20.02.2013 13:47
Bewerten
(0)

Rohstoffe am Mittag: Gold fällt unter 1.600 Dollar-Level

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten herrscht heute ein uneinheitlicher Handel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht Kauflaune auf hohem Niveau. Leichtes US Öl (April-Kontrakt) notiert bei 97,43 Dollar (+0,33 Dollar). Der April-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,19 Dollar 1 Cent fester, der April-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 3,30 Dollar 2 Cents leichter gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (April-Kontrakt) bei 117,53 Dollar je Barrel und damit 0,01 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (April-Kontrakt) notiert 0,29 Dollar je Barrel fester bei 97,39 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle tendieren deutlich schwächer. Der Kurs für eine Feinunze Gold (April-Kontrakt) notiert 11,70 Dollar leichter bei 1.592,50 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,27 Dollar leichter bei 29,15 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.674,90 Dollar (-22,60 Dollar) gehandelt.

Auch die Industriemetalle tendieren schwächer. Aluminium notiert 6,97 Dollar leichter bei 2.120 Dollar. Kupfer tendiert 29,61 Dollar leichter bei 8.032 Dollar. Nickel notiert 211,25 Dollar leichter bei 17.252 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren heute uneinheitlich. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert unverändert bei 18,22 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert bei 140,05 Dollar je Pfund 1,63 Cents fester. Kakao (Mäi-Kontrakt) wird bei 2.113 Dollar je Tonne 6 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 0,6 Cents leichter bei 694,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen fällt der März-Kontrakt um 0,8 Cents auf 731,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 11,4 Cents fester bei 1.481,6 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Der Aktivitätsindex für die gesamte japanische Wirtschaft ist gegenüber dem Vormonat um 1,8% gestiegen nach zuvor -0,4% (revidiert von -0,3%). Auf Jahressicht sank der Index um 0,8% nach +0,1% im Vormonat.

Die deutschen Verbraucherpreise sind zum Vormonat um 0,5% zurückgegangen nach zuletzt 0,3%. Die Jahresteuerung liegt bei 1,7% nach zuvor 2,0%. Der für Europa berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im Januar gegenüber dem Vorjahr um 1,9% erhöht. Im Monatsvergleich fiel der harmonisierte Index um 0,7%.

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Januar zum Vormonat um 0,8% gestiegen. Einen Monat zuvor waren sie um 0,3% gesunken. Im Jahresvergleich verteuerten sich die Preise der Erzeuger in Deutschland um 1,7% nach +1,5% im Monat zuvor.

Die britische Arbeitslosenrate der letzten drei Monate bis Januar liegt bei 7,8% und damit 0,1 Prozentpunkte niedriger als in den vorangegangenen drei Monate. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Berichtszeitraum auf Dreimonatssicht um 14.000 auf 2,5 Mio. zurückgegangen.

Die französischen Verbraucherpreise sind im Berichtsmonat zum Vormonat um 0,5% gefallen. Zuletzt hatte der Monatsanstieg bei +0,3% gelegen. Die Jahresteuerung liegt bei 1,2% nach zuvor 1,3%.

Der französische Geschäftsklimaindex ist auf 90 gestiegen von 87 im Vormonat (revidiert von 86). Der Index war mit 87 erwartet worden.

Der Auftragseingang der Industrie in Italien ist gegenüber dem Vorjahr um 15,3% gesunken. Der Umsatz der italienischen Industrie ging zum Vorjahresmonat um 6,3% zurück.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Wohnbaugenehmigungen Januar 14:30 - US Wohnbaubeginne Januar 14:30 - US Erzeugerpreisindex Januar 14:55 - US Redbook (Woche) 19:00 - US Auktion 4-wöchiger Bills 20:00 - US FOMC Sitzungsprotokoll 22:45 - NZ Produktionsmittelpreise Dezember-Quartal 23:45 - NZ Erzeugerpreise Dezember-Quartal (20.02.2013/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.259,430,43
0,03%
Kupferpreis6.327,260,00
0,00%
Ölpreis (WTI)48,99-0,16
-0,33%
Silber16,570,01
0,03%
Super Benzin1,29-0,01
-0,54%
Weizen168,750,75
0,45%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,07
-0,1
5g Goldbarren190,34
-0,1
10g Goldbarren369,19
-0,1
1 Uz Goldbarren1.111,87
-0,1
Krügerrand1.121,59
-0,1
Maple Leaf1.121,59
-0,1
American Eagle1.129,70
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- Amazon mit kräftigem Umsatzzuwachs -- Starbucks im Rahmen der Erwartungen -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

L'Oreal wächst nicht so stark wie erhofft. Adidas verdoppelt Prognose für Gewinnwachstum annähernd. MasterCard steigert Gewinn überraschend deutlich. Diese drei Voraussetzungen muss der Bitcoin erfüllen, um eine echte Währung zu werden. Frühere Deutsche-Bank-Vorstände verzichten auf Boni. Tesla-Aktie: UBS gibt sich pessimistisch für Tesla-Quartalszahlen. Deutsche Bank verdient mehr. VW etwas optimistischer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Facebook Inc.A1JWVX
Porsche Holding SE VzPAH003
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750