07.12.2012 13:43
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: US Öl über 86, Gold unter 1.699 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Der Rohstoffmarkt weist heute überwiegend Abwärtstendenzen auf.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten zeigt sich nach gestrigen Verlusten wenig Bewegung. Leichtes US Öl (Januar-Kontrakt) notiert bei 86,11 Dollar (-0,15 Dollar). Der Januar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,94 Dollar unverändert fester, der Januar-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,61 Dollar 1 Cent fester gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Januar-Kontrakt) bei 107,19 Dollar je Barrel und damit 0,16 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (Januar-Kontrakt) notiert 0,14 Dollar je Barrel leichter bei 86,12 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle tendieren schwächer. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 3,50 Dollar leichter bei 1.698,30 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,16 Dollar leichter bei 32,95 Dollar. Die Feinunze Platin (Januar-Kontrakt) wird bei 1.595,30 Dollar (-5,40 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren ebenfalls uneinheitlich. Aluminium notiert 1,04 Dollar leichter bei 2.089 Dollar. Kupfer tendiert 5,61 Dollar fester bei 8.009 Dollar. Nickel notiert 88,50 Dollar leichter bei 17.109 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren schwächer. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,10 Dollar leichter bei 19,26 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 150,15 Dollar je Pfund 0,80 Dollar leichter. Kakao (März-Kontrakt) wird bei 2.425 Dollar je Tonne 5 Dollar fester gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 3,2 Cents leichter bei 748,2 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 3,2 Cents leichter bei 858,6 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Januar-Kontrakt 3,0 Cents leichter bei 1.494,2 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Der japanische Frühindikator notiert in seiner vorläufigen Veröffentlichung für Oktober bei 92,5. Im Vormonat hatte der Index bei 91,6 gelegen.

Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe ist in Deutschland im Oktober zum Vormonat preis- und saisonbereinigt um 2,6% gefallen. Erwartet worden war ein Rückgang nur rund 0,5%. Im Vormonat war die Produktion um revidierte 1,3% gesunken (revidiert von -1,8%). Auf das Jahr gesehen fiel die Produktion nach Bereinigung der Arbeitstage um 2,3%.

Der deutsche Arbeitskostenindex ist im dritten Quartal 2012 um 0,7% gestiegen. Zum Vorjahresquartal kletterte der Index in Deutschland um 3,3%. Der Index der Bruttolöhne und Bruttogehälter stieg zum Vorquartal um 0,4% und zum Vorjahresquartal um 3,4%, während der Index der Lohnnebenkosten im dritten Quartal zum Vorquartal um 1,8% anstieg und zum Vorjahresquartal um 3,0%.

Im September ist die Zahl der Insolvenzen in Deutschland insgesamt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17,9% auf 11.112 zurückgegangen . Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist dabei binnen gleicher Frist um 17,0% auf 2.057 gesunken. Im Zeitraum Januar bis September 2012 ist die Zahl der Insolvenzen insgesamt verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,2% auf 114.956 gesunken, während die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im Vergleich um 4,6% auf 21.803 zurückgegangen sind.

Der britische Produktionsindex ist im Oktober auf Jahressicht um 3,0% gesunken. Im Vormonat lag der Jahresvergleich mit 1,7% im Minus. Im Oktober allein war die Produktion zum Vormonat um 0,8% gesunken. Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe ging in gleicher Zeit um 1,3% zurück.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Arbeitslosenquote November 14:30 - US Beschäftigte ex Agrar November 14:30 - US Stundenlöhne November 14:30 - US Wochenstunden November 14:30 - CA Arbeitsmarktdaten November 14:30 - CA Arbeitsproduktivität u. -kosten 3. Quartal 15:55 - US Verbraucherstimmung Uni Michigan Dezember 21:00 - US Verbraucherkredite Oktober 22:45 - NZ Großhandel September-Quartal (07.12.2012/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.313,68-13,53
-1,02
Kupferpreis4.621,70-17,55
-0,38
Ölpreis (WTI)46,40-0,69
-1,47
Silber18,61-0,27
-1,43
Super Benzin1,28-0,01
-0,70
Weizen156,002,00
1,30

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,60
-0,7
5g Goldbarren207,15
-0,8
10g Goldbarren401,98
-0,8
1 Uz Goldbarren1.214,71
-0,8
Krügerrand1.226,87
-0,8
Britannia1.237,05
-0,8
Maple Leaf1.226,87
-0,8
American Eagle1.237,05
-0,8
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.987,86
0,35
1,01-1,03 ctE15.247,59
0,35
1,01-1,03 ctF12.556,84
0,35
1,01-1,03 ctG10.718,16
0,35
1,01-1,03 ctH9.148,56
0,35

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Fusionsfantasie lässt Potash-Aktie steigen -- Apple soll bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen -- VW-Chef: Lieferstreit hat Folgen -- GAZPROM, Evonik im Fokus

Schwache Zahlen: Aktie von Abercrombie & Fitch fällt über 20 Prozent. Lufthansa-Aktie kann sich wohl im DAX halten - S&T im TecDAX erwartet. So witzig nimmt Microsoft Apples MacBook Air aufs Korn. Wen nehmen aktivistische Investoren nach STADA ins Visier? Wirecard-Aktie legt nach Analystenlob kräftig zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?