 3,8 Cents leichter bei 698,0 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 6,2 Cents fester bei 751,6 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 1,0 Cents leichter bei 1.384,4 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Die Zahl der Baugenehmigungen ist in Australien im November auf Monatsbasis um 0,4% gesunken. Zum Vorjahr ergibt sich daraus ein Plus in Höhe von 10,0%. Saisonbereinigt waren die australischen Baugenehmigungen zum Vormonat um 2,9% nach oben gegangen, auf Jahresbasis bedeutet das ein Plus in Höhe von 13,2%.

Der japanische ESRI-Frühindikator notiert in seiner vorläufigen Veröffentlichung für November bei 91,9. Im Vormonat hatte der Index bei 92,8 gelegen.

Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau ist im Berichtsmonat gegenüber dem Vorjahr um real um 3% gefallen. Die Inlandsnachfrage ist zum Vorjahr um 2%, die Auslandsnachfrage gleichzeitig um 4% zurückgegangen. Der weniger stark schwankende Dreimonatsvergleich zeigt zum Vorjahr ein Plus von 5% an. Bei Betrachtung ausschließlich der Inlandsaufträge war ein Rückgang um 6% zu verzeichnen, bei den Auslandsaufträgen ein Plus von 10%.

Der Gesamtumsatz im verarbeitenden Gewerbe ist im Vergleich zum Vorjahresmonat in Deutschland im November um 1,1% gesunken. Im Vormonat hatte das Minus 0,5% betragen. Der Inlandsumsatz ist im November-Jahresvergleich um 0,3% gefallen, der Umsatz mit dem Ausland um 1,9%. Im Saison- und arbeitstäglich bereinigten Vergleich zum Vormonat hat der Umsatz-Volumenindex im November um 3,6% nachgegeben nach -3,0% im Vormonat. Im Inlandsgeschäft sank der Index dabei um 4,8%, im Auslandsgeschäft fiel er um 2,2%.

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist im Oktober insgesamt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,4% auf 12.935 gestiegen. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist dabei binnen gleicher Frist um 1,8% auf 2.405 geklettert. Im Zeitraum Januar bis Oktober 2012 ist die Zahl der Insolvenzen insgesamt verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 4,2% auf 127.891 gesunken, während die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im Vergleich um 4,0% auf 24.208 zurückgegangen sind.

Die französische Industrieproduktion ist gegenüber dem Vormonat 0,5% geklettert nach zuletzt -0,6%.

Die französischen Verbraucherpreise sind im Berichtsmonat zum Vormonat erwartungsgemäß um 0,3% gestiegen. Die Jahresteuerung liegt bei 1,3%.

Die Bank of England belässt die Zinsen bei 0,5%. Damit war im Vorfeld mehrheitlich gerechnet worden.

Die Europäische Zentralbank belässt die Zinsen erwartungsgemäß unverändert bei 0,75%. Damit war im Vorfeld gerechnet worden.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) 14:30 - CA Baugenehmigungen November 16:00 - US Großhandel November 16:30 - US EIA Erdgasbericht (Woche) 17:00 - US Ankündigung 30-jähriger T-Bonds 17:00 - US Ankündigung 3- u. 6-monatiger Bills 22:30 - US Wochenausweis Geldmenge 22:45 - NZ Außenhandel November (10.01.2013/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.332,8810,70
0,81
Kupferpreis4.826,6546,65
0,98
Ölpreis (WTI)48,16-0,91
-1,85
Silber19,190,30
1,59
Super Benzin1,31-0,00
-0,23
Weizen154,00-2,00
-1,28

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren48,34
+0,3
5g Goldbarren210,89
+0,4
10g Goldbarren409,39
+0,4
1 Uz Goldbarren1.237,43
+0,4
Krügerrand1.249,64
+0,4
Maple Leaf1.249,64
+0,4
American Eagle1.259,82
+0,4
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD22.726,78
-0,11
1,01-1,03 ctE15.524,66
-0,11
1,01-1,03 ctF12.831,17
-0,11
1,01-1,03 ctG10.879,23
-0,11
1,01-1,03 ctH9.408,75
-0,11

Heute im Fokus

Dax fester -- Asiens Börsen im Plus -- Oracle soll in Chip-Streit drei Milliarden Dollar an HP zahlen -- Gericht kippt Visas und MasterCards Milliarden-Vergleich

Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal. US-Verkehrsaufsicht prüft Teslas Autopilot nach erstem Todesfall. Ölpreise leicht im Plus. Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten. Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?