10.01.2013 14:19
Bewerten
(0)

Rohstoffe am Mittag: Freundliche Stimmung

DRUCKEN

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Der Rohstoffmarkt zeigt sich heute freundlich.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht wenig Bewegung. Leichtes US Öl (Februar-Kontrakt) notiert bei 94,11 Dollar (+0,92 Dollar). Der Februar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,10 Dollar 3 Cents fester, der Februar-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,80 Dollar 2 Cents fester gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Februar-Kontrakt) bei 112,70 Dollar je Barrel und damit 0,93 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (Februar-Kontrakt) notiert 1,00 Dollar je Barrel fester bei 94,11 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren ebenfalls stärker. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 6,00 Dollar fester bei 1.661,50 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,21 Dollar fester bei 30,46 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.613,50 Dollar (+13,50 Dollar) gehandelt.

Auch die Industriemetalle tendieren heute stärker. Aluminium notiert 34,11 Dollar fester bei 2.126 Dollar. Kupfer tendiert 87,50 Dollar fester bei 8.169 Dollar. Nickel notiert 140,76 Dollar fester bei 17.680 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren ebenfalls überwiegend fester. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,15 Dollar fester bei 18,87 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 151,70 Dollar je Pfund 0,94 Dollar fester. Kakao (März-Kontrakt) wird bei 2.253 Dollar je Tonne 22 Dollar fester gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 3,8 Cents leichter bei 698,0 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 6,2 Cents fester bei 751,6 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 1,0 Cents leichter bei 1.384,4 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Die Zahl der Baugenehmigungen ist in Australien im November auf Monatsbasis um 0,4% gesunken. Zum Vorjahr ergibt sich daraus ein Plus in Höhe von 10,0%. Saisonbereinigt waren die australischen Baugenehmigungen zum Vormonat um 2,9% nach oben gegangen, auf Jahresbasis bedeutet das ein Plus in Höhe von 13,2%.

Der japanische ESRI-Frühindikator notiert in seiner vorläufigen Veröffentlichung für November bei 91,9. Im Vormonat hatte der Index bei 92,8 gelegen.

Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau ist im Berichtsmonat gegenüber dem Vorjahr um real um 3% gefallen. Die Inlandsnachfrage ist zum Vorjahr um 2%, die Auslandsnachfrage gleichzeitig um 4% zurückgegangen. Der weniger stark schwankende Dreimonatsvergleich zeigt zum Vorjahr ein Plus von 5% an. Bei Betrachtung ausschließlich der Inlandsaufträge war ein Rückgang um 6% zu verzeichnen, bei den Auslandsaufträgen ein Plus von 10%.

Der Gesamtumsatz im verarbeitenden Gewerbe ist im Vergleich zum Vorjahresmonat in Deutschland im November um 1,1% gesunken. Im Vormonat hatte das Minus 0,5% betragen. Der Inlandsumsatz ist im November-Jahresvergleich um 0,3% gefallen, der Umsatz mit dem Ausland um 1,9%. Im Saison- und arbeitstäglich bereinigten Vergleich zum Vormonat hat der Umsatz-Volumenindex im November um 3,6% nachgegeben nach -3,0% im Vormonat. Im Inlandsgeschäft sank der Index dabei um 4,8%, im Auslandsgeschäft fiel er um 2,2%.

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist im Oktober insgesamt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,4% auf 12.935 gestiegen. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist dabei binnen gleicher Frist um 1,8% auf 2.405 geklettert. Im Zeitraum Januar bis Oktober 2012 ist die Zahl der Insolvenzen insgesamt verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 4,2% auf 127.891 gesunken, während die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im Vergleich um 4,0% auf 24.208 zurückgegangen sind.

Die französische Industrieproduktion ist gegenüber dem Vormonat 0,5% geklettert nach zuletzt -0,6%.

Die französischen Verbraucherpreise sind im Berichtsmonat zum Vormonat erwartungsgemäß um 0,3% gestiegen. Die Jahresteuerung liegt bei 1,3%.

Die Bank of England belässt die Zinsen bei 0,5%. Damit war im Vorfeld mehrheitlich gerechnet worden.

Die Europäische Zentralbank belässt die Zinsen erwartungsgemäß unverändert bei 0,75%. Damit war im Vorfeld gerechnet worden.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) 14:30 - CA Baugenehmigungen November 16:00 - US Großhandel November 16:30 - US EIA Erdgasbericht (Woche) 17:00 - US Ankündigung 30-jähriger T-Bonds 17:00 - US Ankündigung 3- u. 6-monatiger Bills 22:30 - US Wochenausweis Geldmenge 22:45 - NZ Außenhandel November (10.01.2013/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.280,73-10,83
-0,84%
Kupferpreis6.954,473,31
0,05%
Ölpreis (WTI)51,660,26
0,51%
Silber17,04-0,21
-1,22%
Super Benzin1,310,00
0,23%
Weizen161,500,25
0,16%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,30
±0,0
5g Goldbarren191,49
±0,0
10g Goldbarren371,46
±0,0
1 Uz Goldbarren1.118,83
±0,0
Krügerrand1.128,55
±0,0
Maple Leaf1.128,55
±0,0
American Eagle1.136,66
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Immobilien
17:43 Uhr
So wohnen die Staatschefs
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Allianz840400
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Siemens AG723610
BASFBASF11