11.01.2017 17:07
Bewerten
(3)

2017 könnte ein Jahr der Öl-Aktien werden - vier Kaufargumente

Schwarzes Gold mit Potenzial: 2017 könnte ein Jahr der Öl-Aktien werden - vier Kaufargumente | Nachricht | finanzen.net
Schwarzes Gold mit Potenzial
Nach einer längeren Rezession, die unter anderem viele Öl-Unternehmen in den Bankrott trieb, scheinen die Ölpreise 2016 ihre Talsohle tatsächlich erreicht zu haben. Die neue OPEC-Vereinbarung kurz vor Jahresschluss gibt weitere Hoffnung. Darum könnte 2017 ein Öl-Jahr werden.
Die Zeit des billigen Öls infolge der massiven Öl-Überproduktion der letzten Jahre dürfte fürs erste vorbei sein. Auch wenn die Autofahrer an der Zapfsäule über die niedrigen Sprit-Preise jubeln konnten - die Öl-Firmen hatten mit der starken Ölschwemme schwer zu kämpfen. Rund 100 Öl- und Gasförderer konnten dem Druck nicht standhalten und standen letztendlich vor dem finanziellen Aus. Alle anderen Öl-Hersteller mussten Wege finden, ihre Ausgaben so dramatisch zu kürzen, dass sie auch bei den meganiedrigen Ölpreisen weiter profitabel bleiben konnten. Diese Entwicklung dürfte nun jedoch beendet sein, denn der Ölpreis ist wieder auf Stabilisierungskurs. Das sind die Gründe, warum Öl-Aktien 2017 wieder ein lohnendes Investment darstellen könnten.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Die Produktion wird zurückgeschraubt - Das Ende des Öl-Überangebots

Im November des vergangenen Jahres haben die OPEC-Staaten beschlossen, für eine Stabilisierung des Ölpreises das Kriegsbeil auf dem Ölmarkt zu begraben und die massiven Öl-Förderungen zurückzufahren. Pro Tag sollen 1,2 Millionen Barrel weniger produziert werden, so die Übereinkunft. Weitere elf Nicht-Mitgliedsstaaten stimmten kurz darauf ebenfalls zu, in den kommenden sechs Monaten 558.000 Barrel weniger pro Tag zu produzieren. Das ambitionierte Ziel: Den Öl-Überschuss um 46 Prozent reduzieren, um den Ölpreis nachhaltig zu stabilisieren.

Nun ist es mit OPEC-Abkommen so eine Sache - nicht immer wurden in der Vergangenheit die OPEC-Entscheidungen auch konsequent so umgesetzt, wie ursprünglich verkündet worden war. Aber dennoch würde selbst ein teilweises Einhalten des Abkommens dazu beitragen, den aktuellen Öl-Überschuss am Markt schneller abzubauen, als dies unter natürlichen Umständen geschehen würde, denn mit Investitionen halten sich die Öl-Firmen aktuell noch zurück. Nach Daten des amerikanischen Ölfelddienstleisters Core Labs hat sich die Öl-Produktion in den USA bereits um 1,3 Millionen Barrel pro Tag verringert. Schon im Juli des vergangenen Jahres hatte der Ölfelddienstleister eine Erholung ab der zweiten Jahreshälfte 2016 vorhergesagt. Kombiniert mit einer stetig steigenden Nachfrage, entsteht damit eine recht günstige Ausgangslage für 2017. Solange sich an diesen Eckpunkten nichts dramatisch ändert, könnte diese Entwicklung für Erleichterung unter den Öl-Unternehmen sorgen, wodurch auch die Öl-Aktien wieder einen Erholungskurs einschlagen könnten.

Die Öl-Firmen sind besser aufgestellt und zu Wachstum bereit

Die langfristig niedrigen Ölpreise haben der Öl-Industrie eine Mammutaufgabe abverlangt: Die Kosten mussten massiv gesenkt werden, um auch bei den herrschenden Öl-Schleuderpreisen noch profitabel bleiben zu können. Vor dem Preisverfall hatten viele Öl-Firmen dafür noch dreistellige Ölpreise benötigt - davon ist die aktuelle Preissituation am Ölmarkt jedoch weit entfernt. Diejenigen Unternehmen, die durch die Ölpreis-Tiefstände nicht in den Bankrott getrieben wurden, haben inzwischen mehrheitlich die Schwelle erreicht, ab der ihre massiven Umstrukturierungen Früchte tragen und ein effizientes Wirtschaften auch bei niedrigen Ölpreisen noch möglich ist. Auch wenn sich die Ölpreise nun also nach und nach wieder erholen, bieten die erfolgreichen Umstrukturierungsmaßnahmen der Öl-Firmen eine recht sichere Grundlage für eine mögliche Aufwärtsbewegung der Öl-Aktien.

