07.12.2012 13:43
Bewerten
(0)

Rohstoffe am Mittag: US Öl über 86, Gold unter 1.699 Dollar

DRUCKEN

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Der Rohstoffmarkt weist heute überwiegend Abwärtstendenzen auf.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten zeigt sich nach gestrigen Verlusten wenig Bewegung. Leichtes US Öl (Januar-Kontrakt) notiert bei 86,11 Dollar (-0,15 Dollar). Der Januar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,94 Dollar unverändert fester, der Januar-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,61 Dollar 1 Cent fester gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Januar-Kontrakt) bei 107,19 Dollar je Barrel und damit 0,16 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (Januar-Kontrakt) notiert 0,14 Dollar je Barrel leichter bei 86,12 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle tendieren schwächer. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 3,50 Dollar leichter bei 1.698,30 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,16 Dollar leichter bei 32,95 Dollar. Die Feinunze Platin (Januar-Kontrakt) wird bei 1.595,30 Dollar (-5,40 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren ebenfalls uneinheitlich. Aluminium notiert 1,04 Dollar leichter bei 2.089 Dollar. Kupfer tendiert 5,61 Dollar fester bei 8.009 Dollar. Nickel notiert 88,50 Dollar leichter bei 17.109 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren schwächer. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,10 Dollar leichter bei 19,26 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 150,15 Dollar je Pfund 0,80 Dollar leichter. Kakao (März-Kontrakt) wird bei 2.425 Dollar je Tonne 5 Dollar fester gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 3,2 Cents leichter bei 748,2 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 3,2 Cents leichter bei 858,6 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Januar-Kontrakt 3,0 Cents leichter bei 1.494,2 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Der japanische Frühindikator notiert in seiner vorläufigen Veröffentlichung für Oktober bei 92,5. Im Vormonat hatte der Index bei 91,6 gelegen.

Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe ist in Deutschland im Oktober zum Vormonat preis- und saisonbereinigt um 2,6% gefallen. Erwartet worden war ein Rückgang nur rund 0,5%. Im Vormonat war die Produktion um revidierte 1,3% gesunken (revidiert von -1,8%). Auf das Jahr gesehen fiel die Produktion nach Bereinigung der Arbeitstage um 2,3%.

Der deutsche Arbeitskostenindex ist im dritten Quartal 2012 um 0,7% gestiegen. Zum Vorjahresquartal kletterte der Index in Deutschland um 3,3%. Der Index der Bruttolöhne und Bruttogehälter stieg zum Vorquartal um 0,4% und zum Vorjahresquartal um 3,4%, während der Index der Lohnnebenkosten im dritten Quartal zum Vorquartal um 1,8% anstieg und zum Vorjahresquartal um 3,0%.

Im September ist die Zahl der Insolvenzen in Deutschland insgesamt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17,9% auf 11.112 zurückgegangen . Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist dabei binnen gleicher Frist um 17,0% auf 2.057 gesunken. Im Zeitraum Januar bis September 2012 ist die Zahl der Insolvenzen insgesamt verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,2% auf 114.956 gesunken, während die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im Vergleich um 4,6% auf 21.803 zurückgegangen sind.

Der britische Produktionsindex ist im Oktober auf Jahressicht um 3,0% gesunken. Im Vormonat lag der Jahresvergleich mit 1,7% im Minus. Im Oktober allein war die Produktion zum Vormonat um 0,8% gesunken. Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe ging in gleicher Zeit um 1,3% zurück.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Arbeitslosenquote November 14:30 - US Beschäftigte ex Agrar November 14:30 - US Stundenlöhne November 14:30 - US Wochenstunden November 14:30 - CA Arbeitsmarktdaten November 14:30 - CA Arbeitsproduktivität u. -kosten 3. Quartal 15:55 - US Verbraucherstimmung Uni Michigan Dezember 21:00 - US Verbraucherkredite Oktober 22:45 - NZ Großhandel September-Quartal (07.12.2012/rc/n/m)

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.245,30-6,20
-0,50%
Kupferpreis6.855,0038,25
0,57%
Ölpreis (WTI)57,360,19
0,33%
Silber16,080,43
2,72%
Super Benzin1,34-0,00
-0,30%
Weizen160,50-1,00
-0,62%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,75
±0,0
5g Goldbarren188,71
±0,0
10g Goldbarren365,96
±0,0
1 Uz Goldbarren1.102,01
±0,0
Krügerrand1.111,74
±0,0
Britannia1.119,84
±0,0
Maple Leaf1.104,65
±0,0
American Eagle1.119,84
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750