20.12.2012 12:44
Bewerten
(0)

Rohstoffe am Mittag: US Öl unter 90, Gold unter 1.670 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - Der Rohstoffmarkt zeigt sich überwiegend schwach.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Bei den Ölwerten herrscht leichte Kauflaune. Leichtes US Öl (Februar-Kontrakt) notiert bei 89,92 Dollar (-0,06 Dollar). Der Februar-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,04 Dollar 1 Cent fester, der Februar-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,72 Dollar 1 Cent leichter gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (Februar-Kontrakt) bei 110,11 Dollar je Barrel und damit 0,25 Dollar leichter. Das leichte US-Öl WTI (Februar-Kontrakt) notiert 0,11 Dollar je Barrel leichter bei 89,87 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren weiter auf niedrigem Niveau. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 1,70 Dollar fester bei 1.669,40 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,04 Dollar fester bei 31,16 Dollar. Die Feinunze Platin (Januar-Kontrakt) wird bei 1.590,20 Dollar (-2,70 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren ebenfalls uneinheitlich. Aluminium notiert 19,35 Dollar fester bei 2.107 Dollar. Kupfer tendiert 49,28 Dollar leichter bei 7.873 Dollar. Nickel notiert 114,20 Dollar leichter bei 17.685 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren abwärts. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,22 Dollar leichter bei 19,014 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (März-Kontrakt) notiert bei 146,30 Dollar je Pfund 1,41 Dollar leichter. Kakao (März-Kontrakt) wird bei 2.351 Dollar je Tonne 16 Dollar leichter gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 5,4 Cents leichter bei 697,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen notiert der März-Kontrakt 11,4 Cents leichter bei 794,2 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 3,0 Cents leichter bei 1.428,0 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Die Japanische Notenbank belässt ihren Zinssatz unverändert bei 0,10%.

Die deutschen Einfuhrpreise sind im November zum Vorjahr um 1,1% gestiegen nach zuletzt +1,5%. Im Monatsvergleich sind die Preise auf der Importseite unverändert geblieben nach zuvor -0,6%. Ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse ist der Index der deutschen Einfuhrpreise auf Jahresbasis um 0,5% gestiegen. Gegenüber dem Vormonat kletterte der Index um 0,3%. Die Ausfuhrpreise haben in Deutschland zum Vorjahresmonat um 1,5% angezogen nach zuletzt +1,7%. Auf Monatssicht blieben die deutschen Exportpreise unverändert nach -0,2% im Monat zuvor.

Die deutschen Erzeugerpreise sind im November zum Vormonat um 0,1% gefallen. Einen Monat zuvor waren sie unverändert geblieben. Im Jahresvergleich verteuerten sich die Preise der Erzeuger in Deutschland um 1,4% nach +1,5% im Monat zuvor.

Der britische Einzelhandelsumsatz ist im November gegenüber dem Vormonat um 0,1% gestiegen. Erwartet wurde ein Anstieg um 0,3%. Das Vormonatsminus wurde von -0,8% auf -0,5% nach oben revidiert. Im Jahresvergleich kletterten die Preise im Einzelhandel um 2,0%, verglichen mit revidierten 1,4% im Vormonat.

Die Handelsbilanz in der Schweiz für November 2012 steigt auf 2,95 Mrd. verglichen mit 2,73 Mrd. im Vormonat.

Laut der Association des Constructeurs Européens d´Automobiles (ACEA) ist die Zahl der Neuzulassungen bei den leichten Nutzfahrzeugen bis 3,5 t ist im November verglichen mit dem Vorjahr um 19,5% gesunken. Gleichzeitig fielen die Neuzulassungen bei den Nutzfahrzeugen über 3,5 t um 15,3%. Bei den Lastkraftwagen über 16 t wurde ein Rückgang der Zulassungen um 17,0% registriert. Nur bei Bussen waren über 3,5 t auf das Jahr gesehen 5,8% mehr Zulassungen zu verzeichnen.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

13:30 - US BIP 3. Quartal 14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) 14:30 - CA Einzelhandelsumsatz Oktober 16:00 - US Verkäufe bestehender Häuser November 16:00 - US Philadelphia Fed Index Dezember 16:00 - US Frühindikatoren November 16:00 - US FHFA Hauspreisindex Oktober 16:30 - US EIA Erdgasbericht (Woche) 17:00 - US Ankündigung 3- u. 6-monatiger Bills 18:00 - US Auktion 5-jähriger TIPS 22:30 - US Wochenausweis Geldmenge 22:45 - NZ BIP September-Quartal (20.12.2012/rc/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.256,231,33
0,11%
Kupferpreis5.995,4624,25
0,40%
Ölpreis (WTI)46,120,52
1,14%
Silber16,530,02
0,09%
Super Benzin1,31-0,00
-0,23%
Weizen168,75-1,75
-1,03%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,10
+0,1
5g Goldbarren190,48
+0,2
10g Goldbarren369,48
+0,2
1 Uz Goldbarren1.112,76
+0,2
Krügerrand1.122,49
+0,2
Maple Leaf1.122,49
+0,2
American Eagle1.130,59
+0,2
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Ausverkauf im Autosektor --Asiens Börsen uneinheitlich -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Porsche Holding SE VzPAH003