29.11.2012 17:30
Bewerten
 (0)

Xstrata & Glencore: Friede, Freude, Fast-Fusion

Xstrata-Aktionäre haben nach monatelangem Ringen einer Fusion mit Glencore zugestimmt
Rohstoffkonzerne
Xstrata-Aktionäre haben nach monatelangem Ringen einer Fusion mit Glencore zugestimmt. Die EU hat grünes Licht gegeben. Trotzdem könnte der Deal noch kippen.
€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Ein gehöriges Maß an Ausdauer und Durchhaltevermögen hat Ivan Glasenberg, das muss man ihm lassen. Der Chef des Rohstoffgiganten Glencore ist nicht nur mehrfacher südafrikanischer Landesmeister im Gehen, sondern auch Strippenzieher bei der Megafusion von Glencore und Xstrata. Vergangenen Dienstag ist er seinem Ziel ein großes Stück näher gekommen. Auf den Hauptversammlungen der beiden Rohstoffgiganten sprachen sich die jeweiligen Anteilseigener für einen Zusammenschluss aus — über 99 Prozent der Aktionäre von Glencore und 78,88 der Besitzer von Xstrata.

Mit der Zustimmung endet ein ­monatelanges Gerangel um die Fusion der beiden Konzerne. Nachdem Xstrata-Aktionäre die ursprüngliche Offerte von 2,8 Glencore-Aktien als zu niedrig abgelehnt hatten, erhöhte Glasenberg das Angebot auf 3,05 ­Aktien. Glencore legt damit rund 33  Milliarden Dollar für Xstrata auf den Tisch.

Das verbesserte Angebot überzeugte am Ende auch das Emirat Katar. Der Golfstaat, der mit einem Anteil von zwölf Prozent einer der größten Anteilseigner ist, hatte sich lange gegen eine Verschmelzung gesträubt, dann aber doch zugestimmt. Abgelehnt hingegen wurde eine umstrittene Halteprämie für Xstrata-Manager, die sich auf fast 230 Millionen Dollar belaufen hätte.

Geht die Fusion wie geplant über die Bühne, wäre das der größte Zusammenschluss der Branche seit der Fusion von Rio Tinto und Alcan 2007. Der neue Konzern hätte dann 130.000 Mitarbeiter in über 40 Ländern und würde einen Umsatz von über 200 Milliarden Dollar erwirtschaften. Das Besondere an dem ­Megadeal ist die Entstehung eines Rohstoffunternehmens, das die gesamte Wertschöpfungskette in sich vereint. Das heißt, von der Förderung der Rohstoffe über ihre Verarbeitung und Lagerung bis hin zum Verkauf findet alles unter einem Dach statt. Mit einer Marktkapitalisierung fast 90 Milliarden Dollar wäre „Glenstrata“ das viertgrößte Unternehmen des Sektors.

Auf einigen Gebieten würde der Rohstoffkoloss sogar zum Marktführer aufsteigen. Bei den Rohstoffen Blei, Kobalt und Zink wäre der Konzern die neue Nummer 1 auf dem Markt. Außerdem könnte das Unternehmen seine Position auf dem Kohlemarkt deutlich ausbauen.

EU-Kommission bewilligt Deal
Das letzte Wort in Sachen Fusion haben nun die Wettbewerbshüter. Am Donnerstag gab die EU-Kommission grünes Licht — allerdings unter Auflagen. So muss der Rohstoffriese die Kooperation mit dem belgischen Zinkproduzenten Nyrstar zurückfahren. Die Bereitschaft dazu hatte Glencore bereits Anfang November signalisiert. Glasenberg muss sich nun ein letztes Mal in Geduld üben, denn auch die Kartellwächter in China, Australien und Südafrika haben Mitspracherecht und könnten die Fusion noch kippen.

Diese letzte Unsicherheit spiegelt sich auch in den Notierungen wider: Mit einem Kurs von 12,61 Euro weist die Xstrata-Aktie (ISIN: GB 003 141 100 1) noch einen leichten Abschlag zur Glencore-Aktie (ISIN: JE 00B 4T3 BW6 4) auf, die bei 4,26 Euro notiert. Angesichts des Übernahmeangebots von 3,05 Glencore-Aktien müsste sie eigentlich bei knapp 13 Euro notieren.

Im Überblick: Die größten Rohstoffkonzerne (pdf)

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Rio Tinto plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2014Rio Tinto overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2014Rio Tinto buyUBS AG
25.07.2014Rio Tinto buyCitigroup Corp.
24.07.2014Rio Tinto buyJefferies & Company Inc.
18.07.2014Rio Tinto buyCitigroup Corp.
28.07.2014Rio Tinto overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2014Rio Tinto buyUBS AG
25.07.2014Rio Tinto buyCitigroup Corp.
24.07.2014Rio Tinto buyJefferies & Company Inc.
18.07.2014Rio Tinto buyCitigroup Corp.
16.07.2014Rio Tinto Equal-WeightMorgan Stanley
01.07.2014Rio Tinto Equal-WeightMorgan Stanley
30.06.2014Rio Tinto Equal-WeightMorgan Stanley
16.04.2014Rio Tinto HaltenIndependent Research GmbH
16.04.2014Rio Tinto Equal-WeightMorgan Stanley
17.07.2014Rio Tinto SellGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2014Rio Tinto SellGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2014Rio Tinto SellGoldman Sachs Group Inc.
25.06.2014Rio Tinto SellGoldman Sachs Group Inc.
03.06.2014Rio Tinto SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Rio Tinto plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,154,65
0,36
Kupfer7.135,25-22,15
-0,31
Ölpreis (WTI)97,44-0,59
-0,60
Silber20,360,06
0,31
Super Benzin1,520,00
0,07
Weizen168,50-7,00
-3,99

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,27
-0,0
5g Goldbarren166,96
-0,0
10g Goldbarren323,59
-0,0
1 Uz Goldbarren989,64
-0,0
Krügerrand1.005,22
-0,0
Britannia1.013,37
-0,0
Maple Leaf1.002,23
-0,0
American Eagle1.011,38
-0,0
Zum Edelmetallshop



Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige