04.12.2012 13:49
Bewerten
(0)

Rohstoffe am Mittag: Ölwerte und Edelmetalle verlieren

DRUCKEN

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Der Rohstoffmarkt weist heute uneinheitliche Tendenzen auf.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten zeigt sich heute Zurückhaltung. Leichtes US Öl (Januar-Kontrakt) notiert bei 89,10 Dollar (+0,01 Dollar). Der Januar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,05 Dollar 1 Cent leichter, der Januar-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,72 Dollar ebenfalls 1 Cent leichter gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Januar-Kontrakt) bei 110,53 Dollar je Barrel und damit 0,40 Dollar leichter. Das leichte US-Öl WTI (Januar-Kontrakt) notiert 0,05 Dollar je Barrel leichter bei 89,04 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle tendieren schwächer. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 13,40 Dollar leichter bei 1.717,10 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,37 Dollar leichter bei 33,39 Dollar. Die Feinunze Platin (Januar-Kontrakt) wird bei 1.596,30 Dollar (-17,50 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren uneinheitlich. Aluminium notiert 5,91 Dollar fester bei 2.117 Dollar. Kupfer tendiert 8,84 Dollar fester bei 8.027 Dollar. Nickel notiert 17,55 Dollar fester bei 17.530 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren überwiegend aufwärts. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,04 Dollar fester bei 19,79 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 151,00 Dollar je Pfund 0,30 Dollar fester. Kakao (März-Kontrakt) wird bei 2.511 Dollar je Tonne 8 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 1,0 Cents fester bei 755,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 2,8 Cents fester bei 863,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Januar-Kontrakt 0,7 Cents leichter bei 1.447,5 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

In den USA wurden im November 564.714 Personenwagen verkauft. Dies bedeutet einen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 21,9%. Die Zahl der verkauften Klein-Trucks liegt in den Staaten im Berichtsmonat bei 578.791. Hier liegt eine Zunahme zum Vorjahresmonat um 8,9% vor..

Die Australische Notenbank hat die Zinsen in ihrer heutigen Sitzung um 25 Basispunkte auf 3,0% reduziert.

Die deutschen Ausfuhren insgesamt sind im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 3,6% auf 275,4 Mrd. Euro gestiegen. Für den Bereich der Eurozone gingen die Exporte um 3,0% auf 99,1 Mrd. Euro zurück. Innerhalb dieser gehören Frankreich (+3,8% auf 25,3 Mrd.), die Niederlande (+1,6% auf 17,3 Mrd.) und Italien (-12,4% auf 12,9 Mrd.) zu den wichtigsten Exportländern. Die Ausfuhren in die USA sind im Berichtszeitraum um 25,7% auf 23,6 Mrd. Euro gestiegen und verzeichneten damit den größten Zuwachs, die Exporte nach China sind hingegen nur um 0,9% auf 16,6 Mrd. gestiegen.

Die Einfuhren nach Deutschland sind im dritten Quartal binnen Jahresfrist insgesamt um 0,4% auf 225,3 Mrd. Euro gesunken. Die Importe aus der Eurozone waren dabei um 0,9% auf 83,6 Mrd. Euro gestiegen. Auch importseitig gehören Frankreich (+2,4% auf 16,0 Mrd.), die Niederlande (+3,4% auf 21,1 Mrd.) und Italien (+2,4% auf 12,0 Mrd.) zu den wichtigsten Außenhandelsländern innerhalb der Eurozone. Die Einfuhren aus den USA sind um 11,8% auf 12,8 Mrd. Euro gestiegen und wiesen damit den größten Zugewinn bei den Einfuhren aus Drittländern auf. Der Außenhandel mit China ging hingegen um 0,7% auf 20,5 Mrd. Euro zurück. Die russischen Importe sanken indes um 6,1% auf 10,0 Mrd. Euro.

Die Erzeugerpreise der Industrie sind in der Euro-Zone im Oktober zum Vormonat um 0,1% gestiegen nach zuvor +0,2%. Im Jahresvergleich sind die Preise der Erzeuger in der Industrie um 2,6% geklettert nach zuvor +2,7%. Im Bereich der gesamten EU sind die Erzeugerpreise der Industrie im Monatsvergleich um 0,1% gestiegen nach zuvor +0,3%. Im Jahresvergleich sind die Preise der Erzeuger in der Industrie um 2,5% gestiegen nach zuvor +2,6%.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:55 - US Redbook (Woche) 15:00 - CA BoC Sitzungsergebnis 15:30 - EU EZB Ausschreibung Haupt-Refi-Tender 19:00 - US Auktion 4-wöchiger Bills (04.12.2012/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.297,3811,38
0,88%
Kupferpreis6.459,5444,09
0,68%
Ölpreis (WTI)50,66-0,08
-0,16%
Silber16,990,02
0,13%
Super Benzin1,320,00
0,23%
Weizen164,750,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,31
±0,0
5g Goldbarren191,54
±0,0
10g Goldbarren371,58
±0,0
1 Uz Goldbarren1.119,18
±0,0
Krügerrand1.128,91
±0,0
Maple Leaf1.128,91
±0,0
American Eagle1.137,01
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Bitcoin Group SEA1TNV9
BMW AG519000
Amazon906866