Die Öl-Nachfrage dürfte steigen

Zwar ist der Wandel in Richtung alternativer und sauberer Energiequellen längst im Gange, dennoch dürfte die Nachfrage nach Öl weiterhin auf hohem Niveau bleiben oder sogar steigen. Ein Anreiz dafür, beim Öl zu bleiben, ist natürlich der niedrige Ölpreis. Besonders Entwicklungsländer dürften es angesichts der historisch niedrigen Preise von teilweise weniger als 60 US-Dollar pro Barrel kaum eilig haben, den Wechsel hin zu sauberen Energien zu vollziehen. Gerade in Emerging Markets wie China und Indien dürfte die Öl-Nachfrage sogar noch signifikant steigen. Dort steigt aktuell der Bedarf an Autos proportional mit dem Lohnniveau, was eine schnelle Abkehr von fossilen Brennstoffen zur Stunde recht unwahrscheinlich macht.

Trumps Energieplan spielt der Öl-Industrie in die Hände

Aber nicht nur die Entwicklungsländer könnten sich auf die fossilen Brennstoffe zurückbesinnen - auch in den USA könnte mit dem Amtsantritt von Donald Trump eine solche Entwicklung anlaufen. Denn Trumps Energieplan sieht, gemäß seinem Wahlkampf-Slogan "America first", vor, dass Hindernisse zur Erschließung von Kohle, Rohöl und Gas im ganzen Land abgebaut werden sollen. Allerhöchste Priorität genießt dabei, laut Trumps Wahlkampagne, der Erdölsektor. Förderungen in Höhe von 50 Billionen US-Dollar will Trump in diese sogenannte Reindustrialisierung pumpen. Zurzeit handelt es sich hierbei jedoch noch lediglich um Wahlkampfversprechen, deren Einlösung noch aussteht. Ob, wie und in welchem Umfang diese US-Reindustrialisierung unter dem künftigen Präsidenten Trump dann tatsächlich voranschreiten wird, wird sich erst noch zeigen müssen.

Fazit: Positive Rahmenbedingungen für eine Aufwärtsbewegung des Ölmarkts

Insgesamt steht der Ölmarkt 2017 also verschiedenen positiven Rahmenbedingungen gegenüber. Das massive Überangebot an Öl dürfte 2017 wieder rückläufig werden, was zumindest eine Erholungsbewegung der Ölpreise zur Folge haben sollte. Auch ein klarer Preisanstieg ist durchaus denkbar. Unterdessen haben die Öl-Firmen durch wirkungsvolle Umstrukturierungsmaßnahmen dafür gesorgt, dass auch bei niedrigen Ölpreisen Wachstum möglich ist. Daneben dürfte jedoch auch die Nachfrage nach Öl, mitunter aus Richtung der Entwicklungsländer, sogar steigen. Die Ausgangslage für den Ölmarkt ist 2017 also deutlich günstiger, als in den letzten Jahren - was nicht zuletzt auch den Öl-Aktien deutlich Schub verleihen könnte.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com, Anton Watman / Shutterstock.com, cherezoff / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.258,18-0,03
-0,00%
Kupferpreis5.659,26-24,25
-0,43%
Ölpreis (WTI)51,720,42
0,82%
Silber17,20-0,03
-0,17%
Super Benzin1,330,00
0,23%
Weizen166,750,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,48
-0,2
5g Goldbarren197,41
-0,2
10g Goldbarren383,20
-0,2
1 Uz Goldbarren1.154,73
-0,2
Krügerrand1.164,59
-0,2
Maple Leaf1.164,59
-0,2
American Eagle1.173,72
-0,2
zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.302,40
-0,12
1,01-1,03 ctE14.603,48
-0,12
1,01-1,03 ctF12.243,77
-0,12
1,01-1,03 ctG10.418,34
-0,12
1,01-1,03 ctH8.860,04
-0,12
Zum Diamantshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- US-Notenbank: Nächste Zinserhöhung dürfte 'bald' kommen -- Vonovia dank Übernahme mit Gewinnsprung -- Tiffany, Rocket Internet, GfK-Index im Fokus

Bieterkrieg bei Stada wohl abgeblasen. Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab. Keine Machtübernahme von Investorenfamilie Hastor bei Grammer. Elon Musk lässt aufhorchen: Werden Teslas zu Wlan-Hotspots? MediGene-Aktie springt kräftig an. EZB sieht in möglicher Korrektur am Anleihenmarkt eine Gefahr. Glencore erwägt Kauf des Rivalen Bunge.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
MorphoSys AG663200
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655