23.06.2013 07:00

Senden
€uro am Sonntag

ROHSTOFFE IM BLICK

Erdöl: Angst vor einer Eskalation



Erdöl: Angst vor einer Eskalation
Die von mehreren Regierungen angekündigten Waffenlieferungen an syrische Rebellen haben die Ölpreise vergangene Woche zwischenzeitlich stark steigen lassen.

Ein Barrel (159 Liter) der Sorte WTI verteuerte sich auf bis zu 100 US-Dollar. Auch wenn die ­Notierungen aufgrund der Turbulenzen an den Finanzmärkten im Wochenverlauf unter Druck gerieten, dürfte Syrien ein möglicher Preistreiber bleiben. Denn eskaliert der Konflikt, gefährdet das die Ölversorgung aus dem Nahen Osten.

Zudem sorgt die in den USA sich weiter erholende Konjunktur für steigende Nachfrage. Die Lagerbestände sind gesunken, gleichzeitig erhöht sich im Sommer die Raffi­nerieauslastung. Wegen verstärkter Bau-, Reise- und Produktionstätigkeiten wird ebenfalls mehr Kraftstoff benötigt.

Anleger können mit einem Zertifikat auf die Ölsorte Brent (ISIN: DE 000 SG2 6EK 0) von einem steigenden Ölpreis profitieren. Fällt der Preis bis 20. Dezember nicht unter die Barriere von 85 Dollar (Sicherheitspuffer aktuell 19,6 Prozent), erhalten Anleger eine Rückzahlung entsprechend einem Ölpreis von 156 US-Dollar. Macht eine Rendite von gut 13 Prozent. Fällt der Preis unter die Marke, drohen Verluste. (Redaktion Euro am Sonntag)

Bildquellen: Sukpaiboonwat / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,410,31
0,28
Ölpreis (WTI)101,780,29
0,29

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.272,15-11,00
-0,86
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,820,33
0,33
Silber19,15-0,31
-1,61
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen215,500,75
0,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,07
-0,7
5g Goldbarren160,90
-0,8
10g Goldbarren311,57
-0,8
1 Uz Goldbarren952,21
-0,8
Krügerrand967,72
-0,8
Britannia975,87
-0,8
Maple Leaf963,79
-0,8
American Eagle973,95
-0,8
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige