07.01.2013 07:30

Senden
SCHWARZES GOLD BLEIBT STARK

Ölpreise leicht im Minus


Die Ölpreise sind am Montag mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche gestartet.

Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung 111,15 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 32 Cent auf 92,77 Dollar.

    Mit den jüngsten Verlusten haben die Ölpreise lediglich einen geringen Teil ihrer starken Gewinne der vergangenen Wochen abgegeben. Insbesondere die anhaltend gute Stimmung an den Aktienmärkten hatte sich auch am Ölmarkt bemerkbar gemacht. Während riskantere Anlageklassen, zu denen auch Rohöl gehört, zuletzt profitierten, wurden sichere Anlagen wie amerikanische und deutsche Staatsanleihen tendenziell belastet.

    Ein Grund war die Einigung auf lediglich moderate Steuererhöhungen im US-Haushaltsstreit. Getrübt wurde die Stimmung indes durch das laute Nachdenken der amerikanischen Notenbank Fed über einen Ausstieg aus ihren Anleihekäufen.

    SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,400,30
0,27
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.286,052,90
0,23
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,470,01
0,03
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,37
+0,1
5g Goldbarren162,38
+0,1
10g Goldbarren314,51
+0,1
1 Uz Goldbarren961,37
+0,1
Krügerrand976,90
+0,1
Britannia985,05
+0,1
Maple Leaf972,95
+0,1
American Eagle983,11
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige