25.01.2013 13:42
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: US Öl über 96, Gold unter 1.666 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten sind heute uneinheitliche Tendenzen zu beobachten.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht Kauflaune. Leichtes US Öl (März-Kontrakt) notiert bei 96,27 Dollar (+0,32 Dollar). Der März-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,08 Dollar unverändert, der März-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,88 Dollar ebenfalls unverändert gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (März-Kontrakt) bei 113,62 Dollar je Barrel und damit 0,34 Dollar fester. Das leichte US-Öl WTI (März-Kontrakt) notiert 0,31 Dollar je Barrel fester bei 96,26 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren uneinheitlich. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 4,10 Dollar leichter bei 1.665,80 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,14 Dollar leichter bei 31,58 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.686,00 Dollar (+2,20 Dollar) gehandelt.

Auch die Industriemetalle tendieren uneinheitlich. Aluminium notiert 8,00 Dollar fester bei 2.096 Dollar. Kupfer tendiert 34,26 Dollar fester bei 8.124 Dollar. Nickel notiert 31,17 Dollar leichter bei 17.346 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren überwiegend abwärts. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,07 Cents leichter bei 18,42 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert bei 150,90 Dollar je Pfund 1,39 Cents fester. Kakao (Mäi-Kontrakt) wird bei 2.214 Dollar je Tonne 7 Dollar fester gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 0,6 Cents leichter bei 723,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen fällt der März-Kontrakt um 2,4 Cents auf 766,0 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 4,0 Cents leichter bei 1.431,2 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Die japanischen Verbraucherpreise sind im Dezember zum Vorjahr um 0,1% gefallen. Auf Monatssicht blieben die Preise unverändert. Die Kernrate ohne verderbliche Lebensmittel und ohne Energie sank auf Jahresbasis um 0.6%, auf Monatssicht verlor der Index 0,1%.

Der Verbraucherpreisindex für Tokio ist im Januar gegenüber dem Vorjahr um 0,6% gefallen. Zum Vormonat ist der Preisindex um 0,2% gefallen. In der Kernrate (ohne verderbliche Lebensmittel und Energie) ist der Preisindex zum Vorjahr um 0,9% gesunken, gegenüber dem Vormonat um 0,8% zurückgegangen.

Der ifo Geschäftsklimaindex für Deutschland notiert für Januar bei 104,2. Im Vormonat hatte er noch bei 102,4 gestanden. Erwartet wurde er hingegen im Bereich 103. Der Index für die Geschäftslage notiert bei 108,0 nach zuvor 107,1 und erwarteten 107,3. Der Index zur Geschäftserwartung liegt nun bei 100,5 nach 97,9 im letzten Monat. Die Erwartung hatte hier im Bereich 98,5 gelegen.

Im Bauhauptgewerbe in Deutschland ist im Monats-Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Beschäftigten im November zum Vorjahr um 1,3% auf 755.000 gestiegen, die Summe der geleisteten Arbeitsstunden ist gleichzeitig um 3,1% auf 84,2 Mio. Stunden zurückgegangen. Der Gesamtumsatz ist in gleicher Zeit um 1,5% angestiegen und betrug im Berichtsmonat 9,68 Mrd. Euro, während der Index des Auftragseingangs um 8,3% auf 84,4 gefallen ist (2005 = 100). Im Jahr 2012 insgesamt ist die Beschäftigtenzahl um 1,5% auf durchschnittlich 745.000 gestiegen, während die geleisteten Arbeitsstunden um 2,1% auf 834 Mio. geklettert waren. Der Gesamtumsatz ging bis dahin um 1,6% auf 85,336 Mrd. Euro nach oben, der Index des Auftragseingangs stieg um 5,1% auf im Durchschnitt 107,3.

In Großbritannien liegt das vorläufige Quartalswachstum bei -0,3%. Erwartet wurde ein Quartalswachstum von -0,1%. Im Quartal zuvor hatte das Wachstum bei 0,9% gelegen. Das vorläufige Jahreswachstum liegt bei 0,0% nach bereits 0,0% im Vorquartal. Gerechnet wurde mit einem Jahresplus von 0,2%.

Der britische Dienstleistungsindex stieg in den letzten drei Monaten bis November um 0,6% nach einem Anstieg von 1,1% zuvor.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - CA Verbraucherpreise Dezember 16:00 - US Verkäufe neuer Häuser Dezember 18:00 - FR ILO Arbeitsmarktdaten Dezember (25.01.2013/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.235,33-14,43
-1,15%
Kupferpreis6.062,7166,14
1,09%
Ölpreis (WTI)53,990,63
1,18%
Silber18,03-0,03
-0,17%
Super Benzin1,370,00
0,22%
Weizen171,00-0,25
-0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,12
-0,2
5g Goldbarren205,63
-0,2
10g Goldbarren399,49
-0,2
1 Uz Goldbarren1.205,75
-0,2
Krügerrand1.214,47
-0,2
Maple Leaf1.214,47
-0,2
American Eagle1.223,59
-0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.006,03
-0,02
1,01-1,03 ctE15.448,38
-0,02
1,01-1,03 ctF12.952,15
-0,02
1,01-1,03 ctG11.021,10
-0,02
1,01-1,03 ctH9.372,65
-0,02

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T