30.11.2012 14:29
Bewerten
(0)

Rohstoffe am Mittag: US Öl über 88, Gold unter 1.732 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - .Der Rohstoffmarkt weist heute eher Abwärtstendenzen auf.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten zeigt sich heute wenig Bewegung. Leichtes US Öl (Januar-Kontrakt) notiert bei 88,14 Dollar (+0,07 Dollar). Der Januar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,06 Dollar unverändert, der Januar-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,73 Dollar ebenfalls unverändert gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Januar-Kontrakt) bei 110,73 Dollar je Barrel und damit 0,03 Dollar leichter. Das leichte US-Öl WTI (Januar-Kontrakt) notiert 0,06 Dollar je Barrel leichter bei 88,01 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle tendieren uneinheitlich. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 2,30 Dollar fester bei 1.731,80 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,10 Dollar leichter bei 34,33 Dollar. Die Feinunze Platin (Januar-Kontrakt) wird bei 1.618,20 Dollar (-1,30 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren stärker. Aluminium notiert 21,32 Dollar fester bei 2.090 Dollar. Kupfer tendiert 46,41 Dollar fester bei 7.955 Dollar. Nickel notiert 140,11 Dollar fester bei 17.159 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren heute abwärts. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,11 Dollar leichter bei 19,23 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 155,10 Dollar je Pfund 1,31 Dollar leichter. Kakao (März-Kontrakt) wird bei 2.454 Dollar je Tonne 38 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 2,2 Cents leichter bei 756,4 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 7,2 Cents leichter bei 878,2 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Januar-Kontrakt 11,8 Cents leichter bei 1.436,2 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Die japanische Arbeitslosenquote liegt im Oktober saisonbereinigt bei 4.2% und ist damit zum Vorjahr unverändert geblieben.Die Zahl der Beschäftigten ist zum Vorjahr um 180.000 bzw. 0,2% auf 63,21 Mio. gestiegen. Gleichzeitig fiel | kletterte die Arbeitslosenzahl um 180.000 bzw. 6,2% auf 2,71 Mio.

Die japanischen Verbraucherpreise sind im Oktober zum Vorjahr um 0,4% gefallen. Auf Monatssicht sind die Preise unverändert geblieben. Die Kernrate ohne verderbliche Lebensmittel und ohne Energie sank auf Jahresbasis um 0,5%, auf Monatssicht ist auch hier der Index gleich geblieben. Der Verbraucherpreisindex für Tokio ist im November gegenüber dem Vorjahr um 0,5% gefallen. Zum Vormonat ist der Preisindex um 0,4% zurückgegangen. In der Kernrate (ohne verderbliche Lebensmittel und Energie) ist der Preisindex zum Vorjahr um 0,9% gesunken, gegenüber dem Vormonat um 0,4% gesunken.

Der deutsche Einzelhandelsumsatz ist im Oktober gegenüber dem Vorjahr nominal um 1,6% gestiegen nach zuvor -1,2%,real war ein Rückgang um 0,8% zu verzeichnen, nach zuletzt -3,4%. Im kalender- und saisonbereinigten Vergleich zum Vormonat ist der Umsatz des Einzelhandels um nominal 2,5% gesunken nach zuletzt noch +0,6%, real um 2,8% zurückgegangen nach +0,5% im Vormonat.

Der deutsche Großhandelsumsatz ist im 3. Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahresmonat nominal um 0,8% gefallen, real gleichzeitig um 2,4% gesunken. Im kalender- und saisonbereinigten Vergleich zum Vormonat ist der Umsatz des Großhandels nominal um 1,4%, real um 2,0% zurückgegangen.

Die französischen Erzeugerpreise sind im Berichtsmonat um 0,2% zum Vormonat angestiegen. Im Vormonat waren die Erzeugerpreise um 0,3% geklettert. Im Jahresvergleich lag der Anstieg bei 2,3%.

Die Zahl der Beschäftigten in Italien liegt aktuell bei 22,9 Mio. Die Arbeitslosenrate liegt im Oktober bei 9,8%.

Das schweizerische KOF Konjunkturbarometer für November notiert bei 1,50 nach 1,64 im Vormonat und 1,68 im Monat davor.

Die Arbeitslosenquote in der Euro-Zone steigt im Oktober auf 11,7%. Im Vormonat hatte sie bei 11,6% gelegen, ein Jahr zuvor hatte sie noch 10,4% betragen. Die Arbeitslosenquote im Bereich der 27 EU-Mitglieder ist im Berichtsmonat auf 10,7% gestiegen nach zuvor 10,6%. Im Vergleichsmonat des Vorjahres hatte sie noch bei 9,9% gelegen.

Die offizielle Vorabschätzung für die Inflation in der Eurozone für November geht von einer Jahresteuerung von 2,2% aus. Im Monat zuvor hatte die Jahresteuerung bei 2,5% gelegen.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Persönliche Einkommen Oktober 14:30 - US Persönliche Auslagen Oktober 14:30 - CA BIP (Industrie) September 15:45 - US Einkaufsmanagerindex Chicago November 21:00 - US Agrarpreise November 22:45 - NZ Baugenehmigungen Oktober (30.11.2012/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.251,23-8,70
-0,69%
Kupferpreis5.718,78-8,82
-0,15%
Ölpreis (WTI)42,840,06
0,14%
Silber16,620,15
0,88%
Super Benzin1,300,00
0,08%
Weizen173,75-1,75
-1,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,54
+0,0
5g Goldbarren197,71
+0,0
10g Goldbarren383,78
+0,0
1 Uz Goldbarren1.156,52
+0,0
Krügerrand1.165,23
+0,0
Maple Leaf1.165,23
+0,0
American Eagle1.174,35
+0,0
zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.440,36
0,00
1,01-1,03 ctE14.702,72
0,00
1,01-1,03 ctF12.326,97
0,00
1,01-1,03 ctG10.489,13
0,00
1,01-1,03 ctH8.920,25
0,00
Zum Diamantshop

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Tesla überholt BMW. E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400