11.12.2012 06:00
Bewerten
 (3)

USA im Schweinezyklus

Schweinefleisch wird knapp
Schweinefleisch wird knapp
Agrarrohstoffe: Die Preise für das Borstenvieh steigen. Rosige Aussichten für Anleger.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Es war kein gutes Jahr für US-Schweinebauern. Die katastrophale Dürre ließ das Futter der Tiere auf den Feldern verdorren. Die Landwirte mussten deshalb teuren Importmais zukaufen, wodurch die Mastkosten explodierten. Ab Mai erlitten US-Viehzüchter einen Verlust von im Schnitt 54 Dollar je verkauftem Tier. Notschlachtungen waren unvermeidlich.

Doch mittlerweile rächt sich das Blutbad: Durch den Massenexodus sind Schweine knapp geworden. Gemäß Daten des US-Landwirtschaftsministeriums wurden in der Woche zum 16. November nur 28.800 Ferkel in die Schlachthöfe geliefert. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 63.700 Tiere. An der Terminbörse in Chicago (CME) sorgt die Verknappung bereits für steigende Preise. So kostet das Schwein zur Lieferung im Mai 2013 rund 99 US-Cent je Pfund im Vergleich zu 85 Cent zum Liefertermin Dezember 2012. Das Jahrestief vom September bei 71 Cent je Pfund scheint damit überwunden. Da es im Schnitt sechs Monate dauert, bis das Borstenvieh Schlachtreife erreicht, wird sich das Angebot vermutlich nur langsam erholen. Das sollte die Preise vorerst stützen.

Anleger, die daher auf steigende Notierungen wetten möchten, können zum Beispiel auf das endlos laufende Partizipationszertifikat der HVB (ISIN: DE 000 HV3 MSW 0) setzen. Das Papier bildet den Lean Hogs Future (Schweinepreiskontrakt) der Rohstoffbörse Chicago im Verhältnis eins zu eins ab.

Bildquellen: Ulrich Mueller / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Lebendschwein

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.174,40-25,80
-2,15
Kupferpreis6.713,25-28,75
-0,43
Ölpreis (WTI)80,63-0,33
-0,41
Silber16,19-0,34
-2,03
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen172,000,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,80
-0,8
5g Goldbarren164,56
-0,9
10g Goldbarren318,84
-0,9
1 Uz Goldbarren974,84
-1,0
Krügerrand990,40
-0,9
Britannia998,55
-0,9
Maple Leaf987,44
-0,9
American Eagle996,58
-0,9
Zum Edelmetallshop

Meistgelesene Lebendschwein News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige