31.01.2013 14:20
Bewerten
 (0)

Rohstoffe am Mittag: US Öl unter 98, Gold bei 1.676 Dollar

New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten sind überwiegend Abwärtstendenzen zu beobachten.

Bei den Ölwerten herrscht heute wenig Bewegung. Leichtes US Öl (März-Kontrakt) notiert bei 97,65 Dollar (-0,29 Dollar). Der März-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,12 Dollar unverändert, der März-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 3,03 Dollar ebenfalls unverändert gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (März-Kontrakt) bei 114,79 Dollar je Barrel und damit 0,11 Dollar leichter. Das leichte US-Öl WTI (März-Kontrakt) notiert 0,29 Dollar je Barrel leichter bei 97,65 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren schwächer. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notiert 5,60 Dollar leichter bei 1.676,00 Dollar. Die Feinunze Silber (März-Kontrakt) notiert 0,15 Dollar leichter bei 32,03 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.673,50 Dollar (-15,80 Dollar) gehandelt.

Auch die Industriemetalle tendieren überwiegend stärker. Aluminium notiert 16,29 Dollar fester bei 2.128 Dollar. Kupfer tendiert 19,71 Dollar leichter bei 8.233 Dollar. Nickel notiert 134,10 Dollar fester bei 18.492 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren überwiegend abwärts. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,10 Cents leichter bei 18,61 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert bei 151,00 Dollar je Pfund 0,30 Cents fester. Kakao (Mäi-Kontrakt) wird bei 2.199 Dollar je Tonne 13 Dollar fester gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 0,8 Cents leichter bei 739,4 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen fällt der März-Kontrakt um 2,4 Cents auf 780,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der März-Kontrakt 8,4 Cents leichter bei 1.470,2 Cents.

Heute Morgen wurden bereits folgende Daten veröffentlicht:

Die japanische Industrieproduktion ist saisonbereinigt im Dezember zum Vormonat in der vorläufigen Fassung um 2,5% gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr fiel die Produktion in der Industrie um 7,8%.

Der deutsche Einzelhandelsumsatz ist im Dezember gegenüber dem Vorjahr nominal um 1,9% gefallen nach zuvor +1,9% (revidiert von +1,6%),real war ein Rückgang um 4,7% zu verzeichnen, nach zuletzt noch -0,6% (revidiert von +0,9%). Im kalender- und saisonbereinigten Vergleich zum Vormonat ist der Umsatz des Einzelhandels um nominal 2,0% gesunken nach zuletzt noch +0,8%, real um 1,7% zurückgegangen nach +0,6% im Vormonat. Im Gesamtjahr 2012 ist der deutsche Einzelhandelsumsatz gegenüber dem Vorjahr nominal um 1,9% gestiegen, real war ein Rückgang um 0,3% zu verzeichnen.

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Deutschland im Dezember saisonbereinigt um 16.000 zurückgegangen, ohne Bereinigung steigt die Zahl um rund 298.000 auf 3,138 Mio.. Das sind 54.000 mehr als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote steigt demnach im Dezember auf 7,4%. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 7,3% gelegen. Nach Angaben von Frank-Jürgen Weise, Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, haben die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen. Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit habe rein saisonale Gründe.

Im Dezember 2012 verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum ist die Erwerbstätigkeit in Deutschland insgesamt um 0,5% auf 41,786 Mio. gesunken. Im Monat zuvor war die Zahl der Erwerbstätigen um 0,1% gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich ein Anstieg um 0,7%. Saisonbereinigt ist die Zahl der Erwerbstätigen im Dezember 2012 um 0,1% auf 41,651 Mio. gestiegen.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:30 - US Persönliche Auslagen Dezember 14:30 - US Persönliche Einkommen Dezember 14:30 - US Arbeitskosten 4. Quartal 14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) 14:30 - CA Erzeugerpreise Industrie Dezember 14:30 - CA BIP (Industrie) November 15:45 - US Einkaufsmanagerindex Chicago Januar 16:30 - US EIA Erdgasbericht (Woche) 17:00 - US Ankündigung 52-wöchiger Bills 17:00 - US Ankündigung 3- u. 6-monatiger Bills 21:00 - US Agrarpreise Januar 22:30 - US Wochenausweis Geldmenge (31.01.2013/rc/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.286,85-0,70
-0,05
Kupferpreis6.994,6532,55
0,47
Ölpreis (WTI)95,76-0,10
-0,10
Silber19,45-0,03
-0,17
Super Benzin1,530,01
0,46
Weizen174,00-1,00
-0,57

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,99
-0,3
5g Goldbarren170,54
-0,4
10g Goldbarren330,69
-0,4
1 Uz Goldbarren1.011,74
-0,4
Krügerrand1.027,38
-0,4
Britannia1.035,52
-0,4
Maple Leaf1.024,34
-0,4
American Eagle1.033,49
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX stabil -- Alibaba plant Börsengang für Mitte September -- Russland kündigt harte Linie für Ostukraine-Gespräche an -- Tipp24-Aktie verliert deutlich -- Apple, T-Mobile im Fokus

Lufthansa-Piloten lassen neue Streiks weiter offen. Pro-Sieben-Sat.1 zieht Start-up-Inkubator Epic den Stecker. Barclays verkauft Privatkundengeschäft in Spanien an Caixabank. Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben.
Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Deutschland wird den Kampf der Kurden gegen die Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) mit schweren Waffen unterstützen. Wie ist Ihre Meinung hierzu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